Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Hamorsbruch und Quellbaeche <SO> (SO-022K2)

Objektbezeichnung:

NSG Hamorsbruch und Quellbaeche <SO>

Kennung:

SO-022K2

Ort: Warstein
Kreis: Soest
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 305,07 ha
Offizielle Fläche: 298,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1942
Inkraft: 2003
Außerkraft: 2023
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4515-0003
  • BK-4515-111
  • BK-4515-112
Kennung:

BK-4515-0003

Objektbezeichnung:

Nebenbach des Bilsteinbaches

Link zur Karte: BK-4515-0003
Objektbeschreibung: Das Gebiet umfaßt einen schmalen Quellbach oberhalb des Bilsteinbaches angrenzend an das FFH-Gebiet DE 4515-301. Das Tälchen hat ein steiles Gefälle und verläuft annähernd Südost-Nordwest. Bach und Quellgbiet weisen eine hohe Moosdichte (vor allem Sphagnum) auf. Umgeben ist der Bach von Nadelforst, bachbegleitend treten Sumpfbirken und Erlen auf. Wertbestimmend sind Quelle und Bachlauf mit ihrer begleitenden Vegetation. Sie haben stellenweise Bruchwaldcharakter. Das Gebiet ist eine wertvolle Ergänzung zum FFH-Gebiet. Es ist in seiner Gesamtheit repräsentativ und somit schützenswert im Sinnne der Schutzzielkonzeption für den Naturraum. Leichte Beeinträchtigungen sind durch intensive Forstwirtschaft (Wegebau) erkennbar. Das Gebiet hat wichtige Funktion als Ergänzung zum angrenzenden FFH-Gebiet.
Kennung:

BK-4515-111

Objektbezeichnung:

NSG Hamorsbruch (s. Allg. Bemerkungen)

Link zur Karte: BK-4515-111
Objektbeschreibung: Das NSG Hamorsbruch umfasst drei Birkenmoorwaelder und einen naturnahen Bachoberlauf. Die Moorwaelder werden von der Karpatenbirke gepraegt, die auf bis zu zwei Meter maechtigen Torfkoerpern stockt. Die Krautschicht der Bestaende ist artenreich. Im Bereich von Quellhorizonten sind Erlenbruchwaelder ausgebildet, Der noerdliche Teil des NSG umfasst einen ca. 1000 Meter langen Abschnitt der Bermecke. Der naturnahe, unverbaute Bach weist einen maeandrierenden Lauf auf und wird von artenreichen Erlenauwaeldern begleitet, die z.T. auf anmoorigen Boeden stocken. Im suedwestlichen Teil des Gebietes sind Buchenbestaende verschiedener Alterstadien ausgebildet. Anschliessende Fichtenforste sind z.T mit Buche unterbaut und sollen in naturnahe Bestaende ueberfuehrt werden. Eine mehrer ha grosse Flaeche ist juengst von Fichten befreit worden. Hier hat sich eine mosaikartige Vegetation aus Arten der Schlagfluren und der Fe6cuhtwaelder etabliert.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (NaN ha)
  • <FFH-LRT> (21,49 ha)
  • Quellbereiche <NFK0> (0,00 ha)
  • Fließgewässer <NFM0> (0,00 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (1,92 ha)
  • Erlen-Bruchwald <AC4> (1,92 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (1,92 ha)
  • Birken-Moorwald <AD5> (15,35 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (4,27 ha)
  • Schlagflur <AT0> (10,75 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,38 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (1,15 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <FK2> (0,39 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,38 ha)
  • Quellbach <FM4> (0,39 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Aufsteigende Gelb-Segge (Carex demissa)
  • Bach-Kratzdistel (Cirsium rivulare)
  • Bach-Nelkenwurz (Geum rivale)
  • Bach-Spatenmoos (Scapania undulata)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Bergfarn (Thelypteris limbosperma)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Beckenmoos (Pellia epiphylla)
  • Gemeines Brunnenmoos (Fontinalis antipyretica)
  • Gemeines Greiskraut (Senecio vulgaris)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Karpaten-Birke (Betula pubescens subsp. carpatica)
  • Keulen-Baerlapp (Lycopodium clavatum (subsp. clavatum))
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Persischer Ehrenpreis (Veronica persica)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scheiden-Wollgras (Eriophorum vaginatum)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Siebenstern (Trientalis europaea)
  • Sprossender Baerlapp (Lycopodium annotinum (subsp. annotinum))
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens)
  • Sumpf-Rispengras (Poa palustris)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Ziest (Stachys palustris)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Grauspecht (Picus canus)
  • Groppe (Cottus gobio)
Schutzziele: Erhalt und Optimierung von für den Raum repräsentativen Quellvorkommen mit Bachlauf und der begleitenden, teilweise bruchwaldartig ausgebildeter Vegetation.Erhaltung eines Komplexes aus Birkenmoor- und Erlenbruchwaldern sowie naturnaher Fliegewaesser und deren Begleitvegetation.
Gefährdungen:
  • Bauliche Anlagen
  • Freizeitaktivitaeten
  • Immissionen
  • Isolationseffekt
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Trittschaden an Vegetation
  • Wegebau
  • Wilddichte, zu hoch (JA)
Maßnahmen:
  • Betretungsverbot
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung der Ueberschwemmungsdynamik
  • kein Gewaesserausbau
  • kein Kahlschlag
  • keine Fischteichanlage
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.