Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Bergland Wittgenstein (SI-089)

Objektbezeichnung:

NSG Bergland Wittgenstein

Kennung:

SI-089

Ort: Bad Berleburg
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 990,99 ha
Offizielle Fläche: 988,50 ha
Flächenanzahl: 3
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2004
Inkraft: 2013
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4816-0080
  • BK-4816-086
  • BK-4816-092
  • BK-4816-095
  • BK-4816-098
  • BK-4816-099
  • BK-4817-087
  • BK-4817-088
  • BK-4817-091
  • BK-4916-090
  • BK-4916-095
  • BK-4916-135
  • BK-4916-148
  • BK-4916-904
Kennung:

BK-4916-904

Objektbezeichnung:

NSG Auf dem Gebrannten

Link zur Karte: BK-4916-904
Objektbeschreibung: Kleine Wacholderheide auf relativ steilem, suedexponiertem Hang mit zahlreichen bis zu 5 m hohen Wacholdern der schlanken Saeulenform sowie mit bis 1 m hohen Wacholderstraeuchern. Obwohl die Straeucher Beeren tragen, verjuengt sich der Bestand sehr schlecht. Einige Wacholder sind umgekippt. Laubgehoelze und Eichen-Naturverjuenung sind in den Randbereichen anzutreffen, im Zentrum der Heide treten nur vereinzelt Birken auf
Kennung:

BK-4816-0080

Objektbezeichnung:

FFH-Gebiet Hallenberger Wald, Teil Forst Girkhausen (SI)

