Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Trotzbach / Gut Alpe (SO-085)

Objektbezeichnung:

NSG Trotzbach / Gut Alpe

Kennung:

SO-085

Ort: Lippstadt
Kreis: Soest
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 6,48 ha
Offizielle Fläche: 6,50 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2006
Inkraft: 2006
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Beschreibung:
Es handelt sich um ein Fließgewässer westlich von Benninghausen. An den meist begradigten
Bachabschnitt mit stellenweise bis zu 2 m hohen unbewachsenen Lehmsteilwänden grenzt ein,
auf einem bis zu 15 m hohen Hang gelegner, Bärlauch-Buchenwald. Kleine Fichtenbestände
grenzen an diesen Wald an.

Schutzzweck und Schutzziel:
Die Unterschutzstellung erfolgt
1.- zur Wiederherstellung der naturnahen Strukturen, der Dynamik und der Durchgängigkeit des
Fließgewässers mit angrenzenden Pufferzonen.

2. - zur Erhaltung/Entwicklung der extensiven Grünlandnutzung im Auenbereich.

3. - wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und Schönheit dieses Talraumes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4315-013
Kennung:

BK-4315-013

Objektbezeichnung:

Trotzbachtal suedlich Benninghausen

Link zur Karte: BK-4315-013
Objektbeschreibung: Östlich einer Brennerei nahe der Ortschaft Böckum fließt der Trotzbach in seinem stellenweise mit Steinschüttungen ausgebautem Bett in nördliche Richtung. In weiten Teilen wird der Bach von meist einseitigem Ufergehölz aus Erle, Esche, Pappel und Weißdorn begleitet. Südlich der Bahnlinie Lippstadt - Soest wird der Tieflandsbach von schmalen Grünlandbrachestreifen bzw. einer brach liegenden Fettweide umgeben. Nördlich der Gleisanlage grenzen linksseitig Äcker und intensiv genutztes Grünland an den Bach. Rechtsseitig befindet sich im Süden eine schmale Weide, im Norden ein größeres, gewässerbegleitendes Feldgehölz aus überwiegend einheimischen Baum- und Straucharten. Das Gehölz ist besonders im nördlichen Teil naturnah ausgebildet. Hier stockt auf einem steil nach Südwest abfallendem Hang ein Buchenmischwald mit starkem Baumholz Lokal findet sich stehendes Totholz. In diesem Abschnitt ist der Bach naturnah ausgebildet mit mehrere Lößsteilwänden von bis zu 3 m Höhe. Der Biotopkomplex mit teils naturnah ausgebildeten Bach- und Gehölzelementen ist in der großflächig ausgeräumten Bördelandschaft als Vernetzungsbiotop von regionaler Bedeutung. Hauptentwicklungsziel ist der Erhalt und die Optimierung dieses strukturreichen und naturnahen Abschnitts des Trotzbaches.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Feldgehoelze (nicht FFH-LRT) <NBA0> (1,22 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Ufergehoelze (nicht FFH-LRT) <NBE0> (2,44 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (4,89 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Feldgehoelz <BA0> (1,22 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (2,44 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,37 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (0,61 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (1,22 ha)
  • Brachgefallene Fettweide <EE2> (0,61 ha)
  • Tieflandbach <FM5> (4,89 ha)
  • Graben <FN0> (0,37 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Breit-Wegerich (Plantago major)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Straussgras unbestimmt (Agrostis spec.)
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Veilchen unbestimmt (Viola spec.)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserlinse unbestimmt (Lemna spec.)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Baumfalke (Falco subbuteo)
  • Nachtigall (Luscinia megarhynchos)
  • Rotmilan (Milvus milvus)
Schutzziele: Erhalt und Entwicklung eines naturnahen Gewässerabschnittes und eines Feldgehölzes in der ansonsten weitgehend ausgeräumten und intensiv ackerbaulich genutzten Hellwegbörde
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Eutrophierung
  • Gewaesserausbau
  • Gruenlandbewirtschaftung
  • Trittschaden an Vegetation
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhoehung des Laubwaldanteils
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • NSG-Erweiterung / vertragliche Regelung
  • Pufferzone anlegen
  • Totholz erhalten
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.