Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Oberes Buchhellertal (SI-054)

Objektbezeichnung:

NSG Oberes Buchhellertal

Kennung:

SI-054

Ort: Burbach
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 18,43 ha
Offizielle Fläche: 18,40 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2002
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt zur Erhaltung und zur Wiederherstellung
der typischen Arten und Lebensgemeinschaften eines überwiegend von Grünland
geprägten Tales, insbesondere als Lebensraum für zum Teil hochgradig gefährdete
Tier- und Pflanzenarten, insbesondere von

- Bachröhrichten in Form von Rohrglanzgras-Röhricht
- Hochstaudenfluren, u.a. mit Mädesüßfluren
- Quellfluren, RLP 3/3 (gefährdet)
- Goldhaferwiesen, RLP 3N/3, FFH-Lebensraum
- Nass- und Feuchtwiesen in Form von Sumpfdotterblumenwiesen
- Erlen-Eschenwäldern, prioritärer FFH-Lebensraum
- naturnahen Bachabschnitten
einschließlich der Vorkommen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten des Feucht- und
Nassgrünlandes, der Wälder sowie der Fließgewässer und begleitender Gehölzstrukturen.
Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt außerdem zur Erhaltung und Wiederherstellung
der oben genannten FFH-Lebensräume sowie der Vorkommen von Grauspecht und Blauschillerndem
Feuerfalter als Arten von gemeinschaftlichem Interesse nach FFH-Richtlinie oder Vogelschutz-RL.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5214-031
Kennung:

BK-5214-031

Objektbezeichnung:

