Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Steinbruch Lohner Klei (SO-071)

Objektbezeichnung:

NSG Steinbruch Lohner Klei

Kennung:

SO-071

Ort: Bad Sassendorf
Kreis: Soest
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 8,90 ha
Offizielle Fläche: 9,06 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1999
Inkraft: 1999
Außerkraft: 2019
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4415-003
Kennung:

BK-4415-003

Objektbezeichnung:

Alter Kalksteinbruch suedlich Lohne

Link zur Karte: BK-4415-003
Objektbeschreibung: Südlich von Lohne, direkt nördlich der Bundesautobahn A44, westlich der Landesstraße L 688 gelegener ehemaliger Kalksteinbruch. Es handelt sich um einen z.T. wassergefüllten ehemaligen Kalksteinbruch am Rande der Neuengeseker Schledde. Wertbestimmend ist das abwechslungsreiche Mosaik aus Gebüschen, bewaldeten Bereichen, beweidetem Offenland und Kalkklippen. Durch die trocken-warmen Bedingungen herrschen, insbesondere auf den Südhängen des Steinbruch, besondere Standortverhältnisse für wärmeliebende Pflanzenarten der Kalk-Halbtrockenrasen. Der eigentliche Steinbruch mit seinen bis zu 10 m hohen Steilwänden, ist im östlichen Bereich teilweise verbuscht. Im Westteil haben sich offene Bereiche erhalten. Hier finden sich oberhalb der Steilwände und auf einzelnen Schuttkegeln Fragmente von Kalkhalbtrockenrasen (Wuchsorte von u.a. Teucrium botrys, Briza media, Potentilla neumanniana). Die Pflege der Offenlandbereiche erfolgt durch eine extensive Beweidung mit Schafen. Unterhalb der Steilwände liegt ein etwa 20x30 m großes Abgrabungsgewässer, das von niedrigwüchsigen Pionierfluren umgeben ist. In Abhängigkeit des Grundwasser weist das Gewässer stark schwankende Ausdehnungen auf. Südlich und östlich des Steinbruchs schließen sich dichte, aus freier Sukzession hervorgegangene artenreiche Gebüsche an, die nach Osten in einen Weidenmischwald übergehen. Die Krautschicht dieses Waldes, wie auch der Gebüsche wird gebietsweise von Eutrophierungszeigern, wie Urtica dioica und Rubus fruticosus agg. dominiert. Im Süden wird das Gebiet von Ost nach West von einem periodisch trockenfallenden Bach (Schledde) durchquert, an den im Osten eine Fettwiese grenzt. Die, wenn auch nur kleinflächig vorhandenen offenen Steinbruchbereiche und ihre entsprechende Vegetation sowie die großen Gebüschbereiche kennzeichnen das Gebiet als regional bedeutend. Zudem ist das Gebiet für Amphibien (Geburtshelferkröte, Feuersalamander) von großer Bedeutung. Hauptentwicklungsziel sind der Erhalt dieses Biotopkomplexes und die Entwicklung eines vielfältigen und strukturreichen Nutzungsmosaiks.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • Lückige basophile oder Kalk-Pionierrasen (Alysso-Sedion albi) <6110> (0,03 ha)
  • kein LRT <kein LRT> (6,49 ha)
  • Kleingehölze (Alleen, linienförmige Gehölzstrukturen, Einzelbäume, Ufergehölze, flächige Gebüsche, Baumgruppen und Feldgehölze) <NB00> (1,02 ha)
  • Mesophiles Wirtschaftsgrünland incl. Brachen <NE00> (0,52 ha)
  • Magergrünland incl. Brachen <NED0> (0,66 ha)
  • Stillgewässer <NFD0> (0,19 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Weidenmischwald <AE1> (4,17 ha)
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <BA1> (0,15 ha)
  • Gebuesche und Strauchgruppen mit vorwiegend heimischen Straucharten <BB11> (0,83 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,06 ha)
  • Baumgruppe <BF2> (0,04 ha)
  • Fettweide <EB0> (0,52 ha)
  • Magerweide <ED2> (0,66 ha)
  • brachgefallenes Fettgruenland <EE0a> (0,85 ha)
  • Abgrabungsgewaesser <FG0> (0,19 ha)
  • Tieflandbach <FM5> (0,37 ha)
  • Graben <FN0> (0,03 ha)
  • sekundaerer Kalkfels <GA3> (0,07 ha)
  • sekundaere Kalk-Blockschutt- / Feinschutthalde <GB3> (0,11 ha)
  • Vegetationsarme oder -freie Bereiche <GF0> (0,10 ha)
  • Acker <HA0> (0,38 ha)
  • Hundedressurplatz <SG1> (0,37 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • ()
  • ()
  • ()
  • ()
  • ()
  • ()
  • Acker-Hornkraut (Cerastium arvense)
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Minze (Sa.) (Mentha arvensis agg.)
  • Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense (subsp. arvense))
  • Ackerwinde (Convolvulus arvensis)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Baerenschote (Astragalus glycyphyllos (subsp. glycyphyllos))
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Bocks-Riemenzunge (Himantoglossum hircinum)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dornige Hauhechel Sa. (Ononis spinosa agg.)
  • Duerrwurz (Inula conyzae)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Barbarakraut (Barbarea vulgaris)
  • Echtes Hirtentaeschel (Capsella bursa-pastoris)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Feld-Ehrenpreis (Veronica arvensis)
  • Feld-Klee (Trifolium campestre)
  • Fruehlings-Fingerkraut (Potentilla neumanniana)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Gelbe Resede (Reseda lutea (subsp. lutea))
