Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Hasseln (SI-056)

Objektbezeichnung:

NSG Hasseln

Kennung:

SI-056

Ort: Burbach
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 24,71 ha
Offizielle Fläche: 24,70 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2002
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt zur Erhaltung und zur Wiederherstellung
der typischen Arten, Lebensgemeinschaften und Lebensräume eines überwiegend
von Grünland geprägten Hangbereiches, insbesondere von

- Hochstaudenfluren in Form von Mädesüßfluren
- Goldhaferwiesen, RLP 3N/3 (gefährdet), FFH-Lebensraum
·-Nass- und Feuchtwiesen in Form von Sumpfdotterblumenwiesen, Waldbinsensümpfen,
RLP 3/3, und Pfeifengraswiesen, RLP 1/1 (von dem Erlöschen bzw. von der Vernichtung bedroht),
FFH-Lebensraum einschließlich der Vorkommen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten des Feucht-
und Nassgrünlandes.
Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt außerdem zur Erhaltung und Wiederherstellung
der oben genannten FFH-Lebensräume sowie der Vorkommen von Braunkehlchen
und Wiesenpieper als Arten von gemeinschaftlichem Interesse nach der FFHoder
der Vogelschutz-Richtlinie.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5214-035
Kennung:

BK-5214-035

Objektbezeichnung:

Bergwiesen oestlich von Lippe

Link zur Karte: BK-5214-035
Objektbeschreibung: Bergwiesen zwischen dem "Fuchsstein" und der B54. Die leicht geneigten, nach W exponierten Haenge werden vornehmlich von Goldhaferwiesen eingenommen. Daneben finden sich kleinflaechiger auch Pfeifengraswiesen und binsenreiche Varianten. Im noerdlichen Teil sind die Gruenlandgesellschaften auf aelteren Auffuellungen oder Planierungen stark ruderalisiert. Die Nutzung erfolgt teils extensiv oder ist bereits aufgegeben worden. Angrenzende Waldraender werden an den Oberlaeufen von zwei kleinen Quellbaechen von breiten hygrophilen Hochstaudensaeumen abgeschlossen. Zerstreut treten Weidengebuesche und kleinflaechige Laubholzkomplexe des Vor- waldstadiums z.T. auf Basaltblockanhaeufungen (Lesesteine) auf. Bis zur Fortschreibung 1996 sind weitere Flaechen aus der Nutzung genommen worden. Der Brache- bzw. Feuchtbracheanteil hat sich dementsprechend erhoeht. Der Suedteil der BK-Kulisse entlang der B54 wird von Rotschwingel- weiden eingenommen, die nur noch teilweise Uebergaenge zu Gold- haferwiesen aufweisen. Hier befinden sich auch kleine Sickerquellbereiche. Die faunistischen Angaben sind aelter (vor 1996).
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
  • artenreiche Magerwiesen und -weiden (16,09 ha)
Biotoptypen:
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,99 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (1,73 ha)
  • Quelle, Quellbereich <FK0> (0,25 ha)
  • Bach <FM0> (0,25 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <xEA1> (3,22 ha)
  • Gruenlandbrache <yEE0> (2,23 ha)
  • Magerwiese <zED1> (16,09 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Blauer Eisenhut (Aconitum napellus)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Bibernelle (Pimpinella major)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Heil-Ziest (Betonica officinalis (subsp. officinalis))
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Klappertopf (Rhinanthus spec.)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Klappertopf (Rhinanthus minor)
  • Moschus-Malve (Malva moschata)
  • Orangerotes Habichtskraut (Hieracium aurantiacum)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Storchschnabel (Geranium palustre)
  • Sumpf-Ziest (Stachys palustris)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Wald-Rispengras (Poa chaixii)
  • Wald-Storchschnabel (Geranium sylvaticum)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Bocksbart (Tragopogon pratensis subsp. pratensis)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Aglia tau (Aglia tau)
  • Amsel (Turdus merula)
  • Aurorafalter (Anthocharis cardamines)
  • Bachstelze (Motacilla alba)
  • Baumpieper (Anthus trivialis)
  • Blaumeise (Parus caeruleus)
  • Blauschillernder Feuerfalter (Lycaena helle)
  • Boloria selene (Boloria selene)
  • Braunkehlchen (Saxicola rubetra)
  • Buchfink (Fringilla coelebs)
  • Bunter Grashuepfer (Omocestus viridulus)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Feldlerche (Alauda arvensis)
  • Feldschwirl (Locustella naevia)
  • Gartengrasmuecke (Sylvia borin)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Kohlmeise (Parus major)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Raubwuerger (Lanius excubitor)
  • Roesels Beissschrecke (Metrioptera roeselii)
  • Singdrossel (Turdus philomelos)
  • Wacholderdrossel (Turdus pilaris)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
  • Zwitscherschrecke (Tettigonia cantans)
Schutzziele: Erhaltung feuchter bis nasser und magerer, extensiv genutzter
oder bereits brach gefallener Bergwiesen als Lebensraum z.T.
bedrohter Tier- und Pflanzenarten
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Aufschuettung
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Aufforstung
  • keine Entwaesserung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.