Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Rothaarkamm und Wiesentaeler <LP Erndtebrueck> (SI-127)

Objektbezeichnung:

NSG Rothaarkamm und Wiesentaeler <LP Erndtebrueck>

Kennung:

SI-127

Ort: Erndtebrueck
Kreis: Siegen-Wittgenstein
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 278,06 ha
Offizielle Fläche: 280,00 ha
Flächenanzahl: 6
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2004
Inkraft: 2011
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt

1. zur Erhaltung und Wiederherstellung regional und überregional bedeutsamer Lebensräume
und Lebensstätten seltener und gefährdeter sowie landschaftsraumtypischer
Tier- und Pflanzenarten eines ausgedehnten Waldkomplexes mit seinen naturnahen
Fließgewässern und Wiesentälern, insbesondere von

- bodensauren Buchenwäldern, FFH-Lebensraum,
- Birken-Moorwäldern, teilweise mit Karpartenbirke, prioritärer FFH-Lebensraum,
- Übergangs- und Schwingrasenmooren, FFH-Lebensraum,
- Quellen,
- Fließgewässern mit Unterwasservegetation, FFH-Lebensraum, ihren uferbegleitenden
Gehölzstrukturen, angrenzenden Auenwäldern und Feuchtwiesen,
- feuchten Hochstaudenfluren, FFH-Lebensraum,
- Borstgrasrasen, RLP 2/2 (stark gefährdet), prioritärer FFH-Lebensraum, und Pfeifengraswiesen,
FFH-Lebensraum,
- Niedermoorwiesen und Kleinseggenriedern,
- Magerwiesen und -weiden,
- Glatthaferwiesen
einschließlich der Vorkommen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten der Buchenwälder,
Nass- und Feuchtwaldbereiche, der Magerwiesen und -weiden und der Quellund
Fließgewässerbereiche.

Die Festsetzung des Naturschutzgebietes erfolgt außerdem zur Erhaltung und Wiederherstellung
der oben genannten FFH-Lebensräume sowie der Vorkommen von Groppe, Bachneunauge,
Haselmaus, Zwergfledermaus, Braunes Langohr, Geburtshelferkröte, Rauhfußkauz, Sperlingskauz,
Eisvogel, Schwarzstorch, Schwarzspecht, Neuntöter, Rotmilan, Grauspecht, Wiesenpieper,
Bekassine, Braunkehlchen, Raubwürger als Arten von gemeinschaftlichem Interesse nach
FFH-Richtlinie oder EUVogelschutzrichtlinie.

2. zur Sicherung eines ausgedehnten Waldgebietes mit seinen Fließgewässersystemen
als Zeugnis der Naturgeschichte und als Gegenstand der Landeskunde sowie naturwissen-
schaftlichen Forschung,

3. wegen der Seltenheit, der besonderen Eigenart sowie der hervorragenden Schönheit
des Gebietes.

Dieser Schutzzweck entspricht auch den Schutzzielen für das FFH-Gebiet "Rothaarkamm
und Wiesentäler" mit der Kennziffer DE-5015-301.
Das Naturschutzgebiet setzt sich im Stadtgebiet Hilchenbach fort und ist per Verordnung
geschützt.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5015-063
  • BK-5015-137
  • BK-5015-138
  • BK-5015-169
  • BK-5015-305
Kennung:

BK-5015-137

Objektbezeichnung:

