Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Lettenbruch (UN-023)

Objektbezeichnung:

NSG Lettenbruch

Kennung:

UN-023

Ort: Boenen
Kreis: Unna
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 80,43 ha
Offizielle Fläche: 80,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1992
Inkraft: 1995
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4312-909
Kennung:

BK-4312-909

Objektbezeichnung:

NSG Lettenbruch

Link zur Karte: BK-4312-909
Objektbeschreibung: Altes Waldgebiet südlich der A2 bei Bönen, dem ein breites Band aus Grünlandflächen entlang eines Bachlaufes names Teichgraben vorgelagert ist. Eine Eigenart dieses Baches sind tümpelartige Aufweitungen sowie alte Ufergehölze mit zahlreichen Kopfweiden. Die dem Namen nach ehemals sehr nassen Waldflächen des Lettenbruchs werden von einem dichten Grabennetz entwässert und weisen nur noch kleine Reste von Bruchwald auf. Dagegen sind alte Bestände an feuchten Eichen-Hainbuchenwäldern mit einer artenreichen Krautschicht aus Frühlingsgeophyten großflächig und in typischer Ausbildung erhalten. Eingestreute Nadelholz- und Pappel-Mischbestände werden seit Jahren vom Forstamt sukzessive entfernt und in standortgerechte Waldgesellschaften umgebaut. An den teilweise bereits abgängigen Hybridpappeln fallen die besonders zahlreichen Misteln auf. Aufgrund des Nutzungswandels der Landwirtschaft befinden sich die meisten der vormals intensiv als Rinderweiden genutzten Flächen in einem Übergangsstadium zu Wiesengesellschaften. Die bachbegleitenden Grünlandflächen weisen in Teilbereichen Feuchtvegetation auf und entwickeln sich durch Extensivierungsprogramme zunehmend zu artenreichen, mesophilen Glatthaferwiesen. Auf einer Waldwiese an der A2 wurde im Zuge des Ausbaus der Autobahn ein Hochwasserrückhaltebecken angelegt. In der traditionellen Agrarlandschaft des Naturraums Hellwegbörde stellen diese Wald- und Wiesenflächen mit den Gewässern wichtige Elemente für die Struktur- und Artenvielfalt dar, deren Wertigkeit durch extensive Nutzung weiter gesteigert werden soll.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (NaN ha)
  • Natürliche eutrophe Seen und Altarme <3150> (0,17 ha)
  • Glatthafer- und Wiesenknopf-Silgenwiesen <6510> (5,02 ha)
  • Stieleichen-Hainbuchenwald <9160> (12,30 ha)
  • kein LRT <kein LRT> (26,78 ha)
  • Laubwälder ausserhalb von Sonderstandorten <NA00> (5,96 ha)
  • Sumpf-, Moor- und Bruchwälder <NAC0> (0,33 ha)
  • Nass- und Feuchtgrünland incl. Brachen <NEC0> (1,43 ha)
  • Stillgewässer <NFD0> (0,48 ha)
  • Fließgewässer <NFM0> (1,52 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (1,03 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <AA4> (0,98 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (1,21 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (1,41 ha)
  • Hainbuchen-Eichenmischwald <AB9> (9,59 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (0,42 ha)
  • Erlenmischwald mit gebietsfremden Laubbaumarten <AC2> (0,60 ha)
  • Eichen-Birkenmischwald <AD1> (3,20 ha)
  • Birkenmischwald mit heimischen Laubbaumarten <AD7> (1,71 ha)
  • Pappelmischwald <AF1> (1,02 ha)
  • Sonstiger Laubmischwald einheimischer Arten (ein Art dominat) <AG1> (1,30 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (0,12 ha)
  • Eschenwald <AM0> (1,20 ha)
  • Eschenmischwald <AM1> (3,72 ha)
  • Eichen-Hainbuchenmischwald <AQ1> (0,32 ha)
  • Ahornmischwald <AR1> (3,53 ha)
  • Aufforstung <AU0> (0,53 ha)
  • Waldmantel <AV1> (0,78 ha)
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <BA1> (0,82 ha)
  • Gebuesche und Strauchgruppen mit vorwiegend heimischen Straucharten <BB11> (0,56 ha)
  • Hecke <BD0> (0,37 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (0,03 ha)
  • Kopfbaumreihe <BG1> (0,21 ha)
  • Fettwiese <EA0> (17,64 ha)
  • Fettweide <EB0> (14,89 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (1,70 ha)
  • Flutrasen <EC5> (0,55 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,02 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,61 ha)
  • Tuempel (periodisch) <FD1> (0,04 ha)
  • Tieflandbach <FM5> (1,52 ha)
  • Graben <FN0> (0,44 ha)
  • Rueckhaltebecken <FS0> (0,83 ha)
  • Acker <HA0> (4,71 ha)
  • Gewaesserbegleitender feuchter Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <KA2> (0,40 ha)
  • Trockener (frischer) eutopher Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <KB0b> (0,35 ha)
  • Neophytenflur <LB3> (0,38 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Landwirtschaftsweg <VB3a> (0,15 ha)
  • Waldwirtschaftsweg <VB3b> (0,75 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • ()
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Ehrenpreis (Veronica montana)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blaugruene Binse (Juncus inflexus (subsp. inflexus))
