Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Buchhellerquellgebiet (SI-062)

Objektbezeichnung:

NSG Buchhellerquellgebiet

Kennung:

SI-062

Ort: Burbach
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 202,58 ha
Offizielle Fläche: 203,30 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2002
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5214-0012
Kennung:

BK-5214-0012

Objektbezeichnung:

Buchhellerquellgebiet

Link zur Karte: BK-5214-0012
Objektbeschreibung: Das Quellgebiet der Buchheller beinhaltet als eine wesentliche Kernfläche einen Teil der ehemaligen Viehweide (Hutung) von Lippe in äußersten Südwesten des Gebietes. Teile der Viehweide liegen heute brach, während andere weiterhin (bzw. wieder) als extensive Viehweide genutzt werden. Auf der flachwelligen, schwach nach Nordosten geneigten Hochplateautrift über Basalt auf der Nordseite des Stegskopfes (654) überwiegen bei den Böden Pseudogley- und Moor- und Anmoorböden. In flachen Mulden entspringen mehrere Quellbäche der Buchheller, die meist in gradlinig verlaufende Gräben gebracht wurden. Diese zeugen von der großflächigen Entwässerung des Gebietes. Lokal finden sich Quellbereiche mit ausgeprägter Quellflur. Entlang der Tiefenlinien flacher, nasser Mulden schließen sich im Bereich der Flur "Pfarrwiese" größere Bereiche mit Teichschachtelhalm-Beständen und Großseggen-Beständen an. Unter den Grünlandbrachen dominieren von Rasenschmiele bestimmte Wiesenknöterich-Nasswiesen. Im Westen des Gebietes liegen mehrere Pfeifengrasbrachen saurer Standorte, die lokal in Pfeifengrasbestände mit zahlreichen Basenzeigern übergehen. Besonders bemerkenswert ist das regional betrachtet reiche Vorkommen der Färberscharte in diesen Beständen in der Flur "Rolsbrunnen". In den extensiv beweideten Bereichen siedeln auf den Rücken und Kuppen des von flachen Mulden durchzogenen Geländes Borstgrasrasen, die lokal in Magerweiden übergehen und eng mit diesen verzahnt sind. Die Tiefenlinien der Mulden werden von Feucht- und Nassgrünland eingenommen. Im Umfeld der alten Hirtenwiese befinden sich ausgedehnte Besenginster-Sukzessionsflächen. Besonders gut ausgeprägte Borstgrasrasen, die in den Senken in Moorbinsen-Borstgrasrasen übergehen, finden sich südlich der Kurve eines zuerst von Norden nach Süden und dann im rechten Winkel nach Osten abschwenkenden Bahndammes. Auf der Innenseite dieses Bahndammes liegt das Zentrum eines überwiegend mit Fichten und Erlen aufgeforsteten (Zwischen-)Moores. Scheidiges Wollgras wächst hier zusammen mit mehreren bezeichnenden Torfmoosarten. Der Ausdehnung der Torfschicht zufolge, waren solche Moore früher im Gebiet verbreiteter und ehemals mehrere Hektar groß. Sie wurden in den 30er Jahren entwässert und aufgefichtet. Nordöstlich des Bahndamms liegen in Richtung Lippe ausgedehnte, sehr artenreich und charakteristisch ausgebildete Bergmähwiesen feuchter bis trockener Standorte. Besonders hervorzuheben ist das reiche Vorkommen der Trollblume in den feuchtern Beständen. Zur Talsenke der Buchheller hin werden diese Wiesen von Feucht- und Nasswiesen abgelöst. Diese Wiesenbereiche werden heute nur mehr sporadisch beweidet. Auch in diesen Feuchtwiesen finden sich reiche Trollblumen-Vorkommen. Bemerkenswert ist sind hier mehrere Bestände des seltenen Moorklees. Ornithologisch bedeutsam sind diese Wiesenbereich für Braunkehlchen und Wiesenpieper.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (NaN ha)
  • <> (4,44 ha)
  • Borstgrasrasen <6230> (13,32 ha)
  • Pfeifengraswiesen auf lehmigen oder torfigen Böden <6410> (15,77 ha)
  • Feuchte Hochstaudenfluren <6430> (1,78 ha)
  • Glatthafer- und Wiesenknopf-Silgenwiesen <6510> (0,05 ha)
  • Berg-Mähwiesen <6520> (13,37 ha)
  • Übergangs- und Schwingrasenmoore <7140> (0,39 ha)
  • Schutzwürdige und gefährdete Feldgehölze (nicht FFH-LRT) <NBA0> (0,20 ha)
  • Sümpfe, Riede und Röhrichte <NCC0> (0,77 ha)
  • Mesophiles Wirtschaftsgrünland incl. Brachen <NE00> (1,99 ha)