Benfer Brueche

Link zur Karte: BK-5015-137
Objektbeschreibung: Das Gebiet umfasst ein Waldgebiet mit Birkenbruchwaelder zwischen der "Obersten Henn",der "Schmalen Scheid", dem "Kleinen Kopf" und dem "Jagdberg" noerdlich der Ortschaft "Benfe" sowie zwei Benfe-Zuflüsse.. In Hohenlagen um 600 m haben sich hier in einem geschlossenen Waldgebiet mehrere gut ausgebildete Birken- (Erlen-) Bruchwaelder z.T. mit Hangquellmoor erhalten, in denen z.Zt. eine forstwirtschaftliche Nutzung nicht erkennbar ist. Die meisten aelteren Bestaende sind durch eine ueppige, bodendeckende Krautschicht gekennzeichnet, in denen haeufig Torfmoose grosse dichte Polster bilden. Eine Naturverjuengung von Birken fehlt weitgehend. Die Bruchwaelder werden haeufig von Fichtenwaeldern umgeben, so dass sich insbesondere in Randzonen Fichtennaturverjuengung eingestellt hat. Die Quellbereiche und Bachlaeufe sind unverbaut, werden aber nur streckenweise von bachbegleitenden Erlenwald und z.T. brachgefallendem Feuchtgrünland sowie kleinflächig von Borstgrasrasen begleitet. Suedlich der "Schmalen Scheid" befindet sich eine groessere Pfeifengraswiese im Biotopkomplex mit Borstgrasrasen und Niedermoorbereichen, die extensiv genutzt bzw. gepflegt wird. Sie zeichnet sich durch ihre große Ausdehnung und den Artenreichtum aus. Die ueberwiegend mittelalten Fichtenbestaende in Siepen und auf Bruchwaldstandorten sowie Fichtenforste mit Buchenunterpflanzung sind bei der Abgrenzung mit beruecksichtigt worden. Der Bodentyp ist ein Gley, Nassgley oder Moorgley mit einer lehmig, schluffigen Komponente.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (67,23 ha)
  • Schlagflur <AT0> (2,92 ha)
  • Fettweide <EB0> (2,92 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (2,92 ha)
  • Teich <FF0> (1,46 ha)
  • Bach <FM0> (1,46 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <xAA4> (26,31 ha)
  • Birken-Bruchwald <yAD4> (2,92 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (1,46 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (4,38 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (1,46 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (4,38 ha)
  • Quellbach <yFM4> (1,46 ha)
  • Birken-Moorwald <zAD5> (16,08 ha)
  • Uebergangs-, Zwischenmoor, Quellmoor <zCA3> (1,46 ha)
  • Borstgrasrasen <zDF0> (1,46 ha)
  • basenarme Pfeifengraswiese <zEC4> (4,38 ha)
  • Gewaesserbegleitender feuchter Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <zKA2> (1,46 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Bergfarn (Thelypteris limbosperma)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blauer Eisenhut (Aconitum napellus)
  • Bleiche Segge (Carex pallescens)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelb-Segge (Carex flava)
  • Gelb-Segge Sa. (Carex flava agg.)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Goldenes Frauenhaar (Polytrichum commune)
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Karpaten-Birke (Betula pubescens subsp. carpatica)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Koenigsfarn (Osmunda regalis)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Quendel-Kreuzbluemchen (Polygala serpyllifolia)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Scheiden-Wollgras (Eriophorum vaginatum)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Seidelbast (Daphne mezereum)
  • Siebenstern (Trientalis europaea)
  • Sparrige Binse (Juncus squarrosus)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Blutauge (Comarum palustre)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Vielbluetige Hainsimse (Luzula multiflora (subsp. multiflora))
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Blaugruene Mosaikjungfer (Aeshna cyanea)
  • Blindschleiche (Anguis fragilis)
  • Boloria selene (Boloria selene)
  • Brauner Grashuepfer (Chorthippus brunneus)
  • Bunter Grashuepfer (Omocestus viridulus)
  • Fadenmolch (Triturus helveticus)
  • Fruehe Adonislibelle (Pyrrhosoma nymphula)
  • Gemeine Binsenjungfer (Lestes sponsa)
  • Gemeiner Grashuepfer (Chorthippus parallelus)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Hufeisen-Azurjungfer (Coenagrion puella)
  • Nachtigall-Grashuepfer (Chorthippus biguttulus)
  • Ringelnatter (Natrix natrix)
  • Roesels Beissschrecke (Metrioptera roeselii)
  • Schwarze Heidelibelle (Sympetrum danae)
  • Schwarzkolbiger Braundickkopffalter (Thymelicus lineola)
  • Waldschnepfe (Scolopax rusticola)
  • Wegerichbaer (Parasemia plantaginis)
  • Weidenjungfer (Lestes viridis)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung naturnaher, gut ausgebildeter, montan gepraegter Birkenbrueche, Pfeifengraswiesen, Quellbereiche,
Bachlaeufe als Lebensraum gefaehrdeter und seltener Tier- und Pflanzenarten.
Gefährdungen:
  • Anstau eines Fliessgewaessers
  • Aufforstung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Quellfassung (WA)
  • Wilddichte, zu hoch (JA)
  • Zerstoerung der Gelaendemorphologie
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • dynamisches Altholzkonzept
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Aufforstung
  • keine Fischteichanlage
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.