Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Uentruper Wald (SO-061)

Objektbezeichnung:

NSG Uentruper Wald

Kennung:

SO-061

Ort: Lippetal
Kreis: Soest
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 368,30 ha
Offizielle Fläche: 368,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2006
Inkraft: 2006
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4213-008
  • BK-4213-017
  • BK-4213-177
Kennung:

BK-4213-017

Objektbezeichnung:

Uentruper Wald

Link zur Karte: BK-4213-017
Objektbeschreibung: Der Uentruper Wald ist ein insgesamt ueber 300 ha grosses Waldgebiet, das im Osten durch die Autobahn A2 zerschnitten wird. Das hier beschriebene Gebiet umfasst den suedlichen Bereich westlich der Autobahn, das etwa zur Haelfte von Eichen-Hainbuchenwaeldern eingenommen wird. Die großflaechigen Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwaelder staufeuchter und zeitweise vernaesster Standorte zeichnen sich durch einen hohen Grad an Natuerlichkeit aus. Die artenreiche Ausbildung dieser Waldgesellschaft ist durch die kalkreichen Standorte im Umfeld der Beckumer Berge gepraegt. Weniger staufeuchte Standorte v.a. im Norden des Gebietes sind potentielle Wuchsorte von Waldmeister-Buchenwaeldern. Die hohe Strukturvielfalt, der gute Erhaltungszustand sowie Alt- und Totholzbestaende kennzeichnen diese Bestaende. Mehrere, noch natuerlich erhaltene Bachlaeufe werden haeufig von Bach-Eschenwaelder gesaeumt, die stellenweise große Vorkommen des Märzenbechers sowie Orchideen in der Krautschicht aufweisen. Die uebrigen Waelder setzen sich ueberwiegend aus Eschenmischwaeldern (haeufig mit Bergahorn)-, groessere Fichten- und Pappelforste unterschiedlicher Altersstufen zusammen. Im Wald befinden sich einige mehr oder weniger befestigte Forstwege. Das Gebiet wird meist von Acker-, seltener von Gruenlandflaechen umgeben, im Norden grenzen weitere Waldflaechen, meist aus nicht bodenstaendigen Arten an. Der Waldmantel ist nur abschnittsweise gut entwickelt.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (NaN ha)
  • <FFH-LRT> (111,68 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (2,33 ha)
  • Eichenwald <AB0> (11,63 ha)
  • Pappelwald <AF0> (69,80 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (23,27 ha)
  • Eschenmischwald <AM1> (6,98 ha)
  • Bachbegleitender Eschenwald <AM2> (4,65 ha)
  • Eichen-Hainbuchenmischwald <AQ1> (107,03 ha)
  • Quelle, Quellbereich <FK0> (2,33 ha)
  • Tieflandbach <FM5> (2,33 ha)
  • Graben <FN0> (2,33 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Ehrenpreis (Veronica montana)
  • Brombeere unbestimmt (Rubus spec.)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Dunkles Lungenkraut (Pulmonaria obscura)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echte Pfefferminze (Mentha piperita (M. aquatica x spicata))
  • Echtes Lungenkraut (Pulmonaria officinalis)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbeere (Paris quadrifolia)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hohe Schluesselblume (Primula elatior)
  • Huegel-Veilchen (Viola collina)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Maerzenbecher (Leucojum vernum)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Grauspecht (Picus canus)
  • Kaisermantel (Argynnis paphia)
  • Nachtigall (Luscinia megarhynchos)
  • Rotmilan (Milvus milvus)
  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
  • Wespenbussard (Pernis apivorus)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung naturnaher Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwälder und bachbegleitender Bach-Eschenwaelder mit Maerzenbechervorkommen im flachwelligen Vorland der Beckumer Berge
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Waldmantelentwicklung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.