Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Feuchtgebiet im Hufwald (SU-017)

Objektbezeichnung:

NSG Feuchtgebiet im Hufwald

Kennung:

SU-017

Ort: Siegburg
Kreis: Rhein-Sieg-Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 9,31 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1988
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung als NSG erfolgt

- Zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften oder Lebensstaetten bestimmter
wildwachsender Pflanzen und wildlebender Tierarten,
- Aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, landeskundlichen oder erdgeschichtlichen Gruenden,
- Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart oder hervorragenden Schoenheit einer Flaeche.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5109-911
Kennung:

BK-5109-911

Objektbezeichnung:

NSG Feuchtgebiet im Hufwald

Link zur Karte: BK-5109-911
Objektbeschreibung: Im Hufwald oestlich Siegburg ist eine Niedermoor-Senke anzutreffen, die auf schlammig-moorigen Flaechen mit Torfmoos, Sonnentau, Glockenheide, Wassernabel, Schachtelhalm u. ae. bewachsen ist und sich oertlich im Pfeifengras-Bulten-Stadium mit Wollgras-Vorkommen befindet. Randlich der Senke und randlich der im Gebiet gelegenen baulichen Anlage fuer Luftfahrt-Sicherung ist ein Torfmoos-Birkenbruchwald im Pfeifengras-Bulten Stadium entwickelt. Oestlich der baulichen Anlage liegen in eiszeitlichen Erosionsrinnen bereits verlandete bzw. in Verlandung begriffene Kleingewaesser. Der noerdliche ehemalige Teich weist eine typische Verlandungszonierung auf. Offene Wasserflaeche ist nur wenig vorhanden, im Nassbereich wachsen Laichkraeuter und Teich-Schachtelhalm, die naechste Zone wird gepraegt durch Torfmoose und Wollgras, im Anschluss daran wachsen ebenfalls in Torfmoosen Wassernabel, Sumpf-Veilchen und Binsen. Weiter oberhalb treten die Sternen-Segge sowie einige Weiden- und Erlen-Straeucher und Eichen-Keimlinge auf. Hieran schliessen oertlich Pfeifengras- und Waldsimsen-Bestaende mit Flatterbinse an, oertlich praegt in diesem Bereich auch der Aufrechte Igelkolben zusammen mit dem Sumpf-Blutauge die Krautschicht. Auf den hoeher gelegenen Flaechen tritt die Brombeere auf, am nordwestlichen Rand des Kleingewaessers ist ein Grosseggenried ausgebildet. In einer Mulde suedlich des verlandenden Teiches waechst neben Igelkolben, Schachtelhalm, Wollgras und Wassernabel auch der Koenigsfarn. Das suedlichste Kleingewaesser weist ebenfalls die vorgenannten Arten auf und zeichnet sich durch ein grosses Teich-Schachtelhalm-Roehricht mit randlichem Igelkolben-Roehricht aus. Die Teiche werden von einem naturnah maeandrierenden Bach durchflossen, der von den gleichen Vegetationsbestaenden wie die Kleingewaesser gepraegt ist. Umgeben werden diese wertvollen Bereiche von einem Erlen-Birken-Wald, der ebenfalls von Rinnen durchzogen ist sowie auf erhoehten Flaechen von einem Eichen-Erlen-Birkenwald (mit Stammdurchmesser der Eichen von 40-60 cm, der Erlen u. Birken von 5-20 cm, einige Birken 40-60 cm). Westlich des suedlichsten Kleingewaessers ist eine Laubholzaufforstung auf erhoehter Flaeche gegattert, ansonsten waechst randlich auf hoeher gelegenen Bereichen im Osten und Nordosten des Gebietes ein Eichenwald mit Kiefern-"Ueberhaeltern" und oertlichem Buchen-Jungwuchs. Im Bestand ist viel stehendes und liegendes Totholz anzutreffen. Im Osten wird das Gebiet von einem adlerfarnreichen Fichten-Hochwald begrenzt, der sehr viel Stammfluss-Erscheinungen aufweist. Im Gebiet kommen Biotoptypen nach Par. 62 LG vor: Hochmoor, Uebergangsmoor (CA0), Grosseggenried (CD), Roehrichtbestand (CF), Birkenbruchwald (AD4), Naturnaher Bach (FM0), Stehendes Kleingewaesser (FD)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (1,01 ha)
  • Nadelbaum-Eichenmischwald <AB5> (2,11 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (1,01 ha)
  • Birkenwald <AD0> (1,01 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (1,37 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Birken-Bruchwald <yAD4> (0,46 ha)
  • Hochmoor, Uebergangsmoor <yCA0> (0,92 ha)
  • Grossseggenried <yCD0> (0,27 ha)
  • Roehrichtbestand <yCF0> (0,46 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (0,46 ha)
  • Bach <yFM0> (0,09 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Glockenheide (Erica tetralix)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gelb-Segge (Carex flava)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Brunnenlebermoos (Marchantia polymorpha)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Goldenes Frauenhaar (Polytrichum commune)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Koenigsfarn (Osmunda regalis)
  • Laichkraut (unbestimmt) (Potamogeton spec.)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Mittlerer Sonnentau (Drosera intermedia)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Blutauge (Comarum palustre)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wassernabel (Hydrocotyle vulgaris)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
Tierarten:
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Dytiscus marginalis (Dytiscus marginalis)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Teichfrosch (Rana kl. esculenta)
Schutzziele: gemaess LG Paragraph 20,
-Erhaltung von Lebensgemeinschaften oder Lebensstaetten bestimmter
wildlebender Pflanzen und wildlebender Tierarten,
-wissenschaftliche, naturgeschichtliche, landeskundliche oder
erdgeschichtliche Gruende,
-Seltenheit, besondere Eigenart oder hervorragende Schoenheit einer
Flaeche
Gefährdungen:
  • Eutrophierung
  • Fischerei, Teichbau (FI)
  • Freizeitaktivitaeten
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • unerwuenschte Sukzession
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Absperrung, Auszaeunung von Flaechen
  • Altholz erhalten
  • Betretungsverbot
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • keine Entwaesserung
  • keine Fischteichanlage
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.