Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Kottenforst (SU-062)

Objektbezeichnung:

NSG Kottenforst

Kennung:

SU-062

Ort: Alfter
Kreis: Rhein-Sieg-Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 84,98 ha
Offizielle Fläche: 2.547,00 ha
Flächenanzahl: 5
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1998
Inkraft: 2004
Außerkraft: 2024
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt wegen der besonderen Bedeutung
des Gebietes

a) Gemaess Paragraph 20 Satz 1 Buchstabe a) LG zur Erhaltung folgender natuerlicher
Lebensraeume von gemeinschaftlichem Interesse gemaess Anhang I der Richtlinie
92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natuerlichen Lebensraeume
sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen - FFH-Richtlinie

-Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwaelder (91EO),
-Hainsimsen-Buchenwald (9110),
-Waldmeister-Buchenwald (9130),
-Stieleichen-Hainbuchenwald (9160),
-natuerliche eutrophe Seen und Altarme (3150),
-Glatthafer- und Wiesenknopf-Silgenwiesen (6510)

b) Gemaess Paragraph 20 Satz 1 Buchstabe a) LG zur Erhaltung der folgenden,
wildlebenden Tierart von gemeinschaftlichem Interesse gemaess Anhang II
der FFH-Richtlinie

-Hirschkaefer (Lucanus cervus)

c) Gemaess Paragraph 20 Satz 1 Buchstabe a) LG zur Erhaltung folgender wildlebender
Vogelarten gemaess Anhang I der Richtlinie 79/409/EWG des Rates vom 2. April 1979
ueber die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten - Vogelschutzrichtlinie

-Mittelspecht (Dendrocopos medius),
-Schwarzspecht (Dryocopus martius),
-Wespenbussard (Pernis apivorus),
-Grauspecht (Picus canus)

d) Gemaess Paragraph 20 Satz 1 Buchstabe a) LG zur Erhaltung von Lebensraeumen
und stabilen ueberlebensfaehigen Populationen folgender Zugvoegel gemaess Art. 4
Abs. 2 der Vogelschutzrichtlinie

-Nachtigall (Luscinia megarhynchos),
-Pirol (Oriolus oriolus);

e) Gemaess Paragraph 20 Satz 1 Buchstabe a), Satz 2 LG zur Wiederherstellung von
stabilen und ueberlebensfaehigen Lebensgemeinschaften der folgenden, wildlebenden
Tierart von gemeinschaftlichem Interesse gemaess Anhang II der FFH-Richtlinie

-Kammmolch (Triturus cristatus)

f) Gemaess Paragraph 20 Satz 1 Buchstabe a), Satz 2 LG zur Erhaltung und Wiederherstellung
der Waldlebensgemeinschaften im Waldgebiet des Kottenforstes mit den fuer die
natuerlichen Laubwaldgesellschaften typischen Artenspektren in unterschiedlichen
Bestandsaltern und standoertlichen Variationen, wie den seltenen lindenreichen Eichen-
Hainbuchenwaeldern, einschliesslich Alt- und Totholz

g) Gemaess Paragraph 20 Satz 1 Buchstabe a), Satz 2 LG zur Erhaltung und Wiederher-
stellung der Lebensstaetten von seltenen und gefaehrdeten landschaftsraumtypischen
Tier- und Pflanzenarten in grossen zusammenhaengenden Waldoekosystemen als
Teilflaechen eines Biotopverbundes von landesweiter Bedeutung - insbesondere
als Lebensraum fuer Amphibien, wie und Springfrosch, fuer Voegel,
wie Rotmilan, Eisvogel und Spechte, sowie fuer Fledermaeuse, Wespen- und Marderarten

h) Gemaess Paragraph 20 Satz 1 Buchstabe a), Satz 2 LG zur Erhaltung und Wiederher-
stellung artenreicher Offenlandbiotope, insbesondere Wiesen, Weiden, Saumbiotope
sowie zum Erhalt und zur Entwicklung der naturnahen eutrophen Stillgewaesser und
Maare sowie sonstiger Feuchtbereiche des Kottenforstes

i) Gemaess Paragraph 20 Satz 1 Buchstabe a), Satz 2 LG zur Erhaltung, Herstellung und
Wiederherstellung im Bereich des Katzenlochbachtales
- des naturnahen Fliessgewaessersystems sowie angrenzender Flaechen mit den
fuer Bachtaeler in diesem Landschaftsraum typischen Lebensraeumen, wie dem
naturnahen Bach mit Kleinstrukturen (zum Beispiel Prall-, Gleithang), Kleingewaessern,
der Quellvegetation und Hochstaudenfluren, den Auenwaeldern und anderen Gehoelz-
bestaenden,
- der ueberwiegend extensiv genutzten Gruenlandflaechen sowie der Obstwiesen in ihrer
Funktion als Lebensraum und Puffer fuer die Fliessgewaesser,
- der strukturreichen, ueberwiegend naturnahen, artenreichen Gehoelz- und Waldbestaende
auf teilweise kleinraeumig wechselnden Standorten, insbesondere entlang der Gewaesser,
am Osthang des Tales und verstreut in den Gruenlandflaechen,
- der Leistungsfaehigkeit der naturnahen Fliessgewaesser und ihrer Quellbereiche,
- der vielfaeltigen Biotopausstattung und des Strukturreichtums des Tales sowie der
angrenzenden Flaechen als Lebens- und Rueckzugsraeume von zahlreichen,
teilweise in ihrem Bestand bedrohten, wildlebenden und biotoptypischen Pflanzen
und Tieren (insbesondere Amphibien, Voegel und Wirbellose) und deren Lebensgemeinschaften

