Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Oberes Lahntal und Laaspher Rothaarkamm (SI-100)

Objektbezeichnung:

NSG Oberes Lahntal und Laaspher Rothaarkamm

Kennung:

SI-100

Ort: Bad Laasphe
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 173,61 ha
Offizielle Fläche: 173,70 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2006
Inkraft: 2006
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des NSG erfolgt zur Erhaltung und Wiederherstellung der typischen Arten,
Lebensgemeinschaften und Lebensraeume eines grossen, zusammenhaengenden
Waldgebietes mit bewaldeten und unbewaldeten Bachtalauen und eines ueberwiegend als
Gruenland genutzten Mittelgebirgstales, insbesondere von

- Feuchtwiesen und -weiden sowie Nasswiesen in Form von Sumpfdotterblumenwiesen,
z.T. brachgefallen, und Waldbinsen- und Waldsimsenwiesen, RLP 3/3,
- Bergmaehwiesen in Form von Goldhaferwiesen, FFH-Lebensraum,
- feuchten Hochstaudenfluren, FFH-Lebensraum,
- Glatthafer- und Wiesenknopf-Silgenwiesen, RLP 3N/*(gefährdet), FFH-Lebensraum
- Hainsimsen-Buchenwald, FFH-Lebensraum,
- Bach-Erlen-Eschenwaeldern, RLP 3/2,
- Quellbereichen und naturnahen Fliessgewaesserabschnitten,

einschliesslich der typischen Tier- und Pflanzenarten sowie Lebensgemeinschaften der
Buchen- und Laubmischwaelder, Magerwiesen und -weiden, des Nass- und Feuchtgruenlandes
und der Fliessgewaesser.
Die Festsetzung des NSG erfolgt ausserdem zur Erhaltung und Wiederherstellung der oben
genannten FFH-Lebensraeume sowie der Vorkommen von Grossem Mausohr, Zwergfledermaus,
Braunes Langohr, Fransen-Fledermaus, Schwarzstorch, Schwarzspecht, Grauspecht, Raufusskauz,
Rotmilan, Neuntoeter, Braunkehlchen, Bekassine, Raubwuerger, Wiesenpieper, Wachtelkoenig,
Eisvogel, Groppe, Bachneunauge und Schwarzblauem Ameisenblaeuling als Arten von
gemeinschaftlichem Interesse nach FFH-Richtlinie oder EU-Vogelschutzrichtlinie.
Dieser Schutzzweck entspricht auch den Schutzzielen für das FFH-Gebiet "Rothaarkamm und
Wiesentaeler" mit der Kennziffer DE-5015-301.
Ausserdem soll der Erhalt und die Entwicklung der besonderen landschaftlichen Eigenart,
Vielfalt und Schoenheit des Landschaftskomplexes erreicht werden.

Zonen im NSG:

- Zone b (Kahlschlagverbot und Laubholzwiederaufforstung): Groesse: 56,2 ha,
- Zone e (Sonderregelungen zur Gruenlandbewirtschaftung): Groesse: 16,2 ha.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5015-069
  • BK-5015-094
  • BK-5015-096
  • BK-5015-302
  • BK-5015-303
  • BK-5115-101
Kennung:

BK-5015-302

Objektbezeichnung:

Lahntal bei Glashütte

Link zur Karte: BK-5015-302
Objektbeschreibung: Das Gebiet umfasst das Lahntal bei Glashütte. Der Abschnitt beginnt bei Welchengeheu im Süden und endet südlich von Volkholz. Die Aue der Lahn wird fast ausschließlich als Weidegrünland genutzt, wobei die ufernahen Bereiche feuchte bis nasse Standortbedingungen aufweisen. Die Flächen wurden 1999 relativ intensiv bis an das Ufer beweidet. Die Lahn ist in diesem Abschnitt begradigt und an den östlichen Talrand verlegt worden. Sie besitzt jedoch eine steinige Bachsohle und relativ naturnahe Gewässerstruktur. Sie wird nur stellenweise meist zum Waldrand hin von Gehölzen begleitet. Ein Uferhochstaudensaum ist nur lückig ausgebildet.
Kennung:

BK-5015-303

Objektbezeichnung:

