Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Ruebgarten (SI-059)

Objektbezeichnung:

NSG Ruebgarten

Kennung:

SI-059

Ort: Burbach
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 129,65 ha
Offizielle Fläche: 129,70 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2002
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5214-051
  • BK-5214-153
Kennung:

BK-5214-051

Objektbezeichnung:

Wald-Grünlandkomplex Rübgarten

Link zur Karte: BK-5214-051
Objektbeschreibung: Sehr großflächiges Waldgebiet östlich des Siegerlandflughafens, das kaum durch Wege erschlossen und daher sehr störungsarm ist. Das Waldgebiet setzt sich aus verschiedenen sehr reich und heterogen strukturierten Waldtypen zusammen, wobei artenreiche Laubmischwälder mit fast ausschließlicher Niederwaldbewirtschaftung und Erlenwälder (s.u.) dominieren. Neben den dominierenden Bestandteilen älterer Niederwaldaltersklassen finden sich auch noch jüngere erst vor wenigen Jahren auf den Stock gesetzte Bereiche, in denen jedoch lokal Fichten und andere Laubgehölze (Ahorn) zugepflanzt worden sind. Die Krautschicht auf den lokal sehr blockreichen Basaltverwitterungsböden ist außerordentlich artenreich. Im Südteil befinden sich zwei verbrachte und z.T. gepflegte Wacholderheiden. Hier sind einige Wildäcker angelegt worden. Durch Befahren mit Fahrzeugen hier starke Beeinträchtigungen und Ruderalisierung. Im Südosten liegt eine kleine, noch gut ausgeprägte Wacholderheide, die ihre Erhaltung der Nutzung als Wildwiese verdankt. Eingesprengte Nasswiesen und nasse, hochstaudenreiche Grünlandbrachen sind von Schlagflurelementen durchsetzt und teilweise vor wenigen Jahren mit Fichten aufgeforstet. Sehr kleinflächig sind auch Borstgrasrasen- und Magerwiesenfragmente vorhanden. Das gesamte Gebiet wird von einer Vielzahl von Quellbereichen und Quellbächen durchzogen. Im Nordteil befindet sich eine Teichanlage. Wertbestimmend ist im Westen ein großflächiger Erlenwald-Komplex, der flächig von dendritisch verzweigten Quellbächen durchzogen wird, die von hervorragend ausgeprägten bachbegleitenden Erlen-Eschenwäldern begleitet werden. Eine große Kahlschlagfläche, ehemals Fichtenwald, im Südwesten wird in Laubholz umgewandelt. Hier Brutvorkommen von Neuntöter und Dorngrasmücke. Folgende bisher genannte Arten konnten 1999 nicht beobachtet werden, ihr weiteres Vorkommen ist jedoch sehr wahrscheinlich: Eriophorum angustifolium, RL 3, Pedicularis sylvatica, RL 3, Leucojum vernum, RL 3, Corydalis cava, Polygala serpyllifolia, RL 3, Betonica officinalis, RL 3 2014 wurden die Ergebnisse der 2013 durchgeführten FFH-Erhaltungszustandskartierung der Biologischen Station Siegen-Wittgenstein (Frau Siebel) eingearbeitet.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (NaN ha)
  • Fließgewässer mit Unterwasservegetation <3260> (0,15 ha)
  • Wacholderbestände auf Zwergstrauchheiden oder Kalkhalbtrockenrasen <5130> (0,31 ha)
  • Feuchte Hochstaudenfluren <6430> (0,12 ha)
  • Schlucht- und Hangmischwälder <9180> (5,80 ha)
  • Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwälder <91E0> (21,40 ha)
  • Auenwälder <NAX0> (0,70 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • <> (0,12 ha)
  • Erlenwald <AC0> (8,42 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (15,46 ha)
  • Nadelbaum-Erlenmischwald <AC3> (0,70 ha)
  • Sonstiger Laubwald aus einer einheimischen Laubbaumart <AG0> (26,08 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (18,27 ha)
  • Ahornmischwald <AR1> (5,80 ha)
  • Kahlschlagflaeche <AT1> (24,78 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (1,30 ha)
  • Gebuesche und Strauchgruppen mit vorwiegend heimischen Straucharten <BB11> (0,09 ha)
  • Weiden-Ufergehoelz <BE1> (1,30 ha)
  • Wacholder-Heide <DA4> (0,31 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <EC0> (6,52 ha)
  • Magergruenland <ED0> (2,61 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (14,35 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (3,65 ha)
  • Quelle, Quellbereich <FK0> (0,05 ha)
  • Mittelgebirgsbach <FM6> (0,36 ha)
  • Feuchter Waldinnensaum bzw. linienf. Hochstaudenflur <KA3> (0,10 ha)
  • Feuchter Waldaussensaum bzw. linienf. Hochstaudenflur <KA4> (0,02 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Witwenblume Sa. (Knautia arvensis agg.)
  • Aehrige Teufelskralle (Phyteuma spicatum)
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Bach-Spatenmoos (Scapania undulata)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide Sa. (Salix fragilis agg.)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Dornfarn Sa. (Dryopteris carthusiana agg.)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Einbeere (Paris quadrifolia)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Faulbaum (Frangula spec.)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Feld-Hainsimse Sa. (Luzula campestris agg.)
  • Fichte (Picea abies)
  • Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Garten-Silberblatt (Lunaria annua (subsp. annua))
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Beckenmoos (Pellia epiphylla)