j) Gemaess Paragraph 20 Satz 1 Buchstabe b) LG wegen der wissenschaftlichen,
naturgeschichtlichen, landeskundlichen und erdgeschichtlichen Bedeutung des an
Natur- und Kulturdenkmaelern reichen Kottenforstes als grossflaechiges,
zusammenhaengendes Waldareal, u.a. zur Erhaltung schutzwuerdiger Boeden
(besonders Boeden mit hydrologischen Besonderheiten, Boeden mit hoher
natuerlicher Ertragsfaehigkeit und regionaltypische bzw. besonders seltene Boeden)

k) Gemaess Paragraph 20 Satz 1 Buchstabe c) LG wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart
und hervorragenden Schoenheit der Laubwaldbestaende des Kottenforstes und des
naturnahen Katzenlochbachtales mit seinem abwechslungsreichen Mosaik aus
verschiedenen, charakteristischen Biotoptypen, insbesondere Hochstaudenfluren,
Gruenland, Obstwiesen, Gehoelz- und Waldbestaenden.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5308-105
  • BK-5308-106
  • BK-5308-156
  • BK-5308-166
  • BK-5308-200
  • BK-5308-203
Kennung:

BK-5308-105

Objektbezeichnung:

Eichen-Hainbuchenwald mit Hitelbachseitental oestlich Witterschlick

Link zur Karte: BK-5308-105
Objektbeschreibung: Durchgewachsener, relativ junger Linden-Eichen-Hainbuchen-Niederwald am Ostrand von Witterschlick. Darin entspringt in einem anfangs sehr flachen, sickernassen Muldentaechen, das sich dann zum Kerbtal eintieft, ein Seitenbach des Hitelsbaches. In der sumpfigen Quellmulde, flaechig von Quellwasser ueberrieselt, stockt ein trotz Siedlungsnaehe gut ausgebildeter Winkelseggen-Traubenkirschen-Erlenquellwald. Der Bacherlenwald laengs des duennen, naturnahen Bachrinnsals ist unter einer querenden Stromleitung auf Stock gesetzt. Hier Moorbirken-Erlengebuesch und Uferhochstaudenflur. Dieser Wald und der östlich anschließende Eichen-Hainbuchen-Mittelwald grenzen an die NWZ Probsthof.
Kennung:

BK-5308-203

Objektbezeichnung:

2 Altholzbestaende westl. Villiprott und bei Huppenberg

Link zur Karte: BK-5308-203
Objektbeschreibung: Die beiden Teilflaechen mit naturnahen Altholzbestaenden am S-Rand des Waldreservates Kottenforst liegen in der Gemeinde Wachtberg (Rhein-Sieg-Kreis). Bei Huppenberg stockt am Talbeginn des Compbaches ein Buchen-Eichen-Altholzbestand mit gut entwickelter Krautschicht. Der Bach entspringt in 2 steil eingeschnittenen Quellsiepen. Deren Steilhaenge sind mit lichtem, artenarmen Eichen-Buchen-Hallenwald bewachsen. Lokal sind die Quellrinnsale mit Winkelseggen-Quellfluren gesaeumt. Westlich Villiprott stockt ein alter, Ilex-reicher Stieleichen-Buchenwald, in dem Nasstellen und kleine Fichtenforste eingestreut liegen. Daran schliesst nach SW ein alter, durchgewachsener Eichen-Hainbuchenwald mit reich entwickelter Strauch- und Krautschicht an.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (0,54 ha)
  • Lache, Wagenspur <FD3> (0,18 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <FK2> (0,18 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,03 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <xAA1> (1,63 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <xAA2> (5,79 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <xAB1> (3,62 ha)
  • Eichen-Hainbuchenmischwald <xAQ1> (8,76 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,03 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,18 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (0,32 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense (subsp. arvense))
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Berg-Ehrenpreis (Veronica montana)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blut-Ampfer (Rumex sanguineus)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Lungenkraut (Pulmonaria officinalis)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Haengende Segge (Carex pendula)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kriechende Rose (Rosa arvensis)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Langaehrige Segge (Carex elongata)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Schoenes Johanniskraut (Hypericum pulchrum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wiesen-Wachtelweizen (Melampyrum pratense)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Fadenmolch (Triturus helveticus)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Springfrosch (Rana dalmatina)
  • Teichfrosch (Rana kl. esculenta)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Turmfalke (Falco tinnunculus)
Schutzziele: Erhalt naturnahen und feuchten LaubwaldesErhaltung und naturgemaesse Bewirtschaftung naturnaher Waelder.
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Entwaesserungsgraeben
  • Eutrophierung
  • Freizeitaktivitaeten
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beseitigung von Muell
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • keine Entwaesserung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.