Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Honert (SI-093)

Objektbezeichnung:

NSG Honert

Kennung:

SI-093

Ort: Bad Berleburg
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 16,42 ha
Offizielle Fläche: 16,40 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2004
Inkraft: 2013
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt

1. Zur Erhaltung, Herstellung und Wiederherstellung

a) von regional und ueberregional bedeutsamen Lebensraeumen seltener und
gefaehrdeter Tier- und Pflanzenarten eines aufgelassenen Schieferbergwerkes
und eines ehemaligen Bahndamms. Besonders bedeutsam sind die Stollen und
Abbauhallen mit ihren speziellen mikroklimatischen und hydrologischen Verhaeltnissen
als Winterquartier fuer Fledermaeuse in einem landes- und europaweiten Biotopverbund.
Das Gebiet zeichnet sich ausserdem durch ein arten- und strukturreiches Vegetations-
mosaik aus.

In ihrer Vergesellschaftung sind insbesondere zu schuetzen:

- Stollen,
- die natuerlichen Felsen, Block-, Schutt- und Geroellhalden,
- Magergruenland,
- Trockenbrachen und Trockensaeume,
- Gebuesche und Baumgruppen,
- Vorwaelder und naturraumtypische Laubwaelder,
- Felswaende und Felsplatten sowie
- Schieferschutthalden und Schotterflaechen.

b) der Populationen des Grossen Mausohrs (Myotis myotis) und der Bechsteinfledermaus
(Myotis bechsteinii), die im Anhang II der FFH-Richtlinie aufgefuehrt sind,

c) der Populationen von weiteren Fledermausarten, die im Anhang IV der FFH-Richtlinie aufgefuehrt
sind:

- Braunes Langohr (Plecotus auritius),
- Fransenfledermaus (Myotis natteri),
- Grosse Bartfledermaus (Myotis brandti),
- Kleine Bartfledermaus (Myotis mystacinus) sowie
- Wasserfledermaus (Myotis daubentoni),
- Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus),

d) des Lebensraumes und des Vorkommens des Uhus (Bubo bubo) als
Anhang-I-Art der Vogelschutz-RL,

2. zur Sicherung der ehemaligen Schiefergrube als Zeugnis der Erdgeschichte und des landes-
kundlich bedeutsamen historischen Bergbaus sowie als Gegenstand wissenschaftlicher
Forschung.

3. wegen der Seltenheit und besonderen Eigenart der Bergbaulandschaft mit ihren Felsen,
Schutthalden und Pingen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4916-024
  • BK-4916-0253
  • BK-4916-052
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
Tierarten:
Schutzziele:
Gefährdungen:
Maßnahmen:
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.