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Blut-Ampfer (Rumex sanguineus)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breit-Wegerich (Plantago major)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brombeere unbestimmt (Rubus spec.)
  • Bueschel-Rose (Rosa multiflora)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dornfarn Sa. (Dryopteris carthusiana agg.)
  • Dreifurchige Wasserlinse (Lemna trisulca)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echte Zaunwinde (Calystegia sepium)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Eibe (Taxus baccata)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Einjaehriges Rispengras (Poa annua)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Feld-Ehrenpreis (Veronica arvensis)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gamander-Ehrenpreis Sa. (Veronica chamaedrys)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Brennessel (Urtica dioica subsp. dioica)
  • Gewoehnliche Goldnessel Sa. (Galeobdolon luteum agg.)
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Gewoehnliche Schlehe (Prunus spinosa)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Bibernelle (Pimpinella major)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Klette (Arctium lappa)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hain-Segge (Carex otrubae)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Heil-Ziest (Betonica officinalis (subsp. officinalis))
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hohe Schluesselblume (Primula elatior)
  • Hohes Labkraut (Galium elongatum)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleiner Klee (Trifolium dubium)
  • Knaeuel-Ampfer (Rumex conglomeratus)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Kratzbeere (Rubus caesius)
  • Krause Distel (Carduus crispus)
  • Krauser Ampfer (Rumex crispus (subsp. crispus))
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kriechendes Fingerkraut (Potentilla reptans)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Laubholz-Mistel (Viscum album)
  • Loewenzahn (Taraxacum spec.)
  • Moschuskraut (Adoxa moschatellina)
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Riesen-Goldrute (Solidago gigantea)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rot-Eiche (Quercus rubra)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum)
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Rote Johannisbeere Sa. (Ribes rubrum agg.)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schlitzblaettriger Storchschnabel (Geranium dissectum)
  • Schmalblaettriger Merk (Berula erecta)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Silber-Weide (Sa.) (Salix alba agg.)
  • Silberblaettrige Goldnessel (Galeobdolon argentatum)
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spring-Schaumkraut (Cardamine impatiens)
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Suesskirsche (Wildform) (Prunus avium subsp. avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut Sa. (Galium palustre s.l.)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Storchschnabel (Geranium palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Taube Trespe (Bromus sterilis)
  • Taumel-Kaelberkropf (Chaerophyllum temulum)
  • Trauben-Trespe (Bromus racemosus)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Segge (Carex riparia)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Vielbluetiger Hahnenfuss Sa. (Ranunculus polyanthemos agg.)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Veilchen (Sa.) (Viola reichenbachiana agg.)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wasserfenchel (Oenanthe aquatica)
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisses Labkraut (Galium album)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Welsches Weidelgras (Lolium multiflorum)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Bocksbart Sa. (Tragopogon pratensis)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Pippau (Crepis biennis)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wilde Karde (Dipsacus fullonum)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Feldschwirl (Locustella naevia)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Wasserfrosch-Komplex (Rana esculenta-Synklepton)
  • Wespenbussard (Pernis apivorus)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines Landschaftsbereiches mit
artenreichen Waldflächen, naturnahen Fliess- und Stillgewässern sowie extensiven Grünlandflächen als Lebensraum
z.T. gefaehrdeter Tier- und Pflanzenarten
Gefährdungen:
  • Eutrophierung
  • Verlandung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.