Buchhellertal am Fuchsstein

Link zur Karte: BK-5214-031
Objektbeschreibung: Eingekerbtes, nach Norden exponiertes, montanes Wiesental am Nord- rand des Hohen Westerwaldes, das von einem Bach durchflossen wird. Der suedliche Teil ist stark verengt, im mittleren und noerdlichen Teil weitet sich die Talaue auf 250 m Breite. In den Bach muenden zahlreiche Nebenbaeche. Das im unterdevonischen Grundgebirge liegende Tal ist mit basaltischem und schiefrigem Solifluktions- schutt verfuellt, vielfach saeumen groessere Basaltbloecke das Bachbett oder sie stehen im Bereich der Feldgehoelze und Gebuesche an. Im mittleren und noerdlichen Teil ueberwiegen in der feuchten Bachaue Pseudogleye, Kolluvien und Braunerden. Der Bachlauf wird begleitet von Hainmieren-Erlenwaeldern und im verengten suedlichen Teil auch von Edellaubholz-Eschenwaeldern und Quellfluren. Infolge der laengeren Brachzeit haben sich im Saum der Gehoelze maechtige Hochstaudenfluren mit vielen montanen Pflanzenarten wie z.B. Aconitum napellus, Chaerophyllum hirsutum, Trollius europaeus und Geranium sylvaticum entwickelt, die auch in die Feuchtwiesen eindringen. An die ueberwiegend brach liegenden Feuchtwiesen schliessen sich Trollblumen- Goldhaferwiesen an. Von der Spannerart Notocasis sertata gibt es in NRW lediglich drei weitere Nachweise. Vermutlich weiterer Standort des Glaenzenden Kerbels (Anthriscus nitida). 1996 wurde ein von Suedosten in das Buchhellertal einmuendender Quellbach (Kupferkaute) mit in die BK-Kulisse einbezogen. An den westexponierten Talhangbereichen treten verzahnt mit den feuchten Goldhaferwiesen, kleinflaechig fragmentarische Ausbildungen feuchter Borstgrasheiden mit Viola canina und Nardus stricta auf. Im Gebiet kommen folgende Biotoptypen nach Par. 62 LG vor: - brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland - Nass- und Feuchtwiese - Ufergehoelz - Natuerliche Blockschutthalde - Quellbereiche - Bachoberlauf im Mittelgebirge - Bachmittellauf im Mittelgebirge - Borstgrasrasen Die faunistischen Daten sind aelter (vor 1996).
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
  • artenreiche Magerwiesen und -weiden (2,25 ha)
  • Auwaelder (2,86 ha)
  • Borstgrasrasen (0,20 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (1,23 ha)
  • Quellbereiche (0,61 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (6,14 ha)
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (0,20 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (0,41 ha)
  • Eschenwald <AM0> (1,02 ha)
  • Feldgehoelz <BA0> (0,20 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,20 ha)
  • Fettwiese <EA0> (2,05 ha)
  • Teich <FF0> (0,20 ha)
  • Graben <FN0> (0,20 ha)
  • Gebaeude, Mauerwerk, Ruine <HN0> (0,20 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Fettwiese, Mittelgebirgsausbildung (Goldhaferwiese) <xEA2> (1,84 ha)
  • Ufergehoelz <yBE0> (0,20 ha)
  • Borstgrasrasen <yDF0> (0,20 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (1,84 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (4,30 ha)
  • Quelle, Quellbereich <yFK0> (0,41 ha)
  • Sturzquelle <yFK3> (0,20 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,20 ha)
  • Blockschutt- / Feinschutthalde <yGB0> (0,41 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (2,86 ha)
  • Fettwiese, Mittelgebirgsausbildung (Goldhaferwiese) <zEA2> (1,43 ha)
  • Magerwiese <zED1> (0,82 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <zFM2> (1,02 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Aehrige Teufelskralle (Phyteuma spicatum)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Aufsteigende Gelb-Segge (Carex demissa)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Platterbse (Lathyrus linifolius)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flaum-Hafer (Helictotrichon pubescens)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gewoehnlicher Blauer Eisenhut (Aconitum napellus subsp. lusitanicum)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Grau-Erle (Alnus incana (subsp. incana))
  • Grosse Bibernelle (Pimpinella major)
  • Grosser Ehrenpreis (Veronica teucrium)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heil-Ziest (Betonica officinalis (subsp. officinalis))
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Hunds-Veilchen (Viola canina)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Koerner-Steinbrech (Saxifraga granulata (subsp. granulata))
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Mittleres Hexenkraut (Circaea intermedia (C. alpina x lutetiana))
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarze Teufelskralle (Phyteuma nigrum)
  • Seidelbast (Daphne mezereum)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Starrer Stumpfdeckel (Amblystegium tenax)
  • Stattliches Knabenkraut (Orchis mascula)
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut Sa. (Galium palustre s.l.)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Storchschnabel (Geranium palustre)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Trollblume (Trollius europaeus (subsp. europaeus))
  • Vielbluetige Hainsimse (Luzula multiflora (subsp. multiflora))
  • Wald-Goldstern (Gagea lutea)
  • Wald-Hahnenfuss (Ranunculus polyanthemos subsp. nemorosus)
  • Wald-Rispengras (Poa chaixii)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Storchschnabel (Geranium sylvaticum)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wildes Silberblatt (Lunaria rediviva)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zittergras-Segge (Carex brizoides)
Tierarten:
  • Amsel (Turdus merula)
  • Bachstelze (Motacilla alba)
  • Baumpieper (Anthus trivialis)
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Blaumeise (Parus caeruleus)
  • Blauschillernder Feuerfalter (Lycaena helle)
  • Blindschleiche (Anguis fragilis)
  • Bluthaenfling (Carduelis cannabina)
  • Braunkehlchen (Saxicola rubetra)
  • Buchfink (Fringilla coelebs)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Ecliptopera capitata (Ecliptopera capitata)
  • Eichelhaeher (Garrulus glandarius)
  • Elster (Pica pica)
  • Epirrhoe molluginata (Epirrhoe molluginata)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Feldschwirl (Locustella naevia)
  • Fitis (Phylloscopus trochilus)
  • Gartenbaumlaeufer (Certhia brachydactyla)
  • Gartengrasmuecke (Sylvia borin)
  • Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)
  • Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)
  • Gimpel (Pyrrhula pyrrhula)
  • Girlitz (Serinus serinus)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Gruenfink (Carduelis chloris)
  • Heckenbraunelle (Prunella modularis)
  • Kaisermantel (Argynnis paphia)
  • Klappergrasmuecke (Sylvia curruca)
  • Kleiber (Sitta europaea)
  • Kleiner Eisvogel (Limenitis camilla)
  • Kleiner Schillerfalter (Apatura ilia)
  • Kleinspecht (Dryobates minor)
  • Kohlmeise (Parus major)
  • Moenchsgrasmuecke (Sylvia atricapilla)
  • Nothocasis sertata (Nothocasis sertata)
  • Notodonta torva (Notodonta torva)
  • Paradiarsia glareosa (Paradiarsia glareosa)
  • Perizoma affinitata (Perizoma affinitata)
  • Pestwurzeule (Hydraecia petasitis)
  • Ptilophora plumigera (Ptilophora plumigera)
  • Ringelnatter (Natrix natrix)
  • Rohrammer (Emberiza schoeniclus)
  • Rotkehlchen (Erithacus rubecula)
  • Silberscheckenfalter (Melitaea diamina)
  • Singdrossel (Turdus philomelos)
  • Star (Sturnus vulgaris)
  • Sumpfrohrsaenger (Acrocephalus palustris)
  • Tannenmeise (Parus ater)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Violetter Silberfalter (Brenthis ino)
  • Wacholderdrossel (Turdus pilaris)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
  • Waldlaubsaenger (Phylloscopus sibilatrix)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
  • Weidenmeise (Parus montanus)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
  • Zaunkoenig (Troglodytes troglodytes)
  • Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines montanen Wiesentales mit einem
naturnahen und unverbauten Bachlauf mit naturnahen Erlen- und
Eschenwaeldern. Erhaltung von extensiv bzw. brach gefallenen
Nass- und Feuchtwiesen
Gefährdungen:
  • Angelsport, Fischerei
  • Aufforstung
  • Erosionsschaeden
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gewaesserausbau
  • Gruenlandbewirtschaftung, Mahd zu intensiv (LW)
  • Gruenlandbewirtschaftung, zu intensive Duengung (LW)
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Aufforstung
  • keine Fischteichanlage
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.