Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Heideweiher an der Floette (ST-054)

Objektbezeichnung:

NSG Heideweiher an der Floette

Kennung:

ST-054

Ort: Saerbeck
Kreis: Steinfurt
Bezirksregierung: Münster
Digitalisierte Fläche: 14,04 ha
Offizielle Fläche: 14,10 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1984
Inkraft: 2004
Außerkraft: 2024
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3712-901
Kennung:

BK-3712-901

Objektbezeichnung:

NSG-Heideweiher an der Floette

Link zur Karte: BK-3712-901
Objektbeschreibung: NSG-Heideweiher an der Flötte Der Heideweiher an der Flötte liegt in einem Niederungsgebiet im südlichen Osningvorland (früheres Heidegebiet) mit grundwassernahen, örtlich anmoorigen Talsanden. In einem Birken-Kiefernwald wurde durch Fällen von Bäumen ein größerer Gagelbestand freigestellt. Mehrere Flachmulden sind zeitweilig wassergefüllt. Auf der vormaligen Waldfläche breitet sich Pfeifengras aus, das örtlich von Besenheide durchdrungen wird. Die Fläche wird umgeben von trockenem und feuchtem Kiefern-Birkenwald, teilweise in nasser Ausprägung mit Erle. Südsüdöstlich des Gagelbestandes liegen zwei im Sommer teilweise austrocknende Heideweiher. Das östliche der beiden Gewässer ist ca. 15m x 15m groß und mit Torfmoosbeständen bewachsen. Randlich breitet sich dort Feuchtheide aus. Die am Südrand des Waldkomplexes ehemals aufgeworfenen Erdwälle sind mit Gehölzen bewachsen. Die südlich gelegene, seit 1994 in Grünland umgewandelte Ackerfläche hat sich zu einer Magerweide entwickelt, die mit den zahlreichen Magerzeigern als gesetzlich geschützter Biotop (§ 42) eingestuft wird. Östlich angrenzend liegt noch eine Calluna-Heide, die durch jährliche Pflegemahd von aufkommenden Gehölzen offen gehalten wird.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • <> (0,20 ha)
  • <> (0,97 ha)
  • Nadelbaum-Birkenmischwald <AD3> (6,51 ha)
  • Grossseggenried <CD0> (0,07 ha)
  • Calluna-Heide <DA1> (0,39 ha)
  • Pfeifengras-Feuchtheide <DB2> (0,42 ha)
  • Magerweide <ED2> (4,94 ha)
  • Heideweiher <FE1> (0,10 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • ()
  • ()
  • ()
  • ()
  • Bauernsenf (Teesdalia nudicaulis)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Cladonia rangiferina (Cladonia rangiferina)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreinervige Nabelmiere (Moehringia trinervia)
  • Echte Glockenheide (Erica tetralix)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Ehrenpreis (Veronica arvensis)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gagel (Myrica gale)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gewoehnliche Vogelbeere (Sorbus aucuparia subsp. aucuparia)
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnlicher Rotschwingel (Festuca rubra subsp. rubra)
  • Gewoehnlicher Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris subsp. acris)
  • Gewoehnlicher Wundklee (Anthyllis vulneraria subsp. vulneraria)
  • Gewoehnliches Leinkraut (Linaria vulgaris)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Gewöhnliches Jakobs-Greiskraut (Senecio jacobaea subsp. jacobaea)
  • Goldenes Frauenhaar (Polytrichum commune)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Gruenstengelmoos (Scleropodium purum)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleiner Klee (Trifolium dubium)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Krallenblatt-Sichelmoos (Drepanocladus aduncus)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Ranken-Lerchensporn (Ceratocapnos claviculata (subsp. claviculata))
  • Rauhes Kurzbuechsenmoos (Brachythecium rutabulum)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sand-Hornkraut (Cerastium semidecandrum)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schmalblaettriges Tuepfel-Johanniskraut (Hypericum perforatum subsp. perforatum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Spaetbluehende Traubenkirsche (Prunus serotina)
  • Sparrige Binse (Juncus squarrosus)
  • Sparriges Kranzmoos (Rhytidiadelphus squarrosus)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Tamarisken Thujamoos (Thuidium tamariscinum)
  • Thymian-Ehrenpreis (Varietaet) (Veronica serpyllifolia subsp. serpyllifolia)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Vogelfuss (Ornithopus perpusillus)
  • Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Habichtskraut (Hieracium murorum)
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wassernabel (Hydrocotyle vulgaris)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Schafgarbe i.e.S. (Achillea millefolium subsp. millefolium)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt und Optimierung eines Heideweiher-Feuchtheide-Komplexes und Vernetzung mit den suedlichen Schutzgebieten.
Gefährdungen:
  • Eutrophierung
  • Grundwasserabsenkung
  • Jagd
  • Muellablagerung
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Jagdausuebung beschraenken
  • keine Aufforstung
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.