Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Niedermoor bei Birkefehl (SI-069)

Objektbezeichnung:

NSG Niedermoor bei Birkefehl

Kennung:

SI-069

Ort: Erndtebrueck
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 8,64 ha
Offizielle Fläche: 8,60 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2003
Inkraft: 2011
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt

1. zur Erhaltung und Wiederherstellung regional und überregional bedeutsamer Biotope
seltener und gefährdeter sowie landschaftsraumtypischer Tier- und Pflanzenarten
innerhalb eines überwiegend extensiv genutzten Muldentales. das Gebiet zeichnet
sich durch ein für den Naturraum einzigartiges basenreiches Niedermoor mit landesweit
bedeutsamen Vorkommen von Kalkniedermoor-Pflanzenarten sowie durch
artenreiche Goldhaferwiesen und Feuchtgrünlandflächen aus, insbesondere von

- basenreichem Niedermoor, FFH-Lebensraum,
- dem Birkelbach und der Quellbereiche,
- Bergmähwiesen, FFH-Lebensraum, in Form von artenreichen Goldhaferwiesen,
RLP 3N/* (gefährdet),
- Nass- und Feuchtgrünland

Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt außerdem zur Erhaltung und Wiederherstellung
der oben genannten FFH-Lebensräume sowie der Vorkommen von
Bekassine, Braunkehlchen und Wiesenpieper.

2. zur Sicherung des Niedermoores als Zeugnis der Landschaftsgeschichte und als
Gegenstand naturwissenschaftlicher Forschung.

Dieser Schutzzweck entspricht auch den Schutzzielen für das FFH-Gebiet "Kalkniedermoor
in Birkefehl" mit der Kennziffer DE-4915-304.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4915-102
  • BK-4915-501
Kennung:

BK-4915-102

Objektbezeichnung:

