Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Grosses und kleines Langenbachtal (SI-104)

Objektbezeichnung:

NSG Grosses und kleines Langenbachtal

Kennung:

SI-104

Ort: Siegen
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 39,08 ha
Offizielle Fläche: 39,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2008
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt zur Erhaltung und Wiederherstellung
der typischen Arten, Lebensgemeinschaften und Lebensräume eines naturnahen Bachtales
und feuchten Grünlandbereiches, einschließlich angrenzender Waldflächen als
Pufferzone und Entwicklungszone mit zum Teil landesweit gefährdeten Pflanzen- und
Tierarten, insbesondere von
- Quellfluren, RLP 3/* (gefährdet)
- naturnahen Bachabschnitten
- Feucht- und Naßwiesen in Form von Waldbinsenwiesen, RLP 3/3 (gefährdet), Waldsimsenwiesen
und Wiesenknöterich-Wiesen, RLP 3/3
- feuchte Hochstaudenfluren (Mädesüßflur)
- Eichenwäldern
- bachbegleitenden Erlenwäldern
- Birkenbruchwäldern, RLP 2/2 (stark gefährdet)
einschließlich der Vorkommen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten der Feuchtgrünlandbereiche,
Fließgewässer und Feuchtwaldbereiche.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5013-0023
Kennung:

BK-5013-0023

Objektbezeichnung:

NSG Grosses und kleines Langenbachtal

Link zur Karte: BK-5013-0023
Objektbeschreibung: Das Schutzgebiet umfasst ein verzweigtes Talsystem mit Seitentälern nordwestlich von Siegen-Geisweid. Der untere Talraum ist offen. Neben ausgedehnten Feucht- und Nassbrachen werden Flächen extensiv als Wiese und Weide genutzt. Die Talhänge und die hoch gelegenen Quellräume sind bewaldet. Der untere Talraum des Langenbaches verläuft in West-Ost-Richtung, sein oberer Talabschnitt ist -wie auch das parallel verlaufende Tal des Kleinen Langenbaches- von Nordwesten nach Südosten ausgerichtet. Etwa in der Mitte des Haupttales stößt ein kleines Seitental von Westen hinzu. Die Talhänge und Talsohlen der oberen Talräume werden von unverbauten Quellbächen durchzogen. Die sanft gemuldete Quellregion des Großen Langenbaches weist einen Quellschwarm auf, gebildet aus zahlreichen Quellrinnsalen. Unterhalb eines Brunnens wird die schmale Talsohle des Hauptbaches von einem Erlenwald mit schwachem Baumholz bestanden. Auf den Talhängen stehen zumeist Fichtenbestände und jüngere Laubholz-Aufforstungen aus Rotbuche, Bergahorn und Stieleiche. Mit Aufnahme des westlichen Zuflusses verbreitert sich die Talmulde. In Abhängigkeit von Lage, Feuchtestufe und Nutzung kommt im unteren Tal ein Mosaik aus Feucht- und Nassbrachen, Wiesen und Weiden (mit Pferden) zur Ausprägung. Entlang des Talrandes stehen Hecken mit alten Eichen-Überhältern. Das Schutzgebiet umfasst einen repräsentativen Talraum-Biotopkomplex innerhalb des stark zertalten Siegerlandes. Positiv ist der in sich abgeschlossene Gebietscharakter ohne trennende Verkehrs- und Siedlungs-Infrastruktur. Schutzwürdig und schutzbedürftig sind neben den Quell-Lebensräumen und dem Bach-Erlenwald insbesondere die Feuchtwiesen und Feuchtbrachen. Artenreich und durchsetzt von Magerkeitszeigern sind auch die Mähwiesen auf mittleren Standorten. Zu den naturschutzfachlich herausragenden Arten innerhalb des feuchten und nassen Offenlandes gehören insbesondere Grüne Waldhyazinthe, Hirsen-Segge, Schnabel-Segge, Blasen-Segge und Schmalblättriges Wollgras (ergänzende Angaben aus einem Pflegeplan der Biologischen Station Rothaargebirge). Das Naturschutzgebiet Grosses und kleines Langenbachtal ist ein herausragender Refugialbiotop für Lebensgemeinschaften des feuchten Offenlandes innerhalb des Siegerlandes. Zentrale Schutzstrategien sind insbesondere die sensible und extensive Nutzung des Offenlandes und ein sukzessiver Umbau des Nadelholzes zu Gunsten bodenständiger Laubwald-Lebensräume.
Lebensraumtypen:
  • Magere Flachland-Maehwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis) <6510> (1,20 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (2,00 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (1,38 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (0,08 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete flaechige Gebuesche und Baumgruppen <NBB0> (0,20 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (0,25 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (1,17 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,52 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,77 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Auwaelder (1,46 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,62 ha)
  • Quellbereiche (0,52 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (1,17 ha)
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (14,00 ha)
  • Laerchenmischwald <AS1> (1,60 ha)
  • Windwurfflaeche <AT2> (1,50 ha)
  • Wald, Jungwuchs <AU1> (13,30 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,20 ha)
  • Hecke <BD0> (0,25 ha)
  • Fettweide <EB0> (0,75 ha)
  • Bach <FM0> (0,15 ha)
  • Wildacker <HA2> (0,09 ha)
  • Waldwirtschaftsweg <VB3b> (0,30 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <xAA4> (2,00 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <xEA1> (1,20 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <yAC5> (0,08 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (0,24 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,94 ha)
  • Quelle, Quellbereich <yFK0> (0,52 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,27 ha)
  • Quellbach <yFM4> (0,35 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (1,38 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Doldiges Habichtskraut (Hieracium umbellatum)
  • Echter Arznei-Baldrian i.e.S. (Valeriana officinalis)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Schlehe (Prunus spinosa)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Laerche unbestimmt (Larix spec.)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Spitzlappiger Frauenmantel (Alchemilla vulgaris)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Labkraut Sa. (Galium mollugo agg.)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt eines Talraum-Biotopkomplexes mit naturraumtypischen Quell-, Feuchtwald- und Offenland-Lebensräumen und ökologische Optimierung durch dauerhafte Etablierung eines naturschutzkonformen Nutzungs- und Pflegekonzeptes.
Gefährdungen:
  • Grundwasserabsenkung
  • Jagd
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Jagdausuebung beschraenken
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.