Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Ruebgarten (SI-059)

Objektbezeichnung:

NSG Ruebgarten

Kennung:

SI-059

Ort: Burbach
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 129,65 ha
Offizielle Fläche: 129,70 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2002
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt zur Erhaltung und zur Wiederherstellung
der typischen Arten, Lebensgemeinschaften und Lebensräume eines umfangreichen
Biotopkomplexes, der sowohl Wald- als auch unterschiedliche Grünlandbereiche
umfasst, insbesondere von

- Niederwäldern
- Quellfluren, RLP 3/3 (gefährdet)
- Wacholderheiden, RLP 2/2 (stark gefährdet)
- Blockschutt-Hangwäldern, RLP 2/2, prioritärer FFH-Lebensraum
- Borstgrasrasen, RLP 2/2, prioritärer FFH-Lebensraum
- Erlensumpfwäldern, RLP 3/3, prioritärer FFH-Lebensraum
- Bachröhrichten
- Feuchte Hochstaudenfluren, FFH-Lebensraum
- Nass- und Feuchtwiesen in Form von Pfeifengraswiesen, RLP 1/1 (von dem Erlöschen
bzw. von der Vernichtung bedroht), FFH-Lebensraum
- naturnahen Bachabschnitten
einschließlich der Vorkommen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten des Feucht- und
Nassgrünlandes, der Magerwiesen sowie der Fließgewässer und Wälder.
Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt außerdem zur Erhaltung und Wiederherstellung
der oben genannten FFH-Lebensräume sowie der Vorkommen von Haselhuhn und Neuntöter als
Arten von gemeinschaftlichem Interesse nach der FFH- oder der Vogelschutz-Richtlinie.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5214-051
  • BK-5214-153
Kennung:

BK-5214-051

Objektbezeichnung:

