Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Koffituten (ST-078)

Objektbezeichnung:

NSG Koffituten

Kennung:

ST-078

Ort: Hopsten
Kreis: Steinfurt
Bezirksregierung: Münster
Digitalisierte Fläche: 23,53 ha
Offizielle Fläche: 23,55 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1991
Inkraft: 2012
Außerkraft: 2032
Schutzziel: (1) Das in § 1 näher bezeichnete Gebiet wird als Naturschutzgebiet gemäß § 20 in Verbindung
mit § 48 c Abs. 1 LG ausgewiesen.

(2) Die Unterschutzstellung erfolgt

a) zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften und Lebensstätten,
insbesondere von Pflanzen und Pflanzengeseilschaften eines lebenden Hochmoores mit Beständen
an Feucht- und Trockenheide, des offenen Wassers, des feuchten Grünlandes und der Moorwälder
sowie von seltenen und z. T. stark gefährdeten landschaftsraumtypischen Pflanzen- und Tierarten u, a.
von seltenen, zum Teil gefährdeten Wat- und Wiesenvögeln, Amphibien, Reptilien und Wirbellosen;

b) zur Erhaltung und Entwicklung eines Moor- und Heidebereiches als regional bedeutsames Brut-, Rast-
und Überwinterungsgebiet für zahlreiche, z. T. stark gefährdete Vogelarten;

c) aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, landeskundlichen und erdgeschichtlichen Gründen
sowie wegen der biogeographischen Bedeutung und der dort vorkommenden schutzwürdigen Böden:
Böden mit extremen Wasser- und Nährstoffangeboten als natürlicher Lebensraum sowie regionaltypische
oder besonders seltene Böden als Archiv der Natur- und Kulturgeschichte;

d) wegen der Unersetzbarkeit, Seltenheit, besonderen Eigenart und der hervorragenden Schönheit des
Gebietes;

e) zur Sicherung des Naturhaushalts und zur Abwehr schädlicher Einwirkungen und negativer Veränderungen
ökologischer Zusanunenhänge;

fl als Bestandteil eines Biotopverbundes von landes- und europaweiter Bedeutung, insbesondere als Teil
des zu schaffenden europäischen ökologischen Netzes "Natura 2000";

g) zur Bewahrung und Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszustandes der natürlichen Lebens-
räume und wildlebenden Tier- und Pflanzenarten von gemeinschaftlichem Interesse gemäß Art. 4 Abs.
4 i. V. m. Art. 2 der FFH-Richtlinie. Hierbei handelt es sich insbesondere um folgende natürliche Lebens-
räume von gemeinschaftlichem Interesse gemäß Anhang 1 der FFH-Richtlinie als maßgeblicher Bestand-
teil des Gebietes i, 5. des § 48 d Abs. 4 LG:
- Lebende Hochmoore (7110, Prioritärer Lebensraum)
- Moorwälder (91D0, Prioritärer Lebensraum)

h) Das Gebiet hat u. a. Bedeutung für folgende Arten der Flora und Fauna:
- Rosmarinheide (Andromeda polifolia)
- Rundblättriger Sonnentau (Drosera rotundifolia)
- Krähenbeere (Empetrum nigrum)
- Schmalblättriges Wollgras (Eriophorum angustifolium))
- Scheiden-Wollgras (Eriophorum vaginatum)
- Sparrige Binse (Juncus squarrosus)
- Wacholder (Juniperus communis)
- Weißes Schnabelried (Rhynchospora alba)
- Kriechweide (Salix repens)
- Spieß-Torfmoos (Sphagnum cuspidatum)
- Mittleres Torfmoos (Sphagnum magellanicum)
- Moosbeere (Vaccinium oxycoccus)
- Rauschbeere (Vaccnium uliginosum)

i) Die über die Verordnungsdauer hinausgehende langfristige Zielsetzung für das Gebiet ist die Erhaltung,
Sicherung und weitere Entwicklung einer charakteristischen, z. T. offenen Moorlandschaft mit einem typischen
Mosaik aus Hoch- und Zwischenmoorstadien, feuchten Heidegebieten, Moorwäldern und Feuchtgrünland
sowie die Sicherung eines stabilen, landschaftstypischen Wasser- und Nährstoffhaushaltes. Zum Schutz der
nährstoffarmen, hochmoortypischen Lebensräume ist eine ausreichend große nährstoffarme Pufferzone durch
die Extensivierung des umliegenden Grünlandes mit entsprechender Vermeidung von Eutrophierung herzustellen
bzw. zu erhalten.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3511-0005
Kennung:

BK-3511-0005

Objektbezeichnung:

