Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Holzplatz (UN-024)

Objektbezeichnung:

NSG Holzplatz

Kennung:

UN-024

Ort: Boenen
Kreis: Unna
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 27,22 ha
Offizielle Fläche: 26,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1992
Inkraft: 1998
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess LG Paragraph 20,

- Zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften
und Biotopen bestimmter wildlebender Tier- und Pflanzenarten.
Als Biotope bzw.Lebensgemeinschaften gelten hier insbesondere:

- Feuerloeschteich im Nordwesten,
- Weiher und periodische Kleingewaesser,
- Stein- und Abraumhuegel,
- vegetationsarme Schotterfluren,
- halbruderale Trockenrasen,
- kraeuterreiche Halbtrockenrasen,
- halbruderale Grasfluren,
- Hochstaudenfluren,
- Pioniergesellschaften an Gewaesserufern,
- waermeliebende Gebuesche,
- Gehoelzbestaende an den Grenzen des NSG,

- Aus wissenschaftlichen Gruenden.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4412-904
Kennung:

BK-4412-904

Objektbezeichnung:

NSG Holzplatz

Link zur Karte: BK-4412-904
Objektbeschreibung: Eingezaeuntes Abbruchgelaende der ehemaligen Zeche in Boenen. Oestlich durch die Bahn, westlich und noerdlich durch Siedlung, suedoestlich durch landwirtschaftliche Flaechen des Luetgenboegge Luetgenboegge begrenzt. Im Sueden sich jenseits der Seseke nach Kamen erstreckend und dort in grosse, vegetationsarme, teils voellig unbewachsene Schlackenhalde uebergehend. Grossflaechige Ruderalfluren in allen Stadien der Sukzession. Der Untergrund wechselt. Verschieden maechtige Abraumschichten, besonders im Bereich der abgerissenen Fabrikhallen, Schotter- bereiche, wo Gleisanlagen entfernt wurden, geringfuegig auch Sand. Beherrschend sind Birken- und Weidengebuesche (teils auch viel Liguster) sowie trockene Kraut- und Grasfluren auf warmem Standort mit recht grosser Vielfalt an Arten. Etwa in der Mitte liegt aehnlich einer Abgrabung eine Vertiefung mit einem Kleingewaesser, das mit viel Rohrkolben bewachsen ist. Angrenzend wird das Gelaende von dem Seseker Bach durchschnitten, der begradigt und stark verbaut wurde (mit Steinplatten einge- fasst). Ebenfalls durchschneidet ein vielbefahrener Radweg das Gelaende von N nach S. Durch die Einzaeunung ist das Gebiet je- doch im uebrigen wenig beeintraechtigt. Das Gelaende ist Lebensraum zahlreicher seltener und gefaehr- deter, teils waermeliebender Pflanzen und Tierarten (u.a. Vorkommen von Schwalbenschwanz). Im Gebiet kommen folgende Paragraph 20 c Biotoptypen vor: - Gebuesch (BB), - stehendes Kleingewaesser (FD)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (1,53 ha)
  • Tieflandbach <FM5> (0,61 ha)
  • Rain, Strassenrand <HC0> (0,76 ha)
  • Halde, Aufschuettung <HF0> (8,85 ha)
  • Kanalboeschung, Einschnitt <HH5> (1,07 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <yBB0> (2,29 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (0,15 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aufrechtes Mastkraut (Sagina micropetala)
  • Ausdauernder Knaeuel (Scleranthus perennis (subsp. perennis))
  • Bach-Nelkenwurz (Geum rivale)
  • Baerenschote (Astragalus glycyphyllos (subsp. glycyphyllos))
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Bewimpertes Mastkraut (Sagina apetala)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Bueschel-Nelke (Dianthus armeria (subsp. armeria))
  • Bunte Kronwicke (Securigera varia)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Taennelkraut (Kickxia elatine (subsp. elatine))
  • Einjaehriger Ziest (Stachys annua)
  • Feld-Klee (Trifolium campestre)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Natterkopf (Echium vulgare)
  • Hasen-Klee (Trifolium arvense (subsp. arvense))
  • Hirschsprung (Corrigiola litoralis (subsp. litoralis))
  • Hopfenklee (Medicago lupulina)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kleiner Klappertopf (Rhinanthus minor)
  • Kriechendes Fingerkraut (Potentilla reptans)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Liguster (Ligustrum vulgare)
  • Moschus-Malve (Malva moschata)
  • Nickendes Leimkraut (Silene nutans (subsp. nutans))
  • Osterluzei (Aristolochia clematitis)
  • Platthalm-Rispengras (Poa compressa)
  • Quirl-Tausendblatt (Myriophyllum verticillatum)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Raukenblaettriges Greiskraut (Senecio erucifolius (subsp. erucifolius))
  • Riesen-Goldrute (Solidago gigantea)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sand-Segge (Carex arenaria)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Sumpf-Teichfaden (Zannichellia palustris)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weisser Steinklee (Melilotus albus)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Glockenblume (Campanula patula (subsp. patula))
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Wildes Stiefmuetterchen Sa. (Viola tricolor agg.)
  • Wirbeldost (Clinopodium vulgare (subsp. vulgare))
  • Zierliches Tausendgueldenkraut (Centaurium pulchellum (subsp. pulchellum))
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
  • Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias)
Tierarten:
  • Aeshna spec. (Aeshna spec.)
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Blindschleiche (Anguis fragilis)
  • Breitfluegelfledermaus (Eptesicus serotinus)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Flussregenpfeifer (Charadrius dubius)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Gruenspecht (Picus viridis)
  • Ischnura spec. (Ischnura spec.)
  • Kammmolch (Triturus cristatus)
  • Kleiner Fuchs (Aglais urticae)
  • Kreuzkroete (Bufo calamita)
  • Laubfrosch (Hyla arborea)
  • Nachtigall (Luscinia megarhynchos)
  • Ortolan (Emberiza hortulana)
  • Plattbauch (Libellula depressa)
  • Rebhuhn (Perdix perdix)
  • Schwalbenschwanz (Papilio machaon)
  • Schwarzkehlchen (Saxicola rubicola)
  • Sperber (Accipiter nisus)
  • Spitzhorn-Schlammschnecke (Lymnaea stagnalis)
  • Steinschmaetzer (Oenanthe oenanthe)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
  • Waldwasserlaeufer (Tringa ochropus)
  • Wasserfledermaus (Myotis daubentonii)
  • Wasserfrosch-Komplex (Rana esculenta-Synklepton)