Wald-Gruenlandkomplex Ruebgarten

Link zur Karte: BK-5214-051
Objektbeschreibung: Sehr grossflaechiges Waldgebiet oestlich des Siegerlandflughafens, das kaum durch Wege erschlossen und daher sehr stoerungsarm ist. Das Waldgebiet setzt sich aus verschiedenen sehr reich und heterogen strukturierten Waldtypen zusammen, wobei artenreiche Laubmischwaelder mit fast ausschliesslicher Niederwaldbewirtschaftung und Erlenw"lder (s.u.) dominieren. Neben den dominierenden Bestandteilen aelterer Niederwaldaltersklassen finden sich auch noch juengere erst vor wenigen Jahren auf den Stock gesetzte Bereiche, in denen jedoch lokal Fichten und andere Laubgehoelze (Ahorn) zugepflanzt worden sind. Die Krautschicht auf dem lokal sehr blockreichen Basaltverwitterungsboeden ist ausserordentlich artenreich. Im Suedteil befinden sich zwei verbrachte und z.T. gepflegt Wacholderheiden. Hier sind einige Wildaecker angelegt worden. Durch Befahren mit Fahrzeugen hier starke Beeintraechtigungen und Ruderalisierung. Im S€dosten liegt eine kleine,noch gut ausgepr"gte Wacholderheide, die ihre Erhaltung der Nutzung als Wildwiese verdankt. Eingesprengte Nasswiesen und nasse, hochstaudenreiche Gruenlandbrachen sind von Schlagflurelementen durchsetzt und teilweise vor wenigen Jahren mit Fichten aufgeforstet. Sehr kleinflaechig sind auch Borstgrasrasen- und Magerwiesenfragmente vorhanden. Das gesamte Gebiet wird von einer Vielzahl von Quellbereichen und Quellbaechen durchzogen. Im Nordteil befindet sich eine Teichanlage. Wertbestimmend ist im Westen ein grossflaechiger Erlenwald-Komplex,der fl"chig von dendritisch verzweigten Quellbaechen durchzogen wird, die von hervorragend ausgepr"gten bachbegleitenden Erlen-Eschenw"ldern begleitet werden. Eine grosse Kahlschlagflaeche, ehemals Fichtenwald, im Suedwesten wird in Laubholz umgewandelt. Hier Brutvorkommen von Neuntoeter und Dorngrasmuecke. Folgende bisher genannte Arten konnten 1999 nicht beobachtet werden, ihr weiters Vorkommen ist jedoch sehr wahrscheinlich: Eriophorum angustifolium, RL 3, Pedicularis sylvatica, RL 3, Leucojum vernum, RL 3, Corydalis cava, Polygala serpyllifolia, RL 3, Betonica officinalis, RL 3
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Sonstiger Laubwald aus einer einheimischen Laubbaumart <AG0> (19,57 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (18,27 ha)
  • Kahlschlagflaeche <AT1> (6,52 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (1,30 ha)
  • Weiden-Ufergehoelz <BE1> (1,30 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <EC0> (6,52 ha)
  • Magergruenland <ED0> (2,61 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (14,35 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Wacholder-Heide <xDA4> (2,61 ha)
  • Feuchter Waldinnensaum bzw. linienf. Hochstaudenflur <xKA3> (1,30 ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (13,05 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <yAC5> (6,52 ha)
  • Bruchgebuesch <yBB5> (1,30 ha)
  • Weiden-Ufergehoelz <yBE1> (1,30 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (1,30 ha)
  • Magerweide <yED2> (1,30 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (5,22 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <yEE4> (1,30 ha)
  • Teich <yFF0> (1,30 ha)
  • Quelle, Quellbereich <yFK0> (1,30 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (1,30 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (18,27 ha)
  • Wacholder-Heide <zDA4> (1,30 ha)
  • Borstgrasrasen <zDF0> (1,30 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Alpen-Hexenkraut (Circaea alpina)
  • Arnika (Arnica montana (subsp. montana))
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Feld-Hainsimse Sa. (Luzula campestris agg.)
  • Fichte (Picea abies)
  • Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Segge (Carex caryophyllea)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Brunnenmoos (Fontinalis antipyretica)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Blauer Eisenhut (Aconitum napellus subsp. lusitanicum)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Greiskraut Sa. (Senecio nemorensis agg.)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heide-Labkraut (Galium pumilum)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hunds-Veilchen (Viola canina)
  • Kahler Frauenmantel (Alchemilla glabra)
  • Klappertopf (Rhinanthus spec.)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Langaehrige Segge (Carex elongata)
  • Mittleres Hexenkraut (Circaea intermedia (C. alpina x lutetiana))
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Nadelschnaebelige Zackenmuetze (Racomitrium aciculare)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Prunus unbestimmt (Prunus spec.)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rauhhaariger Kaelberkropf (Chaerophyllum hirsutum subsp. hirsutum)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schatten-Segge (Carex umbrosa (subsp. umbrosa))
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Seidelbast (Daphne mezereum)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Blutauge (Comarum palustre)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Trollblume (Trollius europaeus (subsp. europaeus))
  • Vogelbeere unbestimmt (Sorbus spec.)
  • Wacholder (Juniperus communis)
  • Wald-Rispengras (Poa chaixii)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Waldhyacinthe unbestimmt (Platanthera spec.)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wechselblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
  • Aurorafalter (Anthocharis cardamines)
  • Blauschillernder Feuerfalter (Lycaena helle)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Eichhoernchen (Sciurus vulgaris)
  • Feldlerche (Alauda arvensis)
  • Feldschwirl (Locustella naevia)
  • Fluss-Napfschnecke (Ancylus fluviatilis)
  • Gammarus spec. (Gammarus spec.)
  • Gelbwuerfeliger Dickkopffalter (Carterocephalus palaemon)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Gruenspecht (Picus viridis)
  • Haselhuhn (Tetrastes bonasia)
  • Kuckuck (Cuculus canorus)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Misteldrossel (Turdus viscivorus)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Planaria gonocephala (Planaria gonocephala)
  • Raubwuerger (Lanius excubitor)
  • Ringelnatter (Natrix natrix)
  • Schachbrettfalter (Melanargia galathea)
  • Sperber (Accipiter nisus)
  • Tannenhaeher (Nucifraga caryocatactes)
  • Waldlaubsaenger (Phylloscopus sibilatrix)
  • Waldschnepfe (Scolopax rusticola)
  • Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung von naturnahen und strukturreichen
bachbeleitenden Erlen-Eschen-Waeldern, Feucht- und Schluchtwaeldern.
Erhaltung von feuchtem und magerem Extensivgruenland (insbesondere der Borstgrasrasen), Erhalt und
Optimierung von Wacholder-Formationen. Erhaltung von
strukturreichen Niederwaeldern als kulturhistorisch wertvolle
Wirtschaftsform.
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • intensive Forstwirtschaft (FW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • unerwuenschte Sukzession
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Jagdausuebung beschraenken
  • keine Aufforstung
  • keine Entwaesserung
  • keine Fischteichanlage
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • Niederwald abschnittsweise auf den Stock setzen
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.