  • Gemeines Brunnenmoos (Fontinalis antipyretica)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Gartenform) (Lamium galeobdolon var. variegatum)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Blauer Eisenhut (Aconitum napellus subsp. lusitanicum)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewöhnliches Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus subsp. ovatus)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Glaenzendes Hainmoos (Hylocomium splendens)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grau-Erle (Alnus incana (subsp. incana))
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Gundermann (Sa.) (Glechoma hederacea agg.)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Greiskraut Sa. (Senecio nemorensis agg.)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hain-Veilchen (Sa.) (Viola riviniana agg.)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heide-Labkraut (Galium pumilum)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Honiggras unbestimmt (Holcus spec.)
  • Karpaten-Birke (Betula pubescens subsp. carpatica)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Langaehrige Segge (Carex elongata)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Moschuskraut (Adoxa moschatellina)
  • Nadelschnaebelige Zackenmuetze (Racomitrium aciculare)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Prunus unbestimmt (Prunus spec.)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Rauhhaariger Kaelberkropf (Chaerophyllum hirsutum subsp. hirsutum)
  • Rauhhaariger Kaelberkropf (Chaerophyllum hirsutum)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum)
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Scheiden-Goldstern (Gagea spathacea)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schneeball unbestimmt (Viburnum spec.)
  • Schwanenhals-Sternmoos (Mnium hornum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Seidelbast (Daphne mezereum)
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Spring-Schaumkraut (Cardamine impatiens)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stink-Storchschnabel Sa. (Geranium robertianum agg.)
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Blutauge (Comarum palustre)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Trollblume (Trollius europaeus (subsp. europaeus))
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Vogel-Wicke Sa. (Vicia cracca agg.)
  • Vogelbeere unbestimmt (Sorbus spec.)
  • Wacholder (Juniperus communis)
  • Wald-Rispengras (Poa chaixii)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Waldhyacinthe unbestimmt (Platanthera spec.)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Wechselblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Widertonmoos (Polytrichum spec.)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Labkraut Sa. (Galium mollugo agg.)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wurmfarn Sa. (Dryopteris filix-mas agg.)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
  • Aurorafalter (Anthocharis cardamines)
  • Blauschillernder Feuerfalter (Lycaena helle)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Eichhoernchen (Sciurus vulgaris)
  • Feldlerche (Alauda arvensis)
  • Feldschwirl (Locustella naevia)
  • Fluss-Napfschnecke (Ancylus fluviatilis)
  • Gammaeule (Autographa gamma)
  • Gammarus spec. (Gammarus spec.)
  • Gelbwuerfeliger Dickkopffalter (Carterocephalus palaemon)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Gruenspecht (Picus viridis)
  • Haselhuhn (Tetrastes bonasia)
  • Kaisermantel (Argynnis paphia)
  • Kleiner Fuchs (Aglais urticae)
  • Kuckuck (Cuculus canorus)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Misteldrossel (Turdus viscivorus)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Planaria gonocephala (Planaria gonocephala)
  • Rapsweissling (Pieris napi)
  • Raubwuerger (Lanius excubitor)
  • Ringelnatter (Natrix natrix)
  • Schachbrettfalter (Melanargia galathea)
  • Sperber (Accipiter nisus)
  • Tagpfauenauge (Inachis io)
  • Tannenhaeher (Nucifraga caryocatactes)
  • Waldlaubsaenger (Phylloscopus sibilatrix)
  • Waldschnepfe (Scolopax rusticola)
  • Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
  • Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni)
  • Zwitscherschrecke (Tettigonia cantans)
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung von naturnahen und strukturreichen bachbegleitenden Erlen-Eschen-Wäldern, Feucht- und Schluchtwäldern.
Erhaltung von feuchtem und magerem Extensivgrünland (insbesondere der Borstgrasrasen), Erhalt und Optimierung von Wacholder-Formationen. Erhaltung von strukturreichen Niederwäldern als kulturhistorisch wertvolle Wirtschaftsform.
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • intensive Forstwirtschaft (FW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • unerwuenschte Sukzession
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Jagdausuebung beschraenken
  • keine Aufforstung
  • keine Entwaesserung
  • keine Fischteichanlage
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • Niederwald abschnittsweise auf den Stock setzen
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.