Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Seelbachs- und Eulenbruchswald (SI-076)

Objektbezeichnung:

NSG Seelbachs- und Eulenbruchswald

Kennung:

SI-076

Ort: Freudenberg
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 167,14 ha
Offizielle Fläche: 167,20 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2003
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5013-0012
Kennung:

BK-5013-0012

Objektbezeichnung:

NSG Seelbachs- und Eulenbruchswald

Link zur Karte: BK-5013-0012
Objektbeschreibung: Großflächiger, geschlossener Waldkomplex nordwestlich von Freudenberg, durchzogen von der Kreisstraße nach Hohenhain und von der Landesstraße nach Friesenhagen. Das Waldgebiet wird großflächig von Buchen- und Buchenmischwälder bodensaurer Prägung bestimmt und von einigen Quellsiepen durchzogen. Die Buchenmischwälder innerhalb des Naturschutzgebietes werden häufig von Eichen durchsetzt. Insbesondere im Norden, aber auch in den zentralen Bereichen weisen die Bestände lokal alte und starke Buchen-Exemplare auf. Insbesondere in den Quellsiepen nördlich der Kreisstraße sind lokal ausgedehnte Quellfluren ausgebildet, entlang eines Quellbaches im Süden stehen junge Bach-Erlen- und Eschen-Auenwäldchen. Die Altwälder des Naturschutzgebietes sind Habitat mehrere Spechtarten, u.a. auch des im Süderbergland sehr seltenen Mittelspechts. Das Gebiet stellt einen weitgehend naturnahen, naturraumtypischen Waldkomplex aus bodensauren Buchenwäldern und Quellsiepen dar, der in seiner Ausdehnung, Geschlossenheit und Ausprägung im westlichen Siegerland herausragt. In der Randzone des Waldschutzgebietes beidseitig der Kreisstraße liegt die Hohenhainer Schanze, eine noch deutlich erkennbarer und kulturhistorisch wertvoller Teil der alten Siegener Landhecke bzw. Landwehr. Das Schutzgebiet "Seelbachs- und Eulenbruchswald" ist ein herausragender Wald-Refugialbiotop innerhalb des Süderberglandes und als FFH-Gebiet Teil des europäischen Schutzgebietssystems NATURA 2.000. Das Zentrum des Naturschutzgebietes (=28 % der NSG-Fläche) ist als Wildnisgebiet des Landes NRW ausgewiesenen. Zentrale Naturschutzziele sind der Erhalt und die ökologische Entwicklung alter, totholzreicher Buchen-Laubmischwald-Biotope in der submontanen Höhenstufe des südwestfälischen Berglandes.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (39,38 ha)
  • Natürliche eutrophe Seen und Altarme <3150> (0,04 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald <9110> (120,18 ha)
  • Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwälder <91E0> (0,28 ha)
  • kein LRT <kein LRT> (2,08 ha)
  • Laubwälder ausserhalb von Sonderstandorten <NA00> (3,25 ha)
  • Nass- und Feuchtgrünland incl. Brachen <NEC0> (0,34 ha)
  • Quellbereiche <NFK0> (0,55 ha)
  • Fließgewässer <NFM0> (0,44 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (24,70 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (71,95 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <AA4> (19,18 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (6,60 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (0,18 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (34,30 ha)
  • Fichtenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AJ1> (0,79 ha)
  • Eschenwald <AM0> (0,10 ha)
  • Roteichenwald <AO0> (1,50 ha)
  • Ahornmischwald <AR1> (1,00 ha)
  • Laerchenmischwald <AS1> (4,67 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,34 ha)
  • Teich <FF0> (0,20 ha)
  • Fischteich <FF2> (0,04 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <FK2> (0,50 ha)
  • Quellbach <FM4> (0,49 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Breitblaettrige Stendelwurz (Epipactis helleborine)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Douglasie (Pseudotsuga menziesii)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Eiche (Quercus spec.)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Laerche unbestimmt (Larix spec.)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schoenes Johanniskraut (Hypericum pulchrum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Ziest (Stachys palustris)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Eiche (Sa.) (Quercus petraea agg.)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt eines großflächigen Buchenmischwald-Biotopkomplexes mit Quellsiepen als naturraumtypische Sonderbiotope und ökologische Entwicklung durch Erhöhung des Laubwaldanteils und durch Förderung von Alt- und Totholz.
Gefährdungen:
  • Freizeitaktivitaeten
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Zerschneidung durch Strassenbau
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Fischereiausuebung
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • dynamisches Altholzkonzept
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.