  • Nass- und Feuchtgrünland incl. Brachen <NEC0> (17,01 ha)
  • Magergrünland incl. Brachen <NED0> (63,30 ha)
  • Stillgewässer <NFD0> (0,04 ha)
  • Fließgewässer <NFM0> (NaN ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (58,92 ha)
  • Kahlschlagflaeche <AT1> (0,37 ha)
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <BA1> (0,20 ha)
  • Stark verbuschte Gruenlandbrache (Verbuschung > 50%) <BB3> (3,61 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (4,44 ha)
  • Baumgruppe <BF2> (0,03 ha)
  • Uebergangs-, Zwischenmoor, Quellmoor <CA3> (0,39 ha)
  • Bodensaures Kleinseggenried <CC1> (0,77 ha)
  • Borstgrasrasen <DF0> (13,32 ha)
  • Fettwiese <EA0> (1,80 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (0,05 ha)
  • Fettwiese, Mittelgebirgsausbildung (Goldhaferwiese) <EA2> (13,37 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <EC0> (0,71 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (2,13 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (1,89 ha)
  • Nassweide <EC2a> (1,17 ha)
  • basenreiche Pfeifengraswiese <EC3> (4,26 ha)
  • basenarme Pfeifengraswiese <EC4> (11,52 ha)
  • magere Feuchtweide <ED2a> (47,95 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,20 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (11,11 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <EE4> (0,23 ha)
  • brachgefallenes feuchtes Magergruenland <EE4a> (15,12 ha)
  • Fischteich <FF2> (0,68 ha)
  • Naturschutzteich <FF5> (0,04 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,44 ha)
  • Quellbach im Mittelgebirge <FM4b> (NaN ha)
  • Graben <FN0> (NaN ha)
  • Brachflaeche der Gleisanlagen, Bahngelaende <HD9> (2,25 ha)
  • Bahnboeschung, Damm <HH4> (2,03 ha)
  • Gebaeude <HN1> (0,04 ha)
  • Gewaesserbegleitender feuchter Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <KA2> (1,78 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (0,39 ha)
  • Gruenland <VG> (1,95 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Witwenblume Sa. (Knautia arvensis agg.)
  • Aehrige Teufelskralle (Phyteuma spicatum)
  • Arnika (Arnica montana (subsp. montana))
  • Aufsteigende Gelb-Segge (Carex demissa)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Bergwiesen-Frauenmantel (Alchemilla monticola)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Birke unbestimmt (Betula spec.)
  • Bleiche Segge (Carex pallescens)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnefuss (Sa.) (Ranunculus flammula agg.)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Echtes Labkraut Sa. (Galium verum agg.)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Faerber-Ginster (Genista tinctoria)
  • Faerber-Scharte (Serratula tinctoria (subsp. tinctoria))
  • Fichte (Picea abies)
  • Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flaum-Hafer (Helictotrichon pubescens)
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Geflecktes Johanniskraut Sa. (Hypericum maculatum agg.)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris var. palustris)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Besenginster (Cytisus scoparius subsp. scoparius)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Sa.) (Galeopsis tetrahit agg.)
  • Gewoehnlicher Hornklee Sa. (Lotus corniculatus agg.)
  • Gewoehnliches Ruchgras Sa. (Anthoxanthum odoratum agg.)
  • Gewöhnlicher Färber-Ginster (Genista tinctoria subsp. tinctoria)
  • Gewöhnliches Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus subsp. ovatus)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Goldhafer Sa. (Trisetum flavescens agg.)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Bibernelle (Pimpinella major)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Heil-Ziest (Betonica officinalis (subsp. officinalis))
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Hunds-Straussgras Sa. (Agrostis canina agg.)
  • Jakobs Greiskraut (Senecio jacobaea)
  • Kahnblaettriges Torfmoos (Sphagnum palustre)
