Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Muehlenbruch (UN-003)

Objektbezeichnung:

NSG Muehlenbruch

Kennung:

UN-003

Ort: Bergkamen
Kreis: Unna
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 29,39 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1979
Inkraft: 1990
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess LG Paragraph 20,

- Zur Erhaltung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften oder Lebensstaetten
bestimmter wildlebender Pflanzen und wildlebender Tierarten,
- Zum Erhalt und zur Foerderung der Lebensgemeinschaften der Stillgewaesser
mit artenreichen Verlandungszonen und ihren charakteristischen Tier- und Pflanzenarten,
- Zum Erhalt und zur Foerderung naturnaher Laubwaldgesellschaften, Hecken,
Hochstaudenfluren und Feuchtwiesen mit ihren typischen und gefaehrdeten Pflanzen-
und Tierarten,
- Aus wissenschaftlichen Gruenden (Bergsenkungsgebiet als Anschauungs- und
Forschungsobjekt).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4311-904
Kennung:

BK-4311-904

Objektbezeichnung:

NSG Muehlenbruch

Link zur Karte: BK-4311-904
Objektbeschreibung: Komplex aufgebautes Naturschutzgebiet, bestehend aus einem groesseren Waldbereich, einer teils roehrichtbestandenen Feuchtbrache sowie mehreren Bergsenkungsweihern unterschiedlicher Groesse. Das Waldgebiet ist aufgrund wechselnder Bodenfeuchte und forstlicher Massnahmen sehr heterogen. Groessere Flaechenanteile nehmen alte Buchenbestaende, ein Buchen-Eichen-Mittelwald mit viel Buche in der 2. Baumschicht sowie ein Stieleichen- und ein Roteichenbestand im mittleren Baumholzalter ein, kleinflaechiger kommen juengere Bergahorn-, Laerchen-, Eschen- und Erlenbestaende sowie ein aelterer Pappelbestand vor. Erlen- und Eschenbestaende stocken dabei in durch Bergsenkung entstandenen Gelaendemulden. Des weiteren sind verschiedene Laub- und Laub-Nadelholzmischbestaende im Stangenholz- alter vertreten. Der Unterwuchs ist wechselnd entwickelt. Die Buchenwaelder weisen haeufig eine nur spaerliche Krautschicht auf, krautreich sind vor allem die Eichen-, Erlen- und Eschenbestaende. Unter Pappeln und teilweise auch unter Bergahorn dominiert der Schwarze Holunder. Das durch einen Waldmantel meist gut abgeschirmte Gebiet wird von Suedwesten nach Nordosten von einem temporaer wasserfuehrenden Bachlauf gequert, im Osten muendet eine Rohrleitung in den Bachlauf ein. Am Suedwestrand befindet sich ein kleiner Waldfriedhof. Der Wald ist ein beliebtes Naherholungs- gebiet. An den Wald schliesst sich im Nordosten ein durch Bergsenkung entstandenes Feuchtgebiet (Vogelschutzgebiet) an. Zum angrenzenden Acker hin dominiert eine Ruderalvegetation aus vornehmlich Acker- Schachtelhalm, Goldrute und Gemeinem Rispengras, zum Wald hin wird das Gebiet feuchter, stellenweise steht Wasser an. Hier haben sich Flatterbinsen- und Rohrkolbenbestaende angesiedelt. Einige abge- storbene Baeume stehen im Roehrichtbestand. Zwischen dem Feuchtgebiet bzw. dem Wald und der im Nordosten liegenden Bundes- strasse liegen ackerbaulich genutzte Flaechen. Im Suedosten schliesst sich an den Wald ein weiteres, durch Bergsenkung entstandenes Feuchtgebiet an. Die Bergsenkungen traten vor etwa 20 Jahren auf und haben zur Entwicklung mehrerer kleiner und eines groesseren Weihers gefuehrt. Die kleineren Weiher sind weitgehend verlandet und mit Rohrkolben und Zottigem Weidenroeschen bestanden, der groessere Weiher ist von Binsenfluren und Rohrkolben umgeben mit eingesprengten Erlen und Strauchweiden. An die Gewaesser schliessen sich vor allem Brennessel-, Goldruten- und Schachtelhalmfluren, distelreiche Ruderalfluren sowie Gebuesche an. Im Sueden stockt ein aelterer Baumweidenbestand aus Bruch- und Silberweide mit brennesselreichem Unterwuchs, entlang eines das Gebiet querenden Weges befindet sich eine z.T. hopfenueberzogene Hecke. Am Ostrand liegt eine Aufforstung von Hainbuchen und Haselstraeuchern (Pufferzone), am Westrand ein strauchreiches Boeschungsgehoelz. Das noch junge Gebiet bietet fuer Wasservoegel und Amphibien einen wertvollen Lebensraum. Die Angaben zu den Tierarten und zu den Pflanzenarten am Bergsenkungsweiher entstammen frueheren Kartierungen. Biotoptypen nach Paragraph 20c BNatSchG: binsenreicher Roehrichtbestand u. Weiher mit Verlandungsvegetation
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (2,95 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (2,95 ha)
  • Buchenmischwald mit gebietsfremden Laubbaumarten <AA3> (0,88 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <AA4> (1,47 ha)
  • Eichenwald <AB0> (2,95 ha)
  • Erlenwald <AC0> (0,29 ha)
  • Pappelwald <AF0> (1,18 ha)
  • Eschenwald <AM0> (0,59 ha)
  • Roteichenwald <AO0> (2,95 ha)
  • Ahorn-/Lindenwald <AR0> (0,29 ha)
  • Laerchenwald <AS0> (0,88 ha)
  • Laerchenmischwald <AS1> (0,88 ha)
  • Schlagflur <AT0> (0,29 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,59 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (0,29 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,29 ha)
  • Baumgruppe, Baumreihe <BF0> (0,88 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (1,18 ha)
