Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Heerener Holz (UN-022)

Objektbezeichnung:

NSG Heerener Holz

Kennung:

UN-022

Ort: Kamen
Kreis: Unna
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 65,77 ha
Offizielle Fläche: 65,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1992
Inkraft: 1995
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess LG Paragraph 20,

- Zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften
und BiotopenLebensstaetten bestimmter wildlebender Tier- und Pflanzenarten.
Als Biotope bzw.Lebensgemeinschaften gelten hier insbesondere:

- artenarme Eichen-Hainbuchenwaelder,
- artenreiche Eichen-Hainbuchenwaelder,
- Bestaende aus Erlen-Eschenwaeldern bzw.Eschen-Auenwaeldern,
- Altholzbestaende,
- Waldrandbereiche,
- stehendes und liegendes Totholz,
- ausgepraegte Kraut- und Strauchschicht,
- naturnaher Bachabschnitt,
- temporaer wasserfuehrende Graeben und Mulden,

- Aus wissenschaftlichen Gruenden.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4412-903
Kennung:

BK-4412-903

Objektbezeichnung:

NSG Heerener Holz

Link zur Karte: BK-4412-903
Objektbeschreibung: Westlich an Heeren-Werve grent das Waldgebiet Heerener Holz an. Es ist ein stark unterschiedlich bestocktes Wald- gebiet. Einige Flaechen sind naturfremd bestockt mit Hybridpappeln, Ahorn, Laerchen und anderen Baumarten. Lokal finden sich noch alte Hainbuchen. Hier ist wohl die groesste Naturnaehe, ebenso in alten Eichenwaeldchen mit reicher Kraut- und Strauchschicht. Die das Gebiet durchziehenden Graeben und Baeche sind groesstenteils nur temporaer wasserfuehrend, dienen aber vielen Amphibien als Wanderwege, daher ist der gesamte Komplex als wichtiger Amphibienlebensraum einzustufen. Die Fliessgewaesser haben keine charakteristische Vegetation (Waldgesellschaften dominieren), zeigen aber z.T. naturnahen Verlauf mit Maeandern und Steilufern. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 20c Biotoptypen vor: - Tieflandbach (FM5)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (14,74 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (19,23 ha)
  • Birkenwald <AD0> (2,56 ha)
  • Pappelwald <AF0> (16,66 ha)
  • Sonstiger Laubwald aus einer einheimischen Laubbaumart <AG0> (1,28 ha)
  • Eschenwald <AM0> (3,85 ha)
  • Ahorn-/Lindenwald <AR0> (2,56 ha)
  • Laerchenwald <AS0> (1,28 ha)
  • Graben <FN0> (0,64 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Tieflandbach <yFM5> (1,28 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Grau-Erle (Alnus incana (subsp. incana))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Japanische Laerche (Larix kaempferi)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Sommer-Linde (Tilia platyphyllos)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
Tierarten:
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Habicht (Accipiter gentilis)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines geschlossenen Waldgebietes
als Trittsteinbiotop in einer durch intensive Landwirtschaft,
Siedlung und Gewerbestandorte gepraegten, sehr waldarmen
Boerden-Landschaft
Gefährdungen:
  • Eutrophierung
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Stoerungs-, Eutrophierungszeiger
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • kein Kahlschlag
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Waldmantelentwicklung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.