Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Fuchsstein (SI-055)

Objektbezeichnung:

NSG Fuchsstein

Kennung:

SI-055

Ort: Burbach
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 31,59 ha
Offizielle Fläche: 29,10 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2002
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt zur Erhaltung und Wiederherstellung
der typischen Arten, Lebensgemeinschaften und Lebensräume reich strukturierter
Waldformen auf Basaltverwitterungsböden, besonders von

- Buchenwäldern, FFH-Lebensraum
- Birkenniederwäldern
- Ahorn-Linden-Wäldern, RLP R/R (von Natur aus selten) und Bergulmen-Blockschutt-
Wäldern, prioritärer FFH-Lebensräume
- Quellfluren, RLP 3/3 (gefährdet)
- Hochstaudenfluren
- Bachröhrichten
- naturnahen Bachabschnitten
- Erlensumpfwäldern, RLP 3/3, prioritärer FFH-Lebensraum
einschließlich der Vorkommen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten der Wälder und Fließgewässer.
Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt außerdem zur Erhaltung und Wiederherstellung
der oben genannten FFH-Lebensräume sowie der Vorkommen von Grauspecht, Rauhfußkauz und
Grünspecht als Arten von gemeinschaftlichem Interesse nach der FFH- und der Vogelschutz-Richtlinie.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5214-032
Kennung:

BK-5214-032

Objektbezeichnung:

