Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Silbergsruecken und Puderbachtal (SI-098)

Objektbezeichnung:

NSG Silbergsruecken und Puderbachtal

Kennung:

SI-098

Ort: Bad Laasphe
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 49,29 ha
Offizielle Fläche: 49,30 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2006
Inkraft: 2006
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5016-116
  • BK-5016-120
Kennung:

BK-5016-116

Objektbezeichnung:

Kulturlandschaft noerdlich Puderbach

Link zur Karte: BK-5016-116
Objektbeschreibung: Grossflaechiger, freier Kulturlangschaftsausschnitt mit einem vielgestaltig strukturierten Mosaik aus genutztem Grunland und verbuschenden Brachflaechen, kleineren Gehoelzbestaenden und Ackerflaechen an maessig bis steil geneigten Haengen und in fast ebener Plateaulage. Das durch Mulden und Ruecken attraktiv gegliederte Gelaende liegt noerdlich des Ortes Puderbach an einem Bergruecken von "Mittlerem" und "Unterem Stein" zwischen den sich vereinigenden Taelern von Kirschwiesenbach und Puderbach. Das Grueland ist zu einem grossen Teil mager und blumenreich und wird ueberwiegend als Maehwiese genutzt. Brachgefallene Flaechen werden von lockerem bis dichtem Besenginstergebuesch gepraegt. Die Flaechen nehmen ueberwiegend suedwestliche bis suedoestliche Expositionen ein. Einige Parzellen sind mit Fichtenforst bestanden. In Siedlungsnaehe an den Unterhaengen sind einige magere Weideflaechen mit Obstbaeumen bestanden. Mit dem hohen Anteil und der grossen Flaechensumme an genutzem wie brachgefallenem Magergreunland in sonnenexponierter Hanglange ist das Gebiet fuer die Region singulaer.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (NaN ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (2,37 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (1,97 ha)
  • Fettwiese <EA0> (3,95 ha)
  • Fettweide <EB0> (3,16 ha)
  • Magergruenland <ED0> (14,61 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <EE4> (9,08 ha)
  • Acker <HA0> (3,16 ha)
  • Streuobstweide <HK3> (0,79 ha)
  • Gebaeude <HN1> (0,39 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Aufgeblasenes Leimkraut (Silene vulgaris)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Dornige Hauhechel (Ononis spinosa (subsp. spinosa))
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Fruehlings-Fingerkraut (Potentilla neumanniana)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gestreiftes Leinkraut (Linaria repens)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Leinkraut (Linaria vulgaris)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Habichtskraut unbestimmt (Hieracium spec.)
  • Heide-Nelke (Dianthus deltoides (subsp. deltoides))
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Hunds-Veilchen (Viola canina)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Klappertopf (Rhinanthus minor)
  • Kleiner Klee (Trifolium dubium)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kriechende Hauhechel (Ononis repens)
  • Moschus-Malve (Malva moschata)
  • Purpur-Fetthenne (Hylotelephium telephium)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Savoyer Habichtskraut (Hieracium sabaudum)
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriges Rispengras (Poa angustifolia)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Verlaengerte Zackenmuetze (Racomitrium elongatum)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Wiesen-Bocksbart (Tragopogon pratensis subsp. pratensis)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wildes Stiefmuetterchen i.e.S. (Viola tricolor)
  • Wirbeldost (Clinopodium vulgare (subsp. vulgare))
Tierarten:
  • Bunter Grashuepfer (Omocestus viridulus)
  • Dukatenfalter (Lycaena virgaureae)
  • Gemeiner Grashuepfer (Chorthippus parallelus)
  • Gewoehnliche Strauchschrecke (Pholidoptera griseoaptera)
  • Kleiner Heufalter (Coenonympha pamphilus)
  • Nachtigall-Grashuepfer (Chorthippus biguttulus)
  • Ochsenauge (Maniola jurtina)
  • Roesels Beissschrecke (Metrioptera roeselii)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines grossflaechigen, vielgestaltig strukturierten Kulturlandschaftsausschnittes mit wertvollem
Magergruenland und landschaftspraegenden Gehoelzbestaenden
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Duengung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Siedlung
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.