  • Kleine Bibernelle Sa. (Pimpinella saxifraga agg.)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleiner Klappertopf (Rhinanthus minor)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kletten-Labkraut Sa. (Galium aparine agg.)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Kriech-Weide i.w.S. (Salix repens agg.)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)
  • Moor-Klee (Trifolium spadiceum)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Nordisches Labkraut (Galium boreale)
  • Nordisches Labkraut Sa. (Galium boreale agg.)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pfeifengras Sa. (Molinia caerulea agg.)
  • Quendel-Kreuzbluemchen (Polygala serpyllifolia)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Rauher Loewenzahn (Leontodon hispidus)
  • Rauhhaariger Kaelberkropf (Chaerophyllum hirsutum)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Rundblaettrige Glockenblume Sa. (Campanula rotundifolia agg.)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Scharfer Hahnenfuss (Sa.) (Ranunculus acris agg.)
  • Scheiden-Wollgras (Eriophorum vaginatum)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Sparrige Binse (Juncus squarrosus)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzblaettriges Torfmoos (Sphagnum capillifolium)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Sumpf-Blutauge (Comarum palustre)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe Sa. (Achillea ptarmica agg.)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Trollblume (Trollius europaeus (subsp. europaeus))
  • Vielbluetige Hainsimse (Luzula multiflora (subsp. multiflora))
  • Vogel-Wicke Sa. (Vicia cracca agg.)
  • Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis)
  • Wald-Laeusekraut (Pedicularis sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Rispengras (Poa chaixii)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Storchschnabel (Geranium sylvaticum)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisses Labkraut (Galium album)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Bocksbart Sa. (Tragopogon pratensis)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Kerbel Sa. (Anthriscus sylvestris agg.)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Labkraut Sa. (Galium mollugo agg.)
  • Wiesen-Lieschgras Sa. (Phleum pratense agg.)
  • Wiesen-Pippau (Crepis biennis)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe Sa. (Achillea millefolium agg.)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wiesen-Segge (Sa.) (Carex nigra agg.)
  • Wiesenfuchsschwanzgras (Sa.) (Alopecurus pratensis agg.)
  • Wild-Apfel (Sa.) (Malus sylvestris agg.)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
Tierarten:
  • Bekassine (Gallinago gallinago)
  • Blauschillernder Feuerfalter (Lycaena helle)
  • Braunkehlchen (Saxicola rubetra)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Raubwuerger (Lanius excubitor)
  • Schachbrettfalter (Melanargia galathea)
  • Skabiosen-Scheckenfalter (Euphydryas aurinia)
  • Wachtelkoenig (Crex crex)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
  • Zwitscherschrecke (Tettigonia cantans)
Schutzziele: Erhaltung einer sehr großflächigen Gemeindehude mit einer Vielzahl von Biotoptypen des mageren und feuchten extensiv genutzten bis brachgefallenden Grünlandes (insbesondere Borstgrasrasen, Bergmähwiesen und brachgefallene Pfeifengraswiesen) als Lebensraum für z.T. hochgradig gefährdete Tier- und Pflanzenarten (insbesondere Schwarzblauer Moorbläuling und Skabiosen-Scheckenfalter)
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Mahd zu intensiv (LW)
  • Gruenlandbewirtschaftung, zu intensive Duengung (LW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • der Sukzession ueberlassen
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Aufforstung
  • keine Duengung
  • keine Entwaesserung
  • keine Fischteichanlage
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.