Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Lipper Hoehe (SI-057)

Objektbezeichnung:

NSG Lipper Hoehe

Kennung:

SI-057

Ort: Burbach
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 16,26 ha
Offizielle Fläche: 16,20 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2002
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt zur Erhaltung und zur Wiederherstellung
der typischen Arten, Lebensgemeinschaften und Lebensräume eines großflächigen
Magergrünlandkomplexes mit extensiv genutzten Magerwiesen und Grünlandbrachen;
insbesondere von

- Mager-Grünlandflächen
- Borstgrasrasen, RLP 2/2 (stark gefährdet), prioritärer FFH-Lebensraum
- Goldhaferwiesen, RLP 3N/3 (gefährdet), FFH-Lebensraum
- Feuchtgrünlandflächen in Form von Sumpfdotterblumenwiesen und in Form von
Waldbinsenwiesen, RLP 3/3
einschließlich der Vorkommen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten der Feucht- und
Magergrünlandflächen.
Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt außerdem zur Erhaltung und Wiederherstellung
der oben genannten FFH-Lebensräume von gemeinschaftlichem Interesse nach FFH-Richtlinie.
Beschreibung des Naturschutzgebietes
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5214-038
Kennung:

BK-5214-038

Objektbezeichnung:

Bergwiesen noerdlich der "Lipper Hoehe"

Link zur Karte: BK-5214-038
Objektbeschreibung: Bergwiesen auf den abgeflachten Hoehenruecken noerdlich der "Lipper Hoehe". Das Gebiet wird von der B 54, dem Siegerlandflughafen und von militaerischen Anlagen eingerahmt. Die Bergwiesen setzen sich aus montan gepraegten Goldhaferwiesen zusammen. Kleinflaechiger sind auch binsenreiche Bereiche vorhanden. Drei Gebueschkomplexe sowie einzelne juengere Baeume und Straeucher gliedern das Gebiet. Diese Bergwiesen stellen die Restflaeche ehemals ausgedehnter Berg- und Nasswiesen auf dem Gelaende des heutigen Siegerlandflughafens dar. Die Wiesen werden extensiv beweidet. Der Nordteil der Gruenlandflaechen wird als Maehwiese genutzt. Im Nordzipfel der BK-Kulisse befindet sich eine Feuchtwiese mit Trollius europaeus, die inzwischen gemaeht wird. Sie geht in ein Grauweidengebuesch mit Weidenroeschenflur ueber. Der Suedteil wird extensiv im Rahmen des MGP/Kulap beweidet. Hier befinden sich grossflaechige Borstgrasrasen mit Arnika und Wacholder-Restbestaenden. Im Gebiet kommen Biotoptypen nach Par. 62 LG vor (s. Rubrik Biotoptypen).
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (1,29 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Fettwiese, Mittelgebirgsausbildung (Goldhaferwiese) <xEA2> (9,05 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (1,29 ha)
  • Magerweide <yED2> (1,94 ha)
  • Borstgrasrasen <zDF0> (2,59 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Aehrige Teufelskralle (Phyteuma spicatum)
  • Arnika (Arnica montana (subsp. montana))
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Platterbse (Lathyrus linifolius)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Faerber-Ginster (Genista tinctoria)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flaum-Hafer (Helictotrichon pubescens)
  • Fruehlings-Segge (Carex caryophyllea)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Geoehrtes Habichtskraut (Unterart) (Hieracium lactucella)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Bibernelle (Pimpinella major)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Grosses Zweiblatt (Listera ovata)
  • Gruene Waldhyazinthe (Platanthera montana)
  • Haar-Schafschwingel (Festuca filiformis)
  • Heil-Ziest (Betonica officinalis (subsp. officinalis))
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Klappertopf (Rhinanthus minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Koerner-Steinbrech (Saxifraga granulata (subsp. granulata))
  • Kuemmel-Silge (Selinum carvifolia)
  • Mittlerer Klee (Trifolium medium)
  • Moor-Klee (Trifolium badium)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarze Teufelskralle (Phyteuma nigrum)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Trollblume (Trollius europaeus (subsp. europaeus))
  • Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis)
  • Wald-Rispengras (Poa chaixii)
  • Wald-Storchschnabel (Geranium sylvaticum)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Kuemmel (Carum carvi)
  • Wiesen-Pippau (Crepis biennis)
  • Wildes Stiefmuetterchen i.e.S. (Viola tricolor)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
Tierarten:
  • Blauschillernder Feuerfalter (Lycaena helle)
  • Brauner Grashuepfer (Chorthippus brunneus)
  • Braunkehlchen (Saxicola rubetra)
  • Brombeer-Zipfelfalter (Callophrys rubi)
  • Bunter Grashuepfer (Omocestus viridulus)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Dukatenfalter (Lycaena virgaureae)
  • Feldschwirl (Locustella naevia)
  • Gefleckte Keulenschrecke (Myrmeleotettix maculatus)
  • Geisskleeblaeuling (Plebeius argus)
  • Gemeine Dornschrecke (Tetrix undulata)
  • Gemeiner Grashuepfer (Chorthippus parallelus)
  • Gewoehnliche Strauchschrecke (Pholidoptera griseoaptera)
  • Gewoehnliche Waldschabe (Ectobius lapponicus)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Grosser Perlmutterfalter (Argynnis aglaja)
  • Lycaena hippothoe (Lycaena hippothoe)
  • Lycaena tityrus (Lycaena tityrus)
  • Maerzveilchenfalter (Argynnis adippe)
  • Malven-Wuerfelfalter (Pyrgus malvae)
  • Mauerfuchs (Lasiommata megera)
  • Nachtigall-Grashuepfer (Chorthippus biguttulus)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Raubwuerger (Lanius excubitor)
  • Roesels Beissschrecke (Metrioptera roeselii)
  • Rundaugen-Mohrenfalter (Erebia medusa)
  • Schachbrettfalter (Melanargia galathea)
  • Violetter Silberfalter (Brenthis ino)
  • Violetter Waldblaeuling (Polyommatus semiargus)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
  • Wegerichbaer (Parasemia plantaginis)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
  • Zwitscherschrecke (Tettigonia cantans)
  • Zygaena lonicerae (Zygaena lonicerae)
Schutzziele: Erhaltung von extensiv bzw. nicht mehr genutzten Bergwiesen sowie von Borstgrasrasen mit Wacholder
Gefährdungen:
  • Gewerbe, Flaechenverbrauch
  • Gruenlandbewirtschaftung, zu intensive Duengung (LW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Aufforstung
  • keine Duengung
  • keine Entwaesserung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.