Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Feuchtwiese Kroener (ST-042)

Objektbezeichnung:

NSG Feuchtwiese Kroener

Kennung:

ST-042

Ort: Lengerich
Kreis: Steinfurt
Bezirksregierung: Münster
Digitalisierte Fläche: 2,07 ha
Offizielle Fläche: 2,10 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1988
Inkraft: 2012
Außerkraft: 2032
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3812-0406
Kennung:

BK-3812-0406

Objektbezeichnung:

NSG Feuchtwiese Kröner

Link zur Karte: BK-3812-0406
Objektbeschreibung: Das ca. 2,1 ha große Naturschutzgebiet umfasst einen Grünland-Gewässerkomplex mit dafür typischen Tier- und Pflanzengemeinschaften südlich der Ortschaft Lengerich. Das Gebiet ist von Acker- und Grünlandflächen umgeben. Es umfasst nährstoffarme und nasse Grünlandbereiche, in denen vier Teiche angelegt wurden. Das Gebiet zeichnet sich durch eine hohe vegetationskundliche Bedeutung aus. Insbesondere die Bestände der landesweit gefährdeten Pflanzengesellschaften Borstgrasrasen, Wassergreiskraut-Wiese und Binsen-Pfeifengras-Wiese sowie zahlreichen Pflanzenarten der Roten Liste sind wertbestimmend und schutzwürdig. Die "Feuchtwiese Kröner" und seine unmittelbare Umgebung sind bedeutsame Lebensräume für Wiesenvögel und für den Laubfrosch. Das Gebiet ist als Trittsteinbiotop von regionaler Bedeutung im Biotopverbund. Wichtigstes Ziel ist der Erhalt und die Entwicklung der nährstoffarmen und nassen Lebensräume für seltene Tier- und Pflanzenarten. Dabei ist die Offenhaltung durch Pflege des Gewässerkomplexes mit Feucht- und Magergrünland von besonderer Bedeutung. Planungsrelevante Arten sind der Laubfrosch und die Zwergschnepfe (Durchzügler).

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (NaN ha)
  • <> (0,10 ha)
  • Borstgrasrasen <6230> (0,85 ha)
  • Nass- und Feuchtgrünland incl. Brachen <NEC0> (0,16 ha)
  • Stillgewässer <NFD0> (0,12 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,46 ha)
  • Hecke <BD0> (0,10 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,12 ha)
  • Borstgrasrasen <DF0> (0,85 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <EC0> (0,16 ha)
  • Feuchtwiese <EC1b> (0,10 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,12 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Echte Glockenheide (Erica tetralix)
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Gelb-Segge Sa. (Carex flava agg.)
  • Gemeine Sumpfsimse Sa. (Eleocharis palustris agg.)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Moor-Baerlapp (Lycopodiella inundata)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Koenigsfarn (Osmunda regalis)
  • Kriech-Weide i.w.S. (Salix repens agg.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schmalblaettriger Rohrkolben (Typha angustifolia)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Sparrige Binse (Juncus squarrosus)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpfquendel (Peplis portula)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Wasser-Greiskraut Sa. (Senecio aquaticus agg.)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
Tierarten:
  • Laubfrosch (Hyla arborea)
  • Zwergschnepfe (Lymnocryptes minimus)
Schutzziele: Wichtigstes Ziel ist der Erhalt und die Entwicklung der nährstoffarmen und nassen Lebensräume für seltene Tier- und Pflanzenarten. Dabei ist die Offenhaltung durch Pflege des Gewässerkomplexes mit Feucht- und Magergrünland von besonderer Bedeutung.
Gefährdungen:
  • Duengerdrift (LW)
  • Entwaesserungsgraeben
  • Eutrophierung
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
  • Verdraengung von Pflanzenarten
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • jaehrliche Mahd
  • keine Duengung
  • keine Entwaesserung
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.