Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Bergland Wittgenstein (SI-089)

Objektbezeichnung:

NSG Bergland Wittgenstein

Kennung:

SI-089

Ort: Bad Berleburg
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 990,99 ha
Offizielle Fläche: 988,50 ha
Flächenanzahl: 3
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2004
Inkraft: 2013
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt

1. Zur Erhaltung, und Wiederherstellung sowie Entwicklung von
a) regional und ueberregional bedeutsamer Lebensraeume und Lebensstaetten
seltener und gefaehrdeter sowie landschaftsraumtypischer Tier- und Pflanzen-
arten eines ausgedehnten Waldkomplexes der montanen Stufe mit seinen
naturnahen Mittelgebirgsbaechen.
Das Schutzgebiet zeichnet sich aus durch die Verzahnung verschiedenartiger, wert-
voller Biotope mit grosser standoertlicher Vielfalt, insbesondere durch:

- bodensaure Buchenwaelder,
- Schlucht-, Blöckhalden- und Hangschuttwaelder,
- Moor-, Bruch- und Sumpfwaelder,
- bachbegleitende Erlen-Eschenwaelder,
- Felsen und ihrer typischen Felsvegetation,
- Quellen und Quellfluren,
- typisch ausgebildete Mittelgebirgsbaeche mit ihrer Unterwasservegetation,
ihren uferbegleitenden Gehoelzstrukturen, angrenzenden Auenwaeldern,
Feuchtwiesen und -weiden sowie Gruenlandbrachen,
- feuchte Hochstauden- und Waldsaeume,
- Moore und Suempfe,
- artenreiche Magerwiesen und -weiden,
- arnika- und orchideenreiche Borstgrasrasen in Durchdringung und Verzahnung
mit Berg-Maehwiesen sowie
- eine Wacholderheide,

b) Von Lebensraeumen und Vorkommen der wildlebenden Tier- und Pflanzenarten,
die in den Anhaengen I und II der FFH-Richtlinie aufgefuehrt sind. Soweit Lebens-
raeume bedroht sind und ihre Erhaltung von besonderer Bedeutung ist, sind sie als
prioritaer eingestuft.

Hierbei handelt es sich um folgende Lebensraeume gemaess Anhang I der FFH-Richtlinie:

- Hainsimsen-Buchenwald (9110),
- Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwaelder (91E0, prioritaer)
- Fließgewaesser mit Unterwasservegetation (3260)

und um die Groppe (Gottus gobio), die im Anhang II der FFH-Richtlinie aufgefuehrt ist.

Ausserdem handelt es sich um Lebensstaetten fuer folgende im Schutzgebiet vorkommende
Vogelarten, auf die sich der Artikel 4 der Vogelschutzrichtlinie bezieht:

- Schwarzstorch (Ciconia nigra),
- Rauhfusskauz (Aegolius funereus),
- Sperlingskauz (Glaucidium passerinum),
- Schwarzspecht (Dryocopus martius)
- Rotmilan (Milvus milvus) sowie
- Grauspecht (Picus canus).

2. Zur Sicherung eines ausgedehnten Waldgebietes mit seinen Fliessgewaesser-
systemen und Wiesentaelern als Zeugnis der Naturgeschichte und als Gegen-
stand der Landeskunde sowie naturwissenschaftlicher Forschung,

3. Zur Sicherung schutzwuerdiger Boeden, insbesondere Nieder- und Uebergangs-
moore, Aue- und Gleyboeden, Podsole und Ranker,

4. Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart sowie der hervorragenden Schoenheit
des Gebietes, das durch seine Ausdehnung, Geschlossenheit und seinen Erhaltungs-
zustand herausragt.

Dieser Schutzzweck entspricht auch den Schutzzielen für das plangebietübergreifende
FFH-Gebiet "Hallenberger Wald" mit der Kennziffer DE-4817-301.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4816-0080
  • BK-4816-086
  • BK-4816-092
  • BK-4816-095
  • BK-4816-098
  • BK-4816-099
  • BK-4817-087
  • BK-4817-088
  • BK-4817-091
  • BK-4916-090
  • BK-4916-095
  • BK-4916-135
  • BK-4916-148
  • BK-4916-904
Kennung:

BK-4916-904

Objektbezeichnung:

NSG Auf dem Gebrannten

Link zur Karte: BK-4916-904
Objektbeschreibung: Kleine Wacholderheide auf relativ steilem, suedexponiertem Hang mit zahlreichen bis zu 5 m hohen Wacholdern der schlanken Saeulenform sowie mit bis 1 m hohen Wacholderstraeuchern. Obwohl die Straeucher Beeren tragen, verjuengt sich der Bestand sehr schlecht. Einige Wacholder sind umgekippt. Laubgehoelze und Eichen-Naturverjuenung sind in den Randbereichen anzutreffen, im Zentrum der Heide treten nur vereinzelt Birken auf
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Wacholder-Heide <yDA4> (1,35 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Evernia prunastri (Evernia prunastri)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Heide-Rotkappe (Leccinum versipelle)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hygrocybe miniata (Hygrocybe miniata)
  • Hypogymnia physodes (Hypogymnia physodes)
  • Platismatia glauca (Platismatia glauca)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Segge unbestimmt (Carex spec.)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Wacholder (Juniperus communis)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
Tierarten:
  • Baumpieper (Anthus trivialis)
  • Brauner Grashuepfer (Chorthippus brunneus)
  • Bunter Grashuepfer (Omocestus viridulus)
  • Dukatenfalter (Lycaena virgaureae)
  • Feuerfalter (Lycaena phlaeas)
  • Gemeiner Grashuepfer (Chorthippus parallelus)
  • Kiefernspinner (Dendrolimus pini)
  • Kleiner Fuchs (Aglais urticae)
  • Pseudopanthera macularia (Pseudopanthera macularia)
  • Thera juniperata (Thera juniperata)
  • Wegerichbaer (Parasemia plantaginis)
  • Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni)
Schutzziele: Erhalt einer Wacholderheide als regional wertvoller Lebensraum
und als kulturhistorisch interessantes Relikt historischer Landnutzung
Gefährdungen:
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.