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeine Sumpfsimse Sa. (Eleocharis palustris agg.)
  • Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Gemeine Zwergmispel (Cotoneaster integerrimus)
  • Gemeiner Natterkopf (Echium vulgare)
  • Gemeiner Rainkohl (Lapsana communis)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Gewoehnliche Wiesen-Klee (Trifolium pratense subsp. pratense)
  • Gewoehnlicher Arznei-Thymian (Thymus pulegioides subsp. pulegioides)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnlicher Reiherschnabel (Erodium cicutarium)
  • Gewoehnlicher Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris subsp. acris)
  • Gewoehnlicher Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris subsp. sylvestris)
  • Gewoehnliches Acker-Vergissmeinnicht (Myosotis arvensis subsp. arvensis)
  • Gewoehnliches Eisenkraut (Verbena officinalis)
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Gewoehnliches Taubenkropf-Leimkraut (Silene vulgaris subsp. vulgaris)
  • Gewöhnlicher Wiesen-Bärenklau (Heracleum sphondylium subsp. sphondylium)
  • Gewöhnlicher Wiesen-Goldhafer (Trisetum flavescens subsp. flavescens)
  • Gewöhnliches Acker-Stiefmütterchen (Viola arvensis subsp. arvensis)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Klette (Arctium lappa)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hopfenklee (Medicago lupulina)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kahles Bruchkraut (Herniaria glabra (subsp. glabra))
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleinbluetige Koenigskerze (Verbascum thapsus)
  • Kleinbluetige Sumpfkresse (Rorippa palustris (subsp. palustris))
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Klee (Trifolium dubium)
  • Kleiner Odermennig (Agrimonia eupatoria (subsp. eupatoria))
  • Kleiner Orant (Chaenorhinum minus (subsp. minus))
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kleinkoepfiger Pippau (Crepis capillaris)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Knolliger Hahnenfuss (Ranunculus bulbosus (subsp. bulbosus))
  • Kratzbeere (Rubus caesius)
  • Krause Distel (Carduus crispus)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kriechendes Fingerkraut (Potentilla reptans)
  • Mittlerer Wegerich (Plantago media (subsp. media))
  • Nickende Distel (Carduus nutans)
  • Platthalm-Binse (Juncus compressus)
  • Platthalm-Rispengras (Poa compressa)
  • Quendelblaettriges Sandkraut Sa. (Arenaria serpyllifolia agg.)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Rosskastanie (Aesculus hippocastanum)
  • Rotbeerige Zaunruebe (Bryonia dioica)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum)
  • Roter Zahntrost (Odontites vulgaris)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Scharfer Mauerpfeffer (Sedum acre)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schlitzblaettriger Storchschnabel (Geranium dissectum)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwarzer Nachtschatten (Solanum nigrum)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Sparrige Segge (Carex muricata agg.)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Stengellose Kratzdistel (Cirsium acaule (subsp. acaule))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stink-Storchschnabel Sa. (Geranium robertianum agg.)
  • Strand-Ampfer (Rumex maritimus)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Taube Trespe (Bromus sterilis)
  • Taumel-Kaelberkropf (Chaerophyllum temulum)
  • Thymian-Ehrenpreis (Varietaet) (Veronica serpyllifolia subsp. serpyllifolia)
  • Trauben-Gamander (Teucrium botrys)
  • Unbewehrte Trespe (Bromus inermis)
  • Viersamige Wicke (Vicia tetrasperma)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Weg-Rauke (Sisymbrium officinale)
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weicher Storchschnabel (Geranium molle)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisse Lichtnelke (Silene latifolia subsp. alba)
  • Weisse Seerose (Nymphaea alba)
  • Weisses Labkraut (Galium album)
  • Weisses Straussgras Sa. (Agrostis stolonifera agg.)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Labkraut Sa. (Galium mollugo agg.)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Rispengras Sa. (Poa pratensis agg.)
  • Wiesen-Schafgarbe Sa. (Achillea millefolium agg.)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wilde Karde (Dipsacus fullonum)
  • Wirbeldost (Clinopodium vulgare (subsp. vulgare))
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
Tierarten:
  • Geburtshelferkroete (Alytes obstetricans)
Schutzziele: Erhalt eines offenen Kalksteinbruchgeländes bestehend aus Offenlandbereichen, Gebüschstadien und Waldzonen
Gefährdungen:
  • Isolationseffekt
  • Muellablagerung
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Erhaltung von Steilwaenden
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.