Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Hoher Stein (SI-102)

Objektbezeichnung:

NSG Hoher Stein

Kennung:

SI-102

Ort: Bad Laasphe
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 1,89 ha
Offizielle Fläche: 1,90 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2006
Inkraft: 2006
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des NSG erfolgt zur Erhaltung und Wiederherstellung der typischen Arten,
Lebensgemeinschaften und Lebensraeume ueberregional gefaehrdeter Tier- und Pflanzenarten
einschliesslich landesweit gefaehrdeter Biotoptypen sowie von Lebensraeumen von
gemeinschaftlichem Interesse nach FFH-Richtlinie, insbesondere von

- Silikatfelsen mit Felsspaltenvegetation, FFH-Lebensraum,
- Schlucht- und Hangmischwaelder, prioritaerer FFH-Lebensraum,
- Traubeneichen-Hainbuchenwald,
- Erlen-Auenwald, RLP 3/3 (gefaehrdet),
- Eschen-Ahorn-Schluchtwald-Fragment, RLP 2/2 (stark gefaehrdet),
- Fliessgewaessern.
Dieser Schutzzweck entspricht auch den Schutzzielen fuer das FFH-Gebiet "Hoher Stein"
mit der Kennziffer DE-5016-305.
Ausserdem soll der Erhalt und die Entwicklung der besonderen landschaftlichen Eigenart,
Vielfalt und Schoenheit des Landschaftskomplexes erreicht werden.

Zonen im NSG:

- Zone b (Wald Kahlschlagverbot und Laubholzwiederaufforstung): Groesse: 1,3 ha.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5016-068
Kennung:

BK-5016-068

Objektbezeichnung:

