Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Siebengebirge <SU> (SU-001K2)

Objektbezeichnung:

NSG Siebengebirge <SU>

Kennung:

SU-001K2

Ort: Bad Honnef
Kreis: Rhein-Sieg-Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 4.270,38 ha
Offizielle Fläche: 4.273,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1922
Inkraft: 2005
Außerkraft: 2025
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess Paragraph 20 Satz 1 Buchstabe a) sowie Satz 2 LG

Zur Erhaltung, Herstellung und Wiederherstellung

- eines ausgedehnten zusammenhaengenden Laubwaldkomplexes, der aufgrund seiner
Groesse und Ausstattung eine zentrale Bedeutung im landesweiten und im europaeischen
Biotopverbundsystem einnimmt,
- naturnaher Laubwaldbestaende in naturraumtypischer Auspraegung, die sich durch Strukturreichtum,
unterschiedliche Alters- und Entwicklungsphasen sowie einen hohen Alt - und Totholzanteil auszeichnen,
- repraesentativ ausgebildeter Waldtypen, wie Erlen-Eschenwaelder, Waldmeister-Buchenwaelder und Hainsimsen-Buchenwaeldern sowie Schluchtwaelder und Labkraut-Eichen-Hainbuchenwaelder, die zu
den bedeutendsten Vorkommen in Nordrhein-Westfalen zaehlen,
- von naturnahen Quellbereichen und Fliessgewaessersystemen mit sehr guter Wasserqualitaet und deren Lebensgemeinschaften,
- von Steinbruechen, offenen Felsbereichen, Blockhalden, trockenen waermebeguenstigten Hanglagen,
Obstwiesen, Obstwiesenbrachen, Weinbergsbrachen, unbewaldeten durch Gruenlandnutzung gepraegten
Taelern, Brachflaechen, Feuchtlebensraeumen und weiteren Strukturen als Lebensraum fuer seltene,
bedrohte und auf derartige Lebensraeume spezialisierte Tier- und Pflanzenarten,
- einer Waermeinsel fuer Tier- und Pflanzenarten, die im Siebengebirge ihre noerdliche Verbreitungsgrenze
erreichen,
- von Stollensystemen als Quartier sowie von weiteren Habitatstrukturen fuer landesweit herausragende
Fledermausbestaende,
- eines potenziellen Wiederbesiedlungsraumes fuer verschollene bzw. vom Aussterben bedrohte Arten,
- zahlreicher z.T. gefaehrdeter und in der Roten Liste der gefaehrdeten Pflanzen und Tiere in Nordrhein-
Westfalen aufgefuehrten Tier- und Pflanzenarten, insbesondere Insekten, Amphibien, Reptilien und
Voegel und von deren Lebensraeumen.


b) in Ausfuehrung des Paragraph 48 c LG in Verbindung mit der FFH-Richtlinie und der Richtlinie 79/409/EWG
des Rates ueber die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten (Vogelschutz-Richtlinie vom 2. April 1979,
Abl. EG Nr. L 103 S. 1) in der jeweils gueltigen Fassung gemaess Paragraph 20 Satz 1 Buchstabe a) sowie
gemaess Paragraph 20 Satz 2 LG wegen der besonderen Bedeutung des Gebietes

ba) zur Erhaltung folgender Lebensraeume gemaess Anhang I der FFH-Richtlinie:

- Fliessgewaesser mit Unterwasservegetation (3260),
- Kieselhaltige Schutthalden der Berglagen (8150),
- Silikatfelsen mit Felsspaltenvegetation (8220),
- Silikatfelsen mit ihrer Pioniervegetation (8230),
- Hainsimsen-Buchenwald (9110),
- Waldmeister-Buchenwald (9130),
- Stieleichen-Hainbuchenwald (9160),
- Labkraut-Eichen-Hainbuchenwald (9170),
- Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwaelder (91E0);

bb) zur Wiederherstellung folgender Lebensraeume gemaess Anhang I der FFH-Richtlinie:

- Feuchte Hochstaudenfluren (6430),
- Schlucht- und Hangmischwaelder (9180);

bc) zur Erhaltung folgender wildlebender Tierarten gemaess Anhang II der FFH-Richtlinie und von
deren Lebensraeumen:

Saeugetiere:
- Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteini),
- Teichfledermaus (Myotis dasycneme),
- Grosses Mausohr (Myotis myotis),

Amphibien:
- (),

Fische:
- Groppe (Cottus gobio),

Wirbellose:
- Hirschkaefer (Lacanus cervus),
- Spanische Flagge (Callimorpha quadripunctaria);


bd) zur Erhaltung folgender wildlebender Vogelarten gemaess Anhang I der Vogelschutz-Richtlinie und von deren Lebensraeumen:

- Eisvogel (Alcedo atthis),
- Mittelspecht ( Dendrocopus medius),
- Schwarzspecht (Dryocopus martius),
- Grauspecht (Picus canus),
- Neuntoeter (Lanius collurio),
- Rotmilan (Milvus milvus);


be) zur Erhaltung von Lebensraeumen und stabilen ueberlebensfaehigen Populationen folgender
Zugvoegel gemaess Artikel 4 Abs. 2 der Vogelschutz-Richtlinie:

- Zippammer (Emberiza cia),
- Nachtigall (Luscinia megarhynchos);

bf) zur Erhaltung folgender wildlebender Tierarten gemaess Anhang IV der FFH-Richtlinie und von
deren Lebensraeumen:

Saeugetiere:
- Wasserfledermaus (Myotis daubentonii),
- Kleine Bartfledermaus (Myotis mystacinus),
- Braunes Langohr (Plecotus auritus),
- Fransenfledermaus (Myotis nattereri),
- Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus),

Reptilien:
- Mauereidechse (Podarcis muralis),
- Zauneidechse (Lacerta agilis),
- Schlingnatter (Coronella austriaca),

Amphibien:
- Geburtshelferkroete (Alytes obstetricans);


c) gemaess Paragraph 20 Satz 1 Buchstabe b) LG aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen,
landeskundlichen oder erdgeschichtlichen Gruenden, insbesondere

- aufgrund der geologischen und petrologischen Bedeutung des Siebengebirges als Zentrum des
tertiaeren Vulkanismus,
- im Hinblick auf die tier- und pflanzengeographische Bedeutung des Gebietes,
- aufgrund der kulturgeschichtlichen Bedeutung des Landschaftsraumes, insbesondere als Zeugnis
der Besiedlungs- und Kulturaktivitaeten unterschiedlicher Epochen,
- im Hinblick auf die naturschutzgeschichtliche Bedeutung des Siebengebirges.


d) gemaess Paragraph 20 Satz 1 Buchstabe c) LG wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und
hervorragenden Schoenheit

- des Siebengebirges als ein zusammenhaengendes ausgedehntes Laubwaldgebiet,
- der charakteristischen Morphologie des Landschaftsraumes mit vielfaeltigen natuerlichen Strukturen
sowie kulturhistorischen Besonderheiten,
- des Siebengebirges in seiner Gesamtheit und der damit verbundenen Eignung fuer die natur- und
landschaftsgebundene Erholung, das Naturerleben und die Umweltbildung,
- der vielfaeltigen Blickbeziehungen, insbesondere vom Siebengebirge auf das Rheintal und auf die
umliegenden Landschaften sowie innerhalb des Siebengebirges, als auch vom Rheintal und von
anderen ausserhalb gelegenen Aussichtsmoeglichkeiten auf das Siebengebirge.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5209-0108
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
Tierarten:
Schutzziele:
Gefährdungen:
Maßnahmen:
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.