Lahntal zwischen Volkholz und Freudingen

Link zur Karte: BK-5015-303
Objektbeschreibung: Bei dem Gebiet handelt es sich um den Abschnitt des Lahntales zwischen Volkholz und Freudingen. Die Lahn ist in diesem Abschnitt begradigt und z.T. an den Auenrand verlegt worden. Sie besitzt jedoch eine steinige Gewässersohle und eine relativ naturnahe Gewässerstruktur. Nur stellenweise wird das Gewässer von Gehölzen begleitet, meist hat sich ein mehr oder weniger ausgeprägter Uferhochstaudensaum ausgebildet. Die Talaue wird ausschließlich als Grünland genutzt oder ist brachgefallen. Bemerkenswert ist der hohe Anteil an artenreichen, frischen bis freuchten Glatthaferwiesen, die noch weitgehend extensiv genutzt werden und in denen auch Magerkeitszeiger erhalten sind. Die Feuchtgrünländer sind z.T. brachgefallen oder werden unregelmäßig extensiv genutzt. Sie sind binsen-, seggen- und hochstaudenreich. Insbesondere bei Volkholz sind in einer Brachfläche Übergänge zu Schnabelseggenriedern und Niedermoor vorhanden.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Ufergehoelz <BE0> (0,37 ha)
  • Baumgruppe, Baumreihe <BF0> (0,30 ha)
  • Fettwiese <EA0> (6,01 ha)
  • Fettweide <EB0> (13,13 ha)
  • Bach <FM0> (1,85 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <xEA1> (6,01 ha)
  • Gewaesserbegleitender feuchter Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <xKA2> (0,60 ha)
  • Gebueschstreifen, Strauchreihe <yBB1> (0,30 ha)
  • Rasen-Grossseggenried <yCD1> (0,30 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (4,51 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (0,65 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (1,80 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <zEC0> (0,90 ha)
  • Gewaesserbegleitender feuchter Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <zKA2> (0,30 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume Sa. (Knautia arvensis agg.)
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Bach-Quellkraut (Montia fontana)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Borsten-Moorbinse (Isolepis setacea)
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Breitblaettriges Knabenkraut Sa. (Dactylorhiza majalis agg.)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Geflecktes Johanniskraut Sa. (Hypericum maculatum agg.)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Gift-Hahnenfuss (Ranunculus sceleratus (subsp. sceleratus))
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Goldhafer Sa. (Trisetum flavescens agg.)
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gruene Waldhyazinthe (Platanthera montana)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rauhhaariger Kaelberkropf (Chaerophyllum hirsutum subsp. hirsutum)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schuppenfruechtige Gelb-Segge (Carex lepidocarpa (subsp. lepidocarpa))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Segge unbestimmt (Carex spec.)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Blutauge (Comarum palustre)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Storchschnabel (Geranium sylvaticum)
  • Wald-Witwenblume (Knautia maxima (subsp. maxima))
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Kuemmel (Carum carvi)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wiesen-Silau (Silaum silaus)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zwiebel-Binse (Juncus bulbosus)
Tierarten:
  • Aurorafalter (Anthocharis cardamines)
  • Boloria selene (Boloria selene)
  • Brauner Grashuepfer (Chorthippus brunneus)
  • Brauner Waldvogel (Aphantopus hyperantus)
  • Bunter Grashuepfer (Omocestus viridulus)
  • Dukatenfalter (Lycaena virgaureae)
  • Gebaenderter Feuersalamander (Salamandra salamandra terrestris)
  • Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)
  • Gefleckte Keulenschrecke (Myrmeleotettix maculatus)
  • Gruenes Heupferd (Tettigonia viridissima)
  • Kleiner Fuchs (Aglais urticae)
  • Ochsenauge (Maniola jurtina)
  • Roesels Beissschrecke (Metrioptera roeselii)
  • Schwarzspanner (Odezia atrata)
  • Sumpfgrashuepfer (Chorthippus montanus)
  • Tagpfauenauge (Inachis io)
  • Violetter Silberfalter (Brenthis ino)
  • Warzenbeisser (Decticus verrucivorus)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung des durch feuchte bis nasse Standorte gekennzeichneten, vorwiegend als Gruenland genutzten
oberen Lahntalabschnittes als Vernetzungsbiotop innerhalb des Lahn-VerbundsystemsErhaltung und Entwicklung des durch feuchte bis nasse Standorte gekennzeichneten, vorwiegend als Gruenland genutzten
oberen Lahntales als Lebensraum fuer zahlreiche gefaehrdete Pflanzen- und Tierarten sowie als Vernetzungsbiotop innerhalb
des Lahn-Verbundsystems
Gefährdungen:
  • Biozideinsatz
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Fischerei, Teichbau (FI)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Uferbefestigung (WA)
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
  • Zerschneidung durch Strassenbau
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Duengung
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Entwaesserung
  • keine Fischteichanlage
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.