NSG Koffituten

Link zur Karte: BK-3511-0005
Objektbeschreibung: Das landesweit bedeutsame Hochmoorgebiet NSG Koffituten liegt östlich der Ortslage Schale (Gemeinde Hopsten) im Kreis Steinfurt. Es beherbergt ein gut ausgebildetes, lebendes Hochmoor. Ebenfalls zum Schutzgebiet gehören umliegende Moorwälder, Birken-Eichenwälder, Kiefernforste und Grünlandflächen. Wertbestimmend ist der vor ca. 5.000 Jahren entstandene bis zu 2m mächtige Moorkörper sowie Moorwälder und seggen- und binsenreiches Nassgrünland. Als gefährdete Pflanzenarten finden sich u.a. Wollgras, Sonnentau, Rosmarinheide und Weißes Schnabelried. Das NSG Koffituten ist ein wichtiger Refugialraum für gefärdete Pflanzen und Tiere, und es ist eine herausragende Teilfläche für den landesweiten Biotopverbund und Erhalt der Hochmoore. Aufgrund des guten Erhaltungszustandes der vorhandenen FFH-Lebensraumtypen lebendes Hochmoor und Moorwälder ist das NSG Koffituten auch als FFH-Gebiet gemeldet (DE-3511-301). Primäre Entwicklungsziel ist der Erhalt und die Optimierung des Hochmoorkomplexes und der Moorwälder. Auch der Erhalt bzw. die Entwicklung und extensive Nutzung der umgebenden Grünlandflächen sind von zentraler Bedeutung.
Lebensraumtypen:
  • Lebende Hochmoore <7110> (0,41 ha)
  • Moorwaelder <91D0> (0,93 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (2,20 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Gehoelzstrukturen <NB00-ung.> (NaN ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Heideflaechen <ND00-ung.> (0,02 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,30 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (9,49 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,05 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Bruch- und Sumpfwaelder (0,93 ha)
  • Moore (0,41 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (0,30 ha)
  • Zwergstrauch-, Ginster-, Wacholderheiden (0,02 ha)
Biotoptypen:
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (0,20 ha)
  • Eichen-Birkenmischwald <AD1> (2,00 ha)
  • Nadelbaum-Birkenmischwald <AD3> (NaN ha)
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <BA1> (0,15 ha)
  • Hecke <BD0> (NaN ha)
  • Fettwiese, Neueinsaat <EA3> (NaN ha)
  • Magergruenland <ED0> (9,49 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (NaN ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,05 ha)
  • Bach <FM0> (NaN ha)
  • Feuchtheide <yDB0> (0,02 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (0,14 ha)
  • Flutrasen <yEC5> (0,15 ha)
  • Birken-Moorwald <zAD5> (0,93 ha)
  • Hochmoor, Uebergangsmoor <zCA0> (0,41 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Artengruppe Gewoehnliche Moosbeere (Vaccinium oxycoccos agg.)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Braunes Schnabelried (Rhynchospora fusca)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere unbestimmt (Rubus spec.)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Glockenheide (Erica tetralix)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gemeiner Moor-Baerlapp (Lycopodiella inundata)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Koenigsfarn (Osmunda regalis)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Mittlerer Sonnentau (Drosera intermedia)
  • Mittleres Torfmoos (Sphagnum magellanicum)
  • Moor-Birke (Betula pubescens subsp. pubescens)
  • Moorbeere (Vaccinium uliginosum)
  • Pfeifengras Sa. (Molinia caerulea agg.)
  • Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea (subsp. vitis-idaea))
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rosmarinheide (Andromeda polifolia)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rundblaettriger Sonnentau (Drosera rotundifolia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scheiden-Wollgras (Eriophorum vaginatum)
  • Schild-Ehrenpreis (Veronica scutellata)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Sparrige Binse (Juncus squarrosus)
  • Spiess-Torfmoos (Sphagnum cuspidatum)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Labkraut Sa. (Galium palustre s.l.)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Truegerisches Torfmoos (Sphagnum fallax)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wassernabel (Hydrocotyle vulgaris)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
Schutzziele: Schutzziel des Gebietes ist die Erhaltung und Optimierung eines Vegetationskomplexes aus einem kleinflächigem Hochmoor mit randlichen Moorwäldern sowie die umgebenden Birken-Eichenwälder und das Feucht- und Nassgrünland.
Gefährdungen:
  • Isolation von Lebensgemeinschaften
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Entnahme nicht bodenst. Gehoelze im Rahmen der forstl. Nutzung
  • Totholz erhalten
  • Vernetzung herstellen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.