NSG Hoher Stein

Link zur Karte: BK-5016-068
Objektbeschreibung: An dem sehr steilen Nordhang zur Lahn ist aus einem ehemaligen Niederwald ein struktur- und edellaubhoelzartenreicher Wald hervorgegangen. Er zeigt auf engem Raum Uebergaenge von traubeneichen- und hainbuchenreichen Bestaenden mit Mehlbeere (Luzulo-Quercetum) an der trockenen, felsigen Hangschulter zu einem Schatthangwald mit Bergahorn, Spitzahorn und Bergulme am schuttreichen Unterhang. Am Lahnufer ist schliesslich ein typisch ausgebildeter ahornreicher Hainmieren-Erlenwald mit Breitblaettriger Glockenblume entwickelt. Stellenweise sind waldfreie, strauchreiche oder offene Felsfluren auf Tonschiefer vorhanden. Der Hangschutt ist an mehreren Stellen noch in Bewegung. Zwei kurze Stollen sind vorhanden. Ein Stollen konnte am östlichen Unterhang lokalisiert werden. Er ist vergittert und ist für Fledermäuse zugänglich. Die offenen Felsfluren sind Wuchsorte ueberregional gefaehrdeter Arten, so u.a. vom Nordischen Streifenfarn sowie vom in NRW nur an zwei Stellen wildwachsend vorkommenden Rasensteinbrech (Saxifraga decipiens). Beide Arten konnte 2000 nicht nachgewiesen werden. Der angrenzende Abschnitt der Lahn wurde als naturnaher Fluß mit Ufergehölzen in die Abgrenzung miteinbezogen.
Lebensraumtypen:
  • Silikatfelsen mit Felsspaltenvegetation <8220> (0,00 ha)
  • Schlucht- und Hangmischwaelder Tilio-Acerion <9180> (0,53 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Auenwaelder (nicht FFH-LRT) <NAX0> (0,23 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Schlucht- und Hangschuttwaelder (nicht FFH-LRT) sowie felsenreiche Waelder <NAY0> (1,07 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,04 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stollen, Hoehlen und Tunnel (nicht FFH-LRT) <NGE0> (0,02 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Auwaelder (0,23 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,04 ha)
  • natuerl. Felsen, offene natuerl. Block-, Schutt-, Geroellhalden (0,00 ha)
  • Schlucht-, Blockhalden-, Hangschuttwaelder (0,53 ha)
Biotoptypen:
  • <> (0,53 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (1,07 ha)
  • Erlenwald <AC0> (0,23 ha)
  • Mittelgebirgsfluss <FO1> (0,04 ha)
  • natuerlicher Silikatfels <GA2> (0,00 ha)
  • Hoehlen und Stollen <GE0> (0,02 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Alpen-Johannisbeere (Ribes alpinum)
  • Bach-Kahlfruchtmoos (Porella cordaeana)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Breitblaettrige Glockenblume (Campanula latifolia)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Cladonia spec. (Cladonia spec.)
  • Dickhaar-Spalthuetchen (Schistidium crassipilum)
  • Dreieckblaettriges Kranzmoos (Rhytidiadelphus triquetrus)
  • Duennschnaebeliges Spitzdeckelmoos (Oxystegus tenuirostris)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Apfelmoos (Bartramia pomiformis)
  • Enterographa zonata (Enterographa zonata)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flaches Eibenblattmoos (Taxiphyllum wissgrillii)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Fuchsschwanz-Baeumchenmoos (Thamnobryum alopecurum)
  • Fuenfzaehniges Ungleichlappenmoos (Tritomaria quinquedentata)
  • Gedrehtfruechtiger Glockenhut (Encalypta streptocarpa)
  • Gekraeuseltes Spiralzahnmoos (Tortella tortuosa)
  • Gelbes Windroeschen (Anemone ranunculoides)
  • Gemeiner Tuepfelfarn (Polypodium vulgare)
  • Gemeines Rotblattmoos (Bryoerythrophyllum recurvirostrum)
  • Geschnaebeltes Kriechsternmoos (Plagiomnium rostratum)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Igelhaubenmoos (Metzgeria furcata)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Glattes Neckermoos (Neckera complanata)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosses Bandmoos (Amphidium mougeotii)
  • Grosses Gruenstengelmoos (Scleropodium purum)
  • Grosses Mausschwanzmoos (Isothecium alopecuroides)
  • Grosses Muschelmoos (Plagiochila asplenioides)
  • Haematomma ochroleucum s.l. (Haematomma ochroleucum s.l.)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hellgruenes Pohlmoos (Pohlia cruda)
  • Hellstreifiges Doppelblattmoos (Diplophyllum albicans)
  • Hohe Schluesselblume (Primula elatior)
  • Kamm Spaltzahnmoos (Fissidens dubius)
  • Kleines Mausschwanzmoos (Isothecium myosuroides)
  • Kleines Muschelmoos (Plagiochila porelloides)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Lecanactis latebrarum (Lecanactis latebrarum)
  • Lecanora sulphurea (Lecanora sulphurea)
  • Lepraria lobificans (Lepraria lobificans)
  • Mauerlattich (Mycelis muralis)
  • Mehlbeere (Sorbus aria)
  • Micarea lutulata (Micarea lutulata)
  • Noerdlicher Streifenfarn (Asplenium septentrionale (subsp. septentrionale))
  • Pappel-Kurzbuechsenmoos (Brachythecium populeum)
  • Psilolechia lucida (Psilolechia lucida)
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rasen-Steinbrech (Saxifraga rosacea subsp. rosacea)
  • Reichenbachs Haarblattmoos (Eurhynchium flotowianum)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum)
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Saftiges Plattmoos (Plagiothecium succulentum)
  • Samt-Kurzbuechsenmoos (Brachythecium velutinum)
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schoenes Kranzmoos (Rhytidiadelphus loreus)
  • Schrebers Rotstengelmoos (Pleurozium schreberi)
  • Schwanenhals-Sternmoos (Mnium hornum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Sommer-Linde (Tilia platyphyllos)
  • Sparriges Kranzmoos (Rhytidiadelphus squarrosus)
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Streifenfarn-Flachmoos (Homalia trichomanoides)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Verschiedenblaettriges Schoenschnabelmoos (Eurhynchium praelongum)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Goldstern (Gagea lutea)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Weinberg-Doppelzahnmoos (Varietaet) (Didymodon vinealis var. flaccidus)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Zerbrechlicher Blasenfarn (Cystopteris fragilis)
  • Zweizaehniges Kammkelchmoos (Lophocolea bidentata)
  • Zwiebel-Zahnwurz (Cardamine bulbifera)
Tierarten:
  • Amsel (Turdus merula)
  • Aurorafalter (Anthocharis cardamines)
  • Bachforelle (Salmo trutta fario)
  • C-Falter (Polygonia c-album)
  • Elritze (Phoxinus phoxinus)
  • Fluss-Napfschnecke (Ancylus fluviatilis)
  • Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)
  • Kaisermantel (Argynnis paphia)
  • Landkaertchen (Araschnia levana)
  • Nase (Chondrostoma nasus)
  • Rapsweissling (Pieris napi)
  • Regenbogenforelle (Salmo gairdneri)
  • Rotkehlchen (Erithacus rubecula)
  • Singdrossel (Turdus philomelos)
  • Trauerschnaepper (Ficedula hypoleuca)
  • Waldbrettspiel (Pararge aegeria)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
  • Zaunkoenig (Troglodytes troglodytes)
  • Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni)
Schutzziele: Erhalt einer naturnahen Laubholzbestockung mit Schluchtwald auf felsigem, steilem Extremstandort und Schutz natuerlicher Felsbildungen mit wertvollen Bizoenosen sowie seltenen und gefaehrdeten Arten (Vorletztes Vorkommen des Rasen-Steinbrechs (Saxifraga decipiens) in NRW), Erhalt von Stollen als Ueberwinterungsquartier fuer Tiere.
Gefährdungen:
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Hoehlen, Stollen erhalten, sichern
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.