Kalkniedermoor bei Birkefehl

Link zur Karte: BK-4915-102
Objektbeschreibung: Das weite Muldental des Birkelbaches zwischen den Orten Birkelbach und Birkefehl wird ausschließlich als Grünland genutzt. Im Talgrund hat sich ein Kalkniedermoor erhalten, daß sich durch das Vorkommen einer großen Anzahl von gefährdeten Pflanzenarten auszeichnet. Benachbart sind auf Weideflächen Feuchtgrünlandreste vorhanden und an den unteren Hangbereichen kommen artenreiche Goldhaferwiesen vor. Kalkniedermoore sind infolge ihrer speziellen Standortansprüche in dem Naturraum sehr selten. Zudem sind durch die Intensivierung der landwirtschaftlichen Nutzung viele Standorte degeneriert oder zerstört worden. Das Gebiet besitzt aufgrund des guten Erhaltungszustandes des Niedermoores und der hohen Artenvielfalt eine große Bedeutung, es ist das einzige Kalkniedermoor-Gebiet im Naturraum Bergisches Land, Sauer- und Siegerland. Ergänzt wird der Niedermoorbereich durch z.T. extensiv genutzte Bergmähwiesen. Für die Sicherung des Kalkniedermoores ist die Erhaltung des Wasserhaushaltes und die Beibehaltung der extensiven Nutzung von entscheidender Bedeutung. Ergänzend sollten die anschließenden Feuchtgrünländer und Bergmähwiesen ebenfalls weiterhin extensiv genutzt und durch Extensivierung optimiert werden.
Lebensraumtypen:
  • Berg-Maehwiesen <6520> (1,98 ha)
  • Kalkreiche Niedermoore <7230> (1,15 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (0,99 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,72 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,05 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (0,72 ha)
  • Suempfe (1,15 ha)
Biotoptypen:
  • Fettwiese <EA0> (0,49 ha)
  • Fettweide <EB0> (0,49 ha)
  • Bach <FM0> (0,05 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Fettwiese, Mittelgebirgsausbildung (Goldhaferwiese) <xEA2> (1,98 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (0,72 ha)
  • Kalk-Kleinseggenried <zCC2> (1,15 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume Sa. (Knautia arvensis agg.)
  • Aehrige Teufelskralle (Phyteuma spicatum)
  • Baeumchenartiges Leitermoos (Climacium dendroides)
  • Berg-Platterbse (Lathyrus linifolius)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Breitblaettriges Wollgras (Eriophorum latifolium)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Chiloscyphus pallescens (Chiloscyphus pallescens)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingeschnittenes Bartkelchmoos (Calypogeia fissa)
  • Falsches punktiertes Wurzelsternmoos (Rhizomnium pseudopunctatum)
  • Feder-Torfmoos (Sphagnum subnitens)
  • Fettglaenzendes Ohnnervmoos (Aneura pinguis)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Floh-Segge (Carex pulicaris)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gedrehtes Torfmoos (Sphagnum contortum)
  • Geflecktes Johanniskraut Sa. (Hypericum maculatum agg.)
  • Gekruemmtes Torfmoos (Sphagnum flexuosum)
  • Gelb-Segge Sa. (Carex flava agg.)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gemeines Quellmoos (Philonotis fontana)
  • Gewelltblaettriges Kriechsternmoos (Plagiomnium undulatum)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnliches Ruchgras Sa. (Anthoxanthum odoratum agg.)
  • Gewoehnliches Scharbockskraut (Ranunculus ficaria subsp. ficaria)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Goldhafer Sa. (Trisetum flavescens agg.)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Haarfarnaehnliches Spaltzahnmoos (Fissidens adianthoides)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Kalk-Quellmoos (Philonotis calcarea)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Kurzblaettriges Torfmoos (Sphagnum angustifolium)
  • Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)
  • Mittlerer Klee (Trifolium medium)
  • Mittleres Sichelmoos (Drepanocladus cossonii)
  • Oeders Segge (Carex viridula var. viridula)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Rundblaettrige Glockenblume Sa. (Campanula rotundifolia agg.)
  • Rundes Torfmoos (Sphagnum teres)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Spiessmoos (Calliergonella cuspidata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stern-Goldschlafmoos (Campylium stellatum)
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Blutauge (Comarum palustre)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Gabelzahnmoos (Dicranum bonjeanii)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Kriechsternmoos (Plagiomnium elatum)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schafgarbe Sa. (Achillea ptarmica agg.)
  • Sumpf-Streifensternmoos (Aulacomnium palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Vielbluetige Hainsimse (Luzula multiflora (subsp. multiflora))
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Vogel-Wicke Sa. (Vicia cracca agg.)
  • Wald-Storchschnabel (Geranium sylvaticum)
  • Weiches Kamm-Moos (Ctenidium molluscum)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Kerbel Sa. (Anthriscus sylvestris agg.)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Labkraut Sa. (Galium mollugo agg.)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Lieschgras Sa. (Phleum pratense agg.)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe Sa. (Achillea millefolium agg.)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wiesenfuchsschwanzgras (Sa.) (Alopecurus pratensis agg.)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zartes Thujamoos (Thuidium delicatulum)
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
Tierarten:
  • Braunkehlchen (Saxicola rubetra)
  • Sumpfgrashuepfer (Chorthippus montanus)
  • Violetter Silberfalter (Brenthis ino)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
Schutzziele: Erhaltung, Herstellung und Wiederherstellung von einem basenreichen Niedermoor, artenreichen Goldhaferwiesen, Nass- und Feuchtgruenland, Birkelbach und die naturnahen Quellbereiche als Lebensräume von Braunkehlchen und Wiesenpieper
Gefährdungen:
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Gewaesserbegradigung (WA)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Gruenlandbewirtschaftung, zu intensive Duengung (LW)
  • Siedlung, Flaechenverbrauch
Maßnahmen:
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Entwaesserung
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.