Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Gierssiefen (SU-015)

Objektbezeichnung:

NSG Gierssiefen

Kennung:

SU-015

Ort: Lohmar
Kreis: Rhein-Sieg-Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 8,90 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1988
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung des NSG erfolgt

- Zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften oder Lebensstaetten bestimmter
wildwachsender Pflanzen und wildwachsender Tierarten,
- Aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, landeskundlichen oder erdgeschichtlichen Gruenden,
- Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart oder hervorragenden Schoenheit einer Flaeche.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5109-909
Kennung:

BK-5109-909

Objektbezeichnung:

NSG Gierssiefen

Link zur Karte: BK-5109-909
Objektbeschreibung: Suedoestlich Lohmar verlaeuft der Gierssiefen von Ost nach West durch den Lohmarer Wald (Naherholungsgebiet). Die schmalen durch Fichtenbestaende verlaufenden Quellrinnen des Siefens, oertlich mit Pfeifengras und Sumpfveilchen, liegen ausserhalb des NSG. Eine Einbeziehung sollte wegen des Fliessgewaesser-Zusammenhanges ueberlegt werden. Am Siefenbach ist oberhalb der vier Fischteiche ein bachbegleitender Erlenwald (a) mit mehrstaemmigen Erlen und oertlich Torfmoos und Sumpfveilchen anzutreffen. Der Bach wurde hier begradigt und vertieft, der Aushub-Boden im Bestand abgelagert. Die Steilufer sind 2-3 m hoch. Von den vier Fischteichen ist nur der unterste (Teich 1) mit Wasser gefuellt, es haben sich flaechig Algenwatten ausgebildet. Die uebrigen Teiche (2-4) sind abgelassen und weisen Roehrichte (b)am Teichboden auf. In den beiden obersten Teichen (3 und 4) ist Wollgras anzutreffen. Im weiteren Verlauf durchfliesst der Bach einen Birken- Erlenbestand (c), der frueher niederwaldartig genutzt worden ist (mehrstaemmige Baeume mit Einzelstamm-Durchmesser von 10-25 cm). Im Bestand sind zahlreiche kleine Wasserflaechen, Ueberstauungen, Wildschwein-Suhlen und viele umgestuerzte Birken anzutreffen. Oertlich wachsen juengere Erlenbestaende. Der im Westen anschliessende knapp 1 ha grosse, genutzte Fischteich (mit Fischfuetterung) weist Flachwasser- und Verlandungszonen am Suedost- und Ostufer mit zum Teil bis ueber 10 m breitem Schilfguertel auf.(d) Auf dem Teichdamm (Westufer) waechst eine Eichen-Reihe mit Stammdurchmessern von 60-100 cm. Die nordoestlich gelegene Einlaufzone des Teiches ist sumpfig-moorastig ausgebildet. Oertlich sind Ufergehoelze vorhanden. Westlich des Fischteiches schliesst direkt ein nasser Erlenwald mit sehr hochwuechsigen Erlen mit einem Stammdurchmesser von 20-30 cm an.(e) Der Bestand ist eventuell als "sekundaerer Bruchwald" anzusprechen, der vom hochdrueckenden Teichwasser oertlich ueber- staut wird. Die Erlen wachsen jedoch im mineralischen Untergrund. Auf hoeher gelegenen Flaechen stockt ein relativ trockener Erlen-Eichenwald (f). Noerdlich des querenden Weges wachsen juengere Erlenbestaende. Im Gebiet kommen Biotoptypen nach Par. 62 LG vor: (siehe Rubrik Biotoptyp)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Erlenwald <AC0> (2,94 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (4,01 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,10 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,10 ha)
  • Bach <FM0> (0,20 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <yAC5> (0,98 ha)
  • Roehrichtbestand <yCF0> (0,29 ha)
  • Teich <yFF0> (1,18 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense (subsp. arvense))
  • Acker-Vergissmeinnicht (Myosotis arvensis)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Bergfarn (Thelypteris limbosperma)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Bleiche Segge (Carex pallescens)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Dreiteiliger Zweizahn (Bidens tripartita (subsp. tripartita))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Gruene Teichbinse (Schoenoplectus lacustris)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Laichkraut (unbestimmt) (Potamogeton spec.)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pfeilkraut (Sagittaria sagittifolia)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Segge unbestimmt (Carex spec.)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens)
  • Sumpf-Ruhrkraut (Gnaphalium uliginosum (subsp. uliginosum))
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Viermaenniges Schaumkraut (Cardamine hirsuta)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weidenroeschen unbestimmt (Epilobium spec.)
  • Weisse Seerose (Nymphaea alba)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Gerris gibbifer (Gerris gibbifer)
  • Heide-Sandlaufkaefer (Cicindela sylvatica)
  • Kammmolch (Triturus cristatus)
  • Springfrosch (Rana dalmatina)
  • Teichfrosch (Rana kl. esculenta)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
Schutzziele: gemaess LG Paragraph 20,
-Erhaltung von Lebensgemeinschaften oder Lebensstaetten bestimmter
wildlebender Pflanzen und wildlebender Tierarten,
-wissenschaftliche, naturgeschichtliche, landeskundliche oder
erdgeschichtliche Gruende,
-Seltenheit, besondere Eigenart oder hervorragende Schoenheit einer
Flaeche
Gefährdungen:
  • Angelsport, Fischerei
  • Beseitigung alter Baeume
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Fischerei, Teichbau (FI)
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gewaesserausbau
  • Gewaesserausbau, Gewaessergestaltung, naturfern (WA)
  • Gewaesserbegradigung (WA)
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • der Sukzession ueberlassen
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • kein Gewaesserausbau
  • kein Kahlschlag
  • keine Entwaesserung
  • keine Fischteichanlage
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • NSG-Erweiterung / vertragliche Regelung
  • Totholz erhalten
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.