  • Tieflandbach <FM5> (0,29 ha)
  • Graben <FN0> (0,29 ha)
  • Acker <HA0> (4,42 ha)
  • Waldfriedhof <HR3> (0,29 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Roehrichtbestand <yCF0> (0,88 ha)
  • Weiher (stetig) <yFB0> (1,47 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense (subsp. arvense))
  • Ahorn unbestimmt (Acer spec.)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Ehrenpreis (Veronica montana)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Birnbaum unbestimmt (Pyrus spec.)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blauer Wasser-Ehrenpreis (Veronica anagallis-aquatica (subsp. anagallis-aquatica))
  • Blaugruene Binse (Juncus inflexus (subsp. inflexus))
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Brunnenlebermoos (Marchantia spec.)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Dreinervige Nabelmiere (Moehringia trinervia)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Flachfruechtiger Wasserstern (Callitriche platycarpa)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Gefluegeltes Johanniskraut (Hypericum tetrapterum)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gift-Hahnenfuss (Ranunculus sceleratus (subsp. sceleratus))
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Goldschopf-Hahnenfuss Sa. (Ranunculus-auricomus-Gruppe)
  • Graue Teichbinse (Schoenoplectus tabernaemontani)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gruene Teichbinse (Schoenoplectus lacustris)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Japanische Laerche (Larix kaempferi)
  • Kanadische Goldrute (Solidago canadensis)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Krauser Ampfer (Rumex crispus (subsp. crispus))
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kroeten-Binse (Juncus bufonius)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Moschuskraut (Adoxa moschatellina)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Riesen-Goldrute (Solidago gigantea)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Rosskastanie (Aesculus hippocastanum)
  • Rot-Eiche (Quercus rubra)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Schein-Zypergras-Segge (Carex pseudocyperus)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Wasserstern (Callitriche palustris)
  • Sumpfquendel (Peplis portula)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielblaettrige Lupine (Lupinus polyphyllus)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliger Schneeball (Viburnum lantana)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Anax spec. (Anax spec.)
  • Apamea scolopacina (Apamea scolopacina)
  • Aurorafalter (Anthocharis cardamines)
  • Bekassine (Gallinago gallinago)
  • Blindschleiche (Anguis fragilis)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Euchoeca nebulata (Euchoeca nebulata)
  • Eupithecia exiguata (Eupithecia exiguata)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Gruene Mosaikjungfer (Aeshna viridis)
  • Habicht (Accipiter gentilis)
  • Honiggelber Haarbueschelspanner (Eulithis mellinata)
  • Kammmolch (Triturus cristatus)
  • Kiebitz (Vanellus vanellus)
  • Knaekente (Anas querquedula)
  • Krickente (Anas crecca)
  • Labkraut-Haarbueschelspanner (Eulithis pyraliata)
  • Nachtigall (Luscinia megarhynchos)
  • Pergamentspinner (Harpyia milhauseri)
  • Pirol (Oriolus oriolus)
  • Plattbauch (Libellula depressa)
  • Rhyacia rhomboidea (Rhyacia rhomboidea)
  • Rohrammer (Emberiza schoeniclus)
  • Rosenspanner (Cidaria fulvata)
  • Sperber (Accipiter nisus)
  • Stauropus fagi (Stauropus fagi)
  • Sympetrum spec. (Sympetrum spec.)
  • Teichfrosch (Rana kl. esculenta)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Traubenkirschenspanner (Abraxas sylvata)
  • Turteltaube (Streptopelia turtur)
  • Waldkauz (Strix aluco)
  • Waldohreule (Asio otus)
  • Wasserralle (Rallus aquaticus)
  • Zwergschnepfe (Lymnocryptes minimus)
  • Zwergtaucher (Tachybaptus ruficollis)
Schutzziele: Erhalt und Optimierung von Bergsenkungsweihern u.a. als
Lebensraum fuer Amphibien- und Insektenarten sowie als Rast- und
Brutplatz fuer Wasservoegel /
Sicherung von Feuchtbrachen und Roehrichtbestaenden /
Erhalt bzw. Wiederentwicklung bodenstaendiger Laubwaelder
Gefährdungen:
  • Angelsport, Fischerei
  • Beseitigung alter Baeume
  • Duengerdrift (LW)
  • Eutrophierung
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gewaesserverunreinigung (SP)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Stoerungs-, Eutrophierungszeiger
  • Verfuellung
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Fischereiausuebung
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • der Sukzession ueberlassen
  • dynamisches Altholzkonzept
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • Jagdausuebung beschraenken
  • keine Entwaesserung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Pflege von Hecken
  • Pufferzone anlegen
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Verbesserung der Wasserqualitaet
  • Wiederherstellung von Biotopen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.