Link zur Karte: BK-4816-0080
Objektbeschreibung: Das Gebiet umfasst den westlichen, zum Kreis Siegen-Wittgenstein gehörenden Teil des ausgedehnten FFH-Gebietes Hallenberger Wald mit dem Forst Girkhausen und den oberen Talräumen von Osterbach und Schwarzenau nordöstlich von Girkhausen. Die bewaldeten Bergrücken tragen Fichten- und Buchenwälder, die Bachtäler sind teils brach gefallen, lokal werden sie aber auch beweidet. Die montanen Buchenwälder im Forst Girkhausen sind überwiegend Altersklassenwälder mit geringem und mittlerem Baumholz. Nur kleinflächig sind Alt-Bestände zu finden. In den Talräumen sind lokal artenreiche Magerweiden, kleinflächige Borstgrasrasen und differenzierte binsen- und seggenreiche Feucht- und Nassgrünland-Lebensräume ausgebildet, lokal und kleinflächig durchsetzt von Schnabelseggenriedern und Fieberklee-Sümpfen. Im Quellgebiet der Schwarzenau stockt großflächig ein Bach-Erlen-Feuchtwald. Die Quell- und Mittelgebirgsbäche sind durchgängig naturnah ausgebildet. Der Forst Girkhausen ist Teil des ausgedehnten, annähernd siedlungsleeren und unzerschnittenen Waldgebietes zwischen Hallenberg und Girkhausen. Als Teil des FFH-Gebietes Hallenberger Waldes stellt der Forst Girkhausen mit dem angrenzenden großflächigen "Waldreservat Schanze" einen bedeutenden Refugial-Lebensraumkomplex für montane Waldgemeinschaften dar. Zentrale Schutzziele sind der Erhalt und die Ausweitung montaner Buchenwald-Lebensräume naturnaher Prägung unter Einschluss der naturschutzfachlich herausragenden Offenland-Biotope in den Talräumen.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (NaN ha)
  • <> (1,00 ha)
  • Fließgewässer mit Unterwasservegetation <3260> (2,71 ha)
  • Borstgrasrasen <6230> (3,48 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald <9110> (351,24 ha)
  • Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwälder <91E0> (6,40 ha)
  • Sümpfe, Riede und Röhrichte <NCC0> (0,31 ha)
  • Mesophiles Wirtschaftsgrünland incl. Brachen <NE00> (20,00 ha)
  • Nass- und Feuchtgrünland incl. Brachen <NEC0> (5,36 ha)
  • Magergrünland incl. Brachen <NED0> (10,61 ha)
  • Stillgewässer <NFD0> (0,20 ha)
  • Quellbereiche <NFK0> (0,32 ha)
  • Fließgewässer <NFM0> (1,91 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (311,82 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AA2> (38,73 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <AA4> (0,70 ha)
  • Erlenwald <AC0> (6,40 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (205,26 ha)
  • Windwurfflaeche <AT2> (15,00 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (1,00 ha)
  • Kleinseggenried, Binsensumpf <CC0> (0,12 ha)
  • Grossseggenried <CD0> (0,19 ha)
  • Wacholder-Heide <DA4> (1,35 ha)
  • Borstgrasrasen <DF0> (3,48 ha)
  • Fettwiese <EA0> (5,00 ha)
  • Fettweide <EB0> (15,00 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (0,20 ha)
  • Magerweide <ED2> (0,27 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (5,16 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <EE4> (10,34 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,20 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <FK2> (0,48 ha)
  • Quellbach <FM4> (2,06 ha)
  • Mittelgebirgsbach <FM6> (2,38 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Glockenblume (Campanula rapunculoides)
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Alpen-Hexenkraut (Circaea alpina)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Bach-Nelkenwurz (Geum rivale)
  • Bach-Quellkraut (Montia fontana)
  • Bach-Spatenmoos (Scapania undulata)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Baeren-Lauch (Allium ursinum (subsp. ursinum))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Platterbse (Lathyrus linifolius)
  • Bergfarn (Thelypteris limbosperma)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bleiche Segge (Carex pallescens)
  • Blutbuche (Fagus sylvatica fo. purpurea)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Doldiges Habichtskraut (Hieracium umbellatum)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Echter Arznei-Baldrian i.e.S. (Valeriana officinalis)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Evernia prunastri (Evernia prunastri)
  • Fichte (Picea abies)
  • Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gamander-Ehrenpreis Sa. (Veronica chamaedrys)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Geflecktes Knabenkraut (Dactylorhiza maculata)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelb-Segge Sa. (Carex flava agg.)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Goldrute (Solidago virgaurea)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeines Brunnenmoos (Fontinalis antipyretica)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Eisenkraut (Verbena officinalis)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Goldenes Frauenhaar (Polytrichum commune)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Habichtskraut unbestimmt (Hieracium spec.)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heide-Rotkappe (Leccinum versipelle)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Horst-Rotschwingel (Festuca nigrescens (subsp. nigrescens))
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Hunds-Veilchen (Viola canina)
  • Hygrocybe miniata (Hygrocybe miniata)
  • Hypogymnia physodes (Hypogymnia physodes)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Laerche unbestimmt (Larix spec.)
  • Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Moschus-Malve (Malva moschata)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Platismatia glauca (Platismatia glauca)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rauher Loewenzahn (Leontodon hispidus)
  • Rauhhaariger Kaelberkropf (Chaerophyllum hirsutum)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schaumkraut unbestimmt (Cardamine spec.)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Segge unbestimmt (Carex spec.)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Spitzlappiger Frauenmantel (Alchemilla vulgaris)
  • Sprossender Baerlapp (Lycopodium annotinum (subsp. annotinum))
  • Steifer Augentrost (Euphrasia stricta)
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Tanne unbestimmt (Abies spec.)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Wacholder (Juniperus communis)
  • Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Schwingel (Festuca altissima)
  • Wald-Storchschnabel (Geranium sylvaticum)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weisse Pestwurz (Petasites albus)
  • Weissflockiger Sumpfhaeubling (Galerina paludosa)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
  • Baumpieper (Anthus trivialis)
  • Brauner Grashuepfer (Chorthippus brunneus)
  • Bunter Grashuepfer (Omocestus viridulus)
  • Dukatenfalter (Lycaena virgaureae)
  • Feuerfalter (Lycaena phlaeas)
  • Gemeiner Grashuepfer (Chorthippus parallelus)
  • Kiefernspinner (Dendrolimus pini)
  • Kleiner Fuchs (Aglais urticae)
  • Pseudopanthera macularia (Pseudopanthera macularia)
  • Thera juniperata (Thera juniperata)
  • Wegerichbaer (Parasemia plantaginis)
  • Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni)
Schutzziele: Erhalt einer Wacholderheide als regional wertvoller Lebensraum
und als kulturhistorisch interessantes Relikt historischer LandnutzungErhalt eines großflächigen Biotopkomplexes mit montanen Wald- und Offenland-Lebensräumen. Ökologische Optimierung durch Förderung alt- und totholzreicher Buchenmischwälder und Pflege des Offenlandes durch extensive Nutzung.
Gefährdungen:
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
  • Wilddichte, zu hoch (JA)
Maßnahmen:
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
  • Vegetationskontrolle
  • Wilddichte reduzieren
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.