Fuchsstein

Link zur Karte: BK-5214-032
Objektbeschreibung: Montaner, aeusserst reichhaltiger Vegetationskomplex aus naturnahen Waldgesellschaften noerdlich von Lippe. Im oestlichen, hoeher gelegenen Teil des Gebietes wird das devonische Grundgebirge aus Quarzitsandstein von einer Basaltdecke ueberlagert. Sie loest sich seitlich in lappenfoermige, periglaziale Solifluktionsblockstroeme der Buchheller sowie die Talaue dieses Baches weitgehendst auf. Einzelne Blockstroeme werden von Bachlaeufen und Rinnsalen ueber- und durchflossen. Hier siedeln quellfeuchte Edellaubholz-Eschenwaelder mit charakteristischen Lunaria rediviva-Bestaenden. Andere Blockstroeme enden in einem offenen, vegetationsarmes Blockfeld und tragen lichte Ebereschen- Bestaende, Hochgrasfluren (vor allem Calamagrostis arundinacea), Tuepfelfarnfluren (Polypodium interjectum-Bastard) oder petrophile Moosfluren. Randlich siedeln Bergulmen-Blockschuttwaelder. Ober- und Mittelhangbereiche sind auch an anderen Stellen sehr blockreich. Um flaechenhafte Quellfluren siedeln eutrophe Erlensumpfwaelder mit vielen montanen Hochstauden. Im Nordwesten befindet sich eine kleinere, feuchte Gruenlandbrache.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Erlenwald <AC0> (0,88 ha)
  • Birkenwald <AD0> (0,29 ha)
  • Sonstiger Laubwald aus einer einheimischen Laubbaumart <AG0> (1,76 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (2,93 ha)
  • Eschenwald <AM0> (2,34 ha)
  • Schlagflur <AT0> (2,34 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,59 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,29 ha)
  • Teich <FF0> (0,29 ha)
  • Quelle, Quellbereich <FK0> (0,29 ha)
  • Graben <FN0> (0,29 ha)
  • Blockschutt- / Feinschutthalde <GB0> (0,88 ha)
  • Steinbruch <GC0> (0,29 ha)
  • Boeschung <HH0> (0,29 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Buchenwald <xAA0> (5,28 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <xAA2> (1,76 ha)
  • Buchenwald auf Schluchtwald- / Blockschuttstandort <yAA7> (1,17 ha)
  • Ufergehoelz <yBE0> (0,59 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,29 ha)
  • Ahorn-Schlucht- bzw. Hangschuttwald <zAR2> (5,57 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <zFM2> (0,88 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Alpen-Ziest (Stachys alpina)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Goldnessel (Galeobdolon montanum)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Christophskraut (Actaea spicata)
  • Dornfarn Sa. (Dryopteris carthusiana agg.)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Einbeere (Paris quadrifolia)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbes Windroeschen (Anemone ranunculoides)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hohler Lerchensporn (Corydalis cava (subsp. cava))
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Mittlerer Lerchensporn (Corydalis intermedia)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Nestwurz (Neottia nidus-avis)
  • Nickendes Perlgras (Melica nutans)
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rauhhaariger Kaelberkropf (Chaerophyllum hirsutum)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Scheiden-Goldstern (Gagea spathacea)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Seidelbast (Daphne mezereum)
  • Starrer Stumpfdeckel (Amblystegium tenax)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Goldstern (Gagea lutea)
  • Wald-Reitgras (Calamagrostis arundinacea)
  • Wald-Rispengras (Poa chaixii)
  • Wald-Schwingel (Festuca altissima)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weisse Pestwurz (Petasites albus)
  • Wildes Silberblatt (Lunaria rediviva)
Tierarten:
  • Aglia tau (Aglia tau)
  • Amsel (Turdus merula)
  • Aurorafalter (Anthocharis cardamines)
  • Birkenzahnspinner (Pheosia gnoma)
  • Blaumeise (Parus caeruleus)
  • Brauner Baer (Arctia caja)
  • Buchfink (Fringilla coelebs)
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • Deilephila elpenor (Deilephila elpenor)
  • Drepana curvatula (Drepana curvatula)
  • Drymonia obliterata (Drymonia obliterata)
  • Eckfleck (Orgyia recens)
  • Ecliptopera capitata (Ecliptopera capitata)
  • Eichelhaeher (Garrulus glandarius)
  • Erlenzahnspinner (Notodonta dromedarius)
  • Flechtenspeinner (Eilema complana)
  • Gartenbaumlaeufer (Certhia brachydactyla)
  • Gebaenderter Feuersalamander (Salamandra salamandra terrestris)
  • Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)
  • Gelbe Tigermotte (Spilosoma lutea)
  • Gimpel (Pyrrhula pyrrhula)
  • Gluphisia crenata (Gluphisia crenata)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Grauspecht (Picus canus)
  • Grosser Eisvogel (Limenitis populi)
  • Grosser Mohrenfalter (Erebia ligea)
  • Gruenspecht (Picus viridis)
  • Haubenmeise (Parus cristatus)
  • Heckenbraunelle (Prunella modularis)
  • Kaisermantel (Argynnis paphia)
  • Kamelspinner (Ptilodon capucina)
  • Kiefernschwaermer (Hyloicus pinastri)
  • Kleiber (Sitta europaea)
  • Kleiner Schillerfalter (Apatura ilia)
  • Kleiner Weinschwaermer (Deilephila porcellus)
  • Kohlmeise (Parus major)
  • Laothoe populi (Laothoe populi)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Misteldrossel (Turdus viscivorus)
  • Netzspanner (Eustroma reticulata)
  • Nothocasis sertata (Nothocasis sertata)
  • Notodonta torva (Notodonta torva)
  • Phlogophora scita (Phlogophora scita)
  • Rabenkraehe (Corvus corone corone)
  • Rapsweissling (Pieris napi)
  • Ringeltaube (Columba palumbus)
  • Rotkehlchen (Erithacus rubecula)
  • Schauzenspinner (Pterostoma palpina)
  • Schwanzmeise (Aegithalos caudatus)
  • Schwarzes L (Arctornis l-nigrum)
  • Singdrossel (Turdus philomelos)
  • Sommergoldhaehnchen (Regulus ignicapillus)
  • Star (Sturnus vulgaris)
  • Sumpfmeise (Parus palustris)
  • Tannenmeise (Parus ater)
  • Trauerschnaepper (Ficedula hypoleuca)
  • Waldbaumlaeufer (Certhia familiaris)
  • Waldbrettspiel (Pararge aegeria)
  • Wintergoldhaehnchen (Regulus regulus)
  • Zaunkoenig (Troglodytes troglodytes)
  • Zickzackspinner (Notodonta ziczac)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines Vegetationskomplexes aus naturnahen,
reich strukturierten montanen Waldformen auf Basaltverwitterungs-
boeden. Erhaltung eines Lebensraumes von landesweiter Bedeutung
fuer z.T. hochgradig gefaehrdete Pflanzen- und Tierarten
Gefährdungen:
  • Gewaesserverunreinigung (SP)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Ueberschwemmungsdynamik
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • keine Entwaesserung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.