Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Lettenbruch (UN-023)

Objektbezeichnung:

NSG Lettenbruch

Kennung:

UN-023

Ort: Boenen
Kreis: Unna
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 80,63 ha
Offizielle Fläche: 80,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1992
Inkraft: 1995
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess LG Paragraph 20,

- Zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften
und Biotopen bestimmter wildlebender Tier- und Pflanzenarten.
Als Biotope bzw.Lebensgemeinschaften gelten hier insbesondere:

- Laubwaelder,
- Feucht- und Bruchwaelder,
- Eichen-Hainbuchenwaelder,
- Waldtuempel,
- zusammenhaengende, grossflaechige Gruenlandgebiete,
- Weidelgras-Weisskleeweiden,
- Glatthaferwiesen,
- Fuchsschwanzfrischwiesen,
- Honiggrasfeuchtwiesen,
- Brennhahnenfuss-Nassweiden,
- Waldweiden,
- Brachflaechen,
- Obstwiese,
- Hecken und Ufergehoelze,
- Kopfbaeume,
- Kleingewaesser und Grabensysteme,
- naturnaher Bachlauf mit begleitenden Gehoelzen,

- Wegen der besonderen Eigenart und Schoenheit des Gebietes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4312-909
Kennung:

BK-4312-909

Objektbezeichnung:

NSG Lettenbruch

Link zur Karte: BK-4312-909
Objektbeschreibung: Wald-Gruenlandkomplex nordwestlich Boenen, im N durch die A2 begrenzt. Der Wald besteht aus unterschiedlichen Bestaenden: feuchter Eschen- und Pappelwald, im Unterstand Erlen, sowie trockenerem Eichenwald mit Hainbuche, lokal auch Birke, ausserdem Ahornbestand. Oertlich steht auch Rotbuche. Eingestreut sind strukturarme Fichtenbestaende. Die Krautschicht ist zumeist geschlossen entwickelt, dominant sind Hexenkraut und Gundermann, eine Strauchschicht ist unterschiedlich gut ausgebildet. Im Osten liegt eine groessere Aufforstungsflaeche mit Kahlschlagflur und viel Sandbirke. Das Gruenland wird meist intensiv, ueberwiegend als Weide ge- nutzt. Dabei sind die Flaechen nahe des Baches feucht bis nass. Nach S steigt das Gelaende etwas an und wird hier z.T. als Acker bewirtschaftet. Bach und Graeben sind recht naturnah mit Hochstauden und Ufer- gehoelz (mit viel Weide) bestanden, z.T. heckenartig. Etwa in der Mitte des Gebietes liegt ein flacher, naturnaher Weiher, der vollstaendig mit Grosseggenried und Roehrichten (vor allem Igelkolben) zugewachsen ist. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 20 c Biotoptypen vor: - Weiden-Ufergebuesch (BE1), - Nass- und Feuchtgruenland (EC0), - Weiher (FB); - naturnaher Bach (FM5)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (7,26 ha)
  • Pappelmischwald <AF1> (4,03 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (4,03 ha)
  • Eschenmischwald <AM1> (7,26 ha)
  • Ahornmischwald <AR1> (6,46 ha)
  • Schlagflur <AT0> (3,23 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (2,42 ha)
  • Baumgruppe <BF2> (1,61 ha)
  • Kopfbaumreihe <BG1> (0,81 ha)
  • Fettwiese <EA0> (6,46 ha)
  • Fettweide <EB0> (11,30 ha)
  • Graben <FN0> (0,81 ha)
  • Acker <HA0> (8,88 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Weiden-Ufergehoelz <yBE1> (3,23 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (10,49 ha)
  • Weiher (stetig) <yFB0> (0,81 ha)
  • Tieflandbach <yFM5> (1,61 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dreifurchige Wasserlinse (Lemna trisulca)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kratzbeere (Rubus caesius)
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Nickender Zweizahn (Bidens cernua)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Roehrige Pferdesaat (Oenanthe fistulosa)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schmalblaettriger Merk (Berula erecta)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Storchschnabel (Geranium palustre)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Segge (Carex riparia)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserfeder (Hottonia palustris)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Welsches Weidelgras (Lolium multiflorum)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zierliches Tausendgueldenkraut (Centaurium pulchellum (subsp. pulchellum))
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • Feldschwirl (Locustella naevia)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Wasserfrosch-Komplex (Rana esculenta-Synklepton)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines Landschaftsbereiches mit
Weiher und naturnahem Fliessgewaesser als Lebensraum
z.T. gefaehrdeter und gewaessertypischer Tier- und Pflanzenarten
Gefährdungen:
  • Biozideinsatz
  • Duengung
  • Eutrophierung
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Verlandung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • kein Kahlschlag
  • keine Biozidanwendung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.