Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Margaretensee (SO-054)

Objektbezeichnung:

NSG Margaretensee

Kennung:

SO-054

Ort: Lippstadt
Kreis: Soest
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 12,02 ha
Offizielle Fläche: 12,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2003
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung erfolgt

Zur Erhaltung, Wiederherstellung und Entwicklung

1. Eines naturnahen Seeuferabschnittes an einer ehemaligen Sandabgrabung mit seltenen Arten
der Pflanzengesellschaften nasser bis zeitweise flach ueberstauter offener Standorte (Flut- und
Feuchtpionierrasen, Kleinseggenrieder),
2. Von natuerlichen Lebensraeumen und Vorkommen wildlebender Tier- und Pflanzenarten, die in den
Anhaengen I und II der Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21.Mai 1992 (ABL. EG Nr. L206 vom
22. Juli 1992 S. 7), zuletzt geaendert durch die Richtlinie 97/62/EG vom 27.Oktober 1997
(ABL. EG Nr. L 305/42) - ( FFH-Richtlinie ), aufgefuehrt sind.

Hierbei handelt es sich gem. Anhang II der FFH-Richtlinie um folgende Pflanzenart:

- Apium repens (Kriechender Scheiberich).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4216-0034
Kennung:

BK-4216-0034

Objektbezeichnung:

Margaretensee und Grünlandkomplex bei Lippstadt

Link zur Karte: BK-4216-0034
Objektbeschreibung: Zwei Teilflächen - von der B 55 durchschnitten - mit Restvorkommen von Apium repens in der sandigen Lippeniederung nordöstlich von Lippstadt. Die westliche Teilfläche ist ein intensiver Weidegrünlandkomplex und weist Strukturen ehemaliger Flößwirtschaft auf. Die östliche Teilfläche umfasst wenig beeinflusste Ufer- und Randbereiche eines alten, eutrophen Abgrabungsgewässers, welches durch diverse Formen der Freizeitnutzung (Angeln, Segeln, Zelten, Lagern) nur stellenweise naturnahe Strukturen aufweist. Im amphibischen Uferbereich des Margaretensees sowie in einer nassen Senke auf einer Pferdeweide sind Reliktvorkommen des europaweit nahezu ausgestorbenen Kriechenden Scheiberichs sowie anderer seltener Pflanzenarten nasser, saurer, nährstoffarmer und konkurrenzarmer Standorte erhalten namentlich Lauch- Gamander und Sumpf-Dreizack. Das vormals dichte Graben- bzw. Gewässersystem aus der Zeit der Flößwirtschaft ist wohl die standörtliche Verbindung zu den zwei weiteren Vorkommen von Apium repens im Kreis Paderborn und Gütersloh, dessen früheres Areal durch Meliorisierung und Intensivierung der Landwirtschaft heute fragmentiert ist. Durch Entbuschung, Bewässerung, Abschieben des Oberbodens und Beweidung konnte eine Ausbreitung der Zielarten befördert bzw. eine Vertuschung reduziert werden. Die Erhaltung und Ausweitung nasser und offener Standorte mit moderater aber stetiger Störung sind zur Sicherung und Förderung der Bestände des Kriechenden Scheiberichs eingeleitet worden. Die Reaktivierung alter Flößeinrichtungen durch temporären Anstau des Boker Kanals sichert die Bestände auf der Pferdeweide. Darüber hinaus wäre die Etablierung von Trittsteinbiotopen zu den - wenige Kilometer entfernten - Wuchsorten sinnvoll.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Ufergehoelze (nicht FFH-LRT) <NBE0> (2,60 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH-LRT) <NCC0> (0,19 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (6,20 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (2,00 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete vegetationsarme Sand-, Kies- oder Schotterflaechen und Rohboeden (nicht FFH-LRT) <NGF0> (2,00 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Ufergehoelz <BE0> (2,60 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <CF2> (0,19 ha)
  • Fettweide <EB0> (6,00 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (0,19 ha)
  • Abgrabungsgewaesser <FG0> (2,00 ha)
  • Graben <FN0> (0,40 ha)
  • Vegetationsarme Sandflaechen <GF2> (2,00 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aehren-Tausendblatt (Myriophyllum spicatum)
  • Armleuchteralge (Chara spec.)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Blaugruene Binse (Juncus inflexus (subsp. inflexus))
  • Blaugruene Segge (Carex flacca (subsp. flacca))
  • Borsten-Moorbinse (Isolepis setacea)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echtes Tausendgueldenkraut (Centaurium erythraea)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis vulgaris)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Schlehe (Prunus spinosa)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Graue Teichbinse (Schoenoplectus tabernaemontani)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Knoeterich (Art unbestimmt) (Polygonum spec.)
  • Knotiges Mastkraut (Sagina nodosa (subsp. nodosa))
  • Kornelkirsche (Cornus mas)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kriechender Sellerie (Helosciadium repens)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Lauch-Gamander (Teucrium scordium (subsp. scordium))
  • Oeders Segge (Carex viridula var. viridula)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Polei-Minze (Mentha pulegium)
  • Purgier-Lein (Linum catharticum)
  • Roehrige Pferdesaat (Oenanthe fistulosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarze Johannisbeere (Ribes nigrum)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Pappel (Populus alba)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Steife Segge (Carex elata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dreizack (Triglochin palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wassernabel (Hydrocotyle vulgaris)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Zwerg-Laichkraut Sa. (Potamogeton pusillus agg.)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung eines ehemaligen Abgrabungsgewaessers mit den Ueberschwemmungsbereichen am Ufer und eines Gruenlandkomplexes als Lebensstaette seltener Ufer- und Wasserpflanzen. Die Erhaltung und Ausweitung nasser und offener Standorte mit moderater aber stetiger Störung sind erforderlich zur Stabilisierung und Förderung des nahezu ausgestorbenen Kriechenden Scheiberichs..
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Aufschuettung
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Gruenlandbewirtschaftung, zu intensive Duengung (LW)
  • Isolationseffekt
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Absperrung, Auszaeunung von Flaechen
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • kein Umbruch
  • keine Duengung
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • Mahd im langjaehrigem Rhythmus (Pflegemahd)
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.