Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Saltenwiese (VO) (ST-069)

Objektbezeichnung:

NSG Saltenwiese (VO)

Kennung:

ST-069

Ort: Hoerstel
Kreis: Steinfurt
Bezirksregierung: Münster
Digitalisierte Fläche: 29,47 ha
Offizielle Fläche: 29,90 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1990
Inkraft: 2010
Außerkraft: 2030
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3711-908
Kennung:

BK-3711-908

Objektbezeichnung:

NSG Saltenwiese-Fernrodde

Link zur Karte: BK-3711-908
Objektbeschreibung: Beim NSG Saltenwiese handelt es sich um drei bis ca. 1 km voneinander entfernt liegende Teilflächen eines Feuchtwiesenschutzgebietes. Die größte Teilfläche im Osten ist überwiegend in Landeseigentum befindliches, ebenes Extensivgrünland, das von einigen Gehölzstreifen durchzogen ist. Der überwiegende Teil des Grünlandes besteht aus frischen Wiesen und Weiden, in die stellenweise Flutrasenelemente eingestreut sind. Im zusammenhängenden Block landeseigener Flächen wurden drei Blänken angelegt. Hier haben sich teilweise nährstoffarme Kleinseggenriede und Flutrasen entwickelt. Das überwiegend als Wiese genutzte Grünland wird von Honiggras dominiert, in Teilbereichen hat die extensive Nutzung zur Ausbildung von Magerwiesen mit Rotstraußgras und Wiesen-Margerite geführt. In den wiedervernässten Bereichen haben sich Pflanzen der Feuchtwiesen und -weiden angesiedelt. Relativ zentral im Westen des Gebietes befindet sich in einem stellenweisen feuchten Feldgehölz ein kreisförmiges Kleingewässer mit relativ steilen, mit Weiden bewachsenen Ufern. Östlich davon liegt ein weiterer, rechteckiger Teich, der mit dichtem Schilfröhricht bestanden ist. Die wiederum östlich anschließende Blänke wird ebenfalls durch Schilfbestände geprägt. Ein ehemals die Fläche winkelförmig durchfließender Graben wurde zur Jahrtausendwende verfüllt und an den Nordrand des Gebietes verlegt. Die sich ergebende Vernässung des Grünlandes führt zu Frühjahrsüberflutungen, die sich positiv auf durchziehende und brütende Wiesenvogelarten wie Kiebitz und Großer Brachvogel auswirken. Zwei westlich gelegene Teilflächen gehören zum Bereich Fernrodde. Die mittlere Teilfläche des NSG befindet sich nach wie vor in Ackernutzung und wird am Nordrand von einem Gehölzstreifen aus Eichen und Später Traubenkirsche begrenzt. Die etwa 1 km westlich liegende Teilfläche des Gebietes wird im Norden von einem Gehölz begrenzt, in dem im Nordteil Kiefern und z.T. Fichten dominieren. Nach Süden wird das Gelände etwas feuchter. Hier hat sich ein Birken-Eichenwald entwickelt. Dassüdlich anschließende Grünland wird intensiv genutzt. Am Süd- und Ostrand begrenzt eine durchgewachsene Eichen-Birken-Wallhecke das Gebiet. Wertgebend für das Naturschutzgebiet sind vor allem die geschützten Bestandteile des Feuchtgrünlandes, der Röhrichte und der Stillgewässer mit typischen Ausprägungen.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • kein LRT <kein LRT> (6,67 ha)
  • Laubwälder ausserhalb von Sonderstandorten <NA00> (1,04 ha)
  • Kleingehölze (Alleen, linienförmige Gehölzstrukturen, Einzelbäume, Ufergehölze, flächige Gebüsche, Baumgruppen und Feldgehölze) <NB00> (1,04 ha)
  • Sümpfe, Riede und Röhrichte <NCC0> (0,18 ha)
  • Mesophiles Wirtschaftsgrünland incl. Brachen <NE00> (18,37 ha)
  • Nass- und Feuchtgrünland incl. Brachen <NEC0> (5,13 ha)
  • Magergrünland incl. Brachen <NED0> (2,91 ha)
  • Stillgewässer <NFD0> (0,20 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichen-Birkenmischwald <AD1> (1,04 ha)
  • Kiefernmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AK1> (0,42 ha)
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <BA1> (0,34 ha)
  • Feldgehoelz aus gebietsfremden Baumarten <BA2> (0,12 ha)
  • Wallhecke <BD1> (0,39 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (0,16 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,16 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <CF2> (0,18 ha)
  • Fettwiese <EA0> (20,02 ha)
  • frische bis maessig trockene Maehweide <EB2> (1,41 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (4,97 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (0,16 ha)
  • Magerwiese <ED1> (2,91 ha)
  • brachgefallenes Fettgruenland <EE0a> (0,12 ha)
  • Blaenke <FD2> (0,13 ha)
  • Teich <FF0> (0,06 ha)
  • Graben <FN0> (0,06 ha)
  • Acker <HA0> (2,83 ha)
  • Landwirtschaftsweg <VB3a> (0,00 ha)
  • Waldwirtschaftsweg <VB3b> (0,07 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • ()
  • ()
  • ()
  • ()
  • ()
  • ()
  • ()
  • ()
  • ()
  • ()
  • ()
  • ()
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Ehrenpreis (Veronica arvensis)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Tuepfelfarn Sa. (Polypodium vulgare agg.)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Kriech-Quecke (Elymus repens subsp. repens)
  • Gewoehnliche Vogelbeere (Sorbus aucuparia subsp. aucuparia)
  • Gewoehnliche Wiesen-Klee (Trifolium pratense subsp. pratense)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Reiherschnabel (Erodium cicutarium)
  • Gewoehnlicher Rotschwingel (Festuca rubra subsp. rubra)
  • Gewoehnlicher Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris subsp. acris)
  • Gewoehnlicher Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris subsp. sylvestris)
  • Gewoehnliches Leinkraut (Linaria vulgaris)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Gewoehnliches Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis subsp. pratensis)
  • Gewöhnliche Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa subsp. cespitosa)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Gruenstengelmoos (Scleropodium purum)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haken-Wasserstern (Callitriche hamulata)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleiner Klee (Trifolium dubium)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Krallenblatt-Sichelmoos (Drepanocladus aduncus)
  • Krauser Ampfer (Rumex crispus (subsp. crispus))
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea (subsp. vitis-idaea))
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rot-Eiche (Quercus rubra)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schild-Ehrenpreis (Veronica scutellata)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Segge-Bastard (Carex x elytroides (C. acuta x nigra))
  • Spaetbluehende Traubenkirsche (Prunus serotina)
  • Sparriges Torfmoos (Sphagnum squarrosum)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wassernabel (Hydrocotyle vulgaris)
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus subsp. hordeaceus)
  • Weicher Storchschnabel (Geranium molle)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisses Labkraut (Galium album)
  • Welsches Weidelgras (Lolium multiflorum)
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Rispengras Sa. (Poa pratensis agg.)
  • Wiesen-Schafgarbe i.e.S. (Achillea millefolium subsp. millefolium)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung und Wiederherstellung eines Feuchtwiesengebietes mit
Gewässern als Lebensraum für feuchteliebende Tier- und Pflanzenarten,
insbesondere für gefährdete Wiesenbrüter
Gefährdungen:
  • Duengerdrift (LW)
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Entwaesserungsgraeben
  • Eutrophierung
  • freilaufende Hunde (SP)
  • Grundwasserabsenkung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Stoerung von Tieren
  • Stoerungs-, Eutrophierungszeiger
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Entwaesserung
  • Pflege von Hecken
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.