Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Grosser Stein (SI-072)

Objektbezeichnung:

NSG Grosser Stein

Kennung:

SI-072

Ort: Burbach
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 80,14 ha
Offizielle Fläche: 80,20 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1953
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt zur Erhaltung und zur Wiederherstellung
eines naturnahen und strukturreichen Waldes im Bereich von Basaltklippen
einschließlich der Vorkommen gefährdeter Arten, insbesondere von

- Linden-Ahorn-Blockschuttwald, RLP R/R (von Natur aus selten), prioritärer FFHLebensraum
- Buchenwald in Form von Hainsimsen-Buchenwald, RLP 2/2 (stark gefährdet), FFHLebensraum,
- Buchenblockwald als Sonderform des Perlgras-Buchenwaldes, und
Waldmeister-Buchenwald, FFH-Lebensraum
einschließlich der Vorkommen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten der Laubwälder
sowie zum Erhalt einer tertiären Basaltkuppe, die zu einem großen einzigartigen
Blockmeer aus Basaltschutt verwittert ist.
Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt außerdem zur Erhaltung und Wiederherstellung
der oben genannten FFH-Lebensräume sowie der Vorkommen von Rauhfußkauz,
Schwarzspecht, Grauspecht, Rotmilan und Haselhuhn als Arten von gemeinschaftlichem
Interesse nach Vogelschutz-Richtlinie.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5214-073
  • BK-5214-079
  • BK-5214-881
Kennung:

BK-5214-073

Objektbezeichnung:

Buchenwaelder um den "Grossen Stein"

Link zur Karte: BK-5214-073
Objektbeschreibung: Zwei Buchenwaelder, die die NWZ "Grosser Stein" fast allseitig umrahmen und somit als Pufferzone fungieren. Die Bestaende sind ueber 150 Jahre alt, im Starkholz- bzw. Altholzalter und stocken an vorwiegend suedlich bis oestlich exponierten Haengen. Lokal findet sich Buchennaturverjuengung, die teilweise schon das Stangenholzalter erreicht hat. Am Suedhang sind vermehrt Eichen trupp- und einzelstammweise beigemischt. Zerstreut sind auch Fichtenhorste eingesprengt. Am Waldboden liegt vereinzelt Totholz. Die Krautschicht erreicht haeufig nur geringe Deckungsgrade. Am noerdlichen Rand finden sich kleine Quellbaeche, die streckenweise von torfmoosreichen Quellfluren begleitet werden. Mehrere Forstwirtschaftswege fuehren durch die Waldbestaende.
Kennung:

BK-5214-079

Objektbezeichnung:

Waelder um den Grossen Stein

Link zur Karte: BK-5214-079
Objektbeschreibung: Die Naturwaldzelle umschliesst allseitig die Basaltkuppe des Grossen Steins (NSG mit Basaltblockmeer). Im dessen engerem Umfeld finden sich Buchenblockwaelder als standoertliche Sonderform des Perlgras-Buchenwaldes, kleinflaechig auch Ahorn-Eschen-Schluchtwald. Der uebrige Bereich wird von Hainsimsen-Buchenwald eingenommen. Im Einflussbereich des Vulkangesteins sowie am Ost- und Nordhang kommt die Milium-Variante vor. Am Suedhang sind den Buchen einzelstamm- und truppweise Traubeneichen beigemischt.
Kennung:

BK-5214-881

Objektbezeichnung:

Oestlicher Teil des NSG "Grosser und Kleiner Stein" (Grosser Stein)

Link zur Karte: BK-5214-881
Objektbeschreibung: Der Bereich "Grosser Stein" ist eine groessere Basaltbergkuppe mit einer nach Osten gerichteten, natuerlich baumfreien Basalt-Blockhalde aus groesseren Bloecken, die von einer artenreichen, ueppigen Moos- und Flechtenflora bewachsen sind. Der uebrige Teil der blockreichen Bergkuppe wird von einem Ulmen-Linden-Ahorn-Mischwald bestanden (z.T. ausserhalb des NSG). Die Baeume sind z.T. sehr alte mehrtriebige Stockausschlaege (ehemals Niederwald) und zeigen eine bizarre Wuchsform. Im Bestand ist viel Totholz von umgestuerzten Baeumen vorhanden. Im Kontakt mit dem Linden-Ulmenwald ist auf dem Gipfel - bei staerkerem Feinerdeanteil zwischen den Steinen - ein Buchenblockwald als standoertliche Sonderform des Perlgrasbuchenwaldes ausgebildet, der sich ausserhalb des NSGs fortsetzt. Durch umgestuerzte Baeume sind nach Nordwesten grosse Lichtungen entstanden. Die Bergkuppe wird als Grillplatz genutzt. Laut der frueheren Objektbeschreibung fuer das die Basaltkuppe umgebende Biotop 5214-079 (Kartiertermin 28.08.1985) ist auf der Basaltkuppe am unteren Rand der Blockhalde kleinflaechig auch ein Karpatenbirken-Ebereschenbestand vorhanden.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (0,53 ha)
  • Fichtenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AJ1> (1,31 ha)
  • Ahorn-Schlucht- bzw. Hangschuttwald <AR2> (0,53 ha)
  • Brachflaeche der technischen Ver- und Entsorgungsanlagen <HW7> (0,53 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Buchenwald <xAA0> (62,88 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <xAA1> (5,51 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <xAA2> (6,33 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,53 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,53 ha)
  • Ahorn-Schlucht- bzw. Hangschuttwald <zAR2> (1,14 ha)
  • natuerliche Silikat-Blockschutt- / Feinschutthalde <zGB2> (0,62 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Andreaea rupestris (Andreaea rupestris)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Goldnessel (Galeobdolon montanum)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Berg-Weidenroeschen (Epilobium montanum)
  • Bergfarn (Thelypteris limbosperma)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Brunnenlebermoos (Marchantia spec.)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Eiche (Quercus spec.)
  • Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gelbes Windroeschen (Anemone ranunculoides)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hohler Lerchensporn (Corydalis cava (subsp. cava))
  • Karpaten-Birke (Betula pubescens subsp. carpatica)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Moschuskraut (Adoxa moschatellina)
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Sommer-Linde (Tilia platyphyllos)
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Spring-Schaumkraut (Cardamine impatiens)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Ungleichaestige Zackenmuetze (Racomitrium heterostichum)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Reitgras (Calamagrostis arundinacea)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Schaumkraut (Cardamine flexuosa)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zottige Zackenmuetze (Racomitrium lanuginosum)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zwiebel-Zahnwurz (Cardamine bulbifera)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung von naturnahen und strukturreichen
Buchenmischwaeldern mit naturnahen Quellbereichen und
FliessgewaessernErhaltung und Entwicklung von naturnahen und strukturreichen
Linden-Ahorn-Ulmen-Blockwaeldern und Buchenwaeldern auf einer
Kuppe mit einem groesseren BasaltblockmeerErhaltung eines artenreichen und anspruchsvollen Mischwaldes
(Schluchtwald) im Bereich von Basaltklippen und Blockschutthalden
sowie Erhaltung eines Maerzenbechervorkommens
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Freizeitaktivitaeten
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Trittschaden an Vegetation
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • dynamisches Altholzkonzept
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • NSG-Erweiterung / vertragliche Regelung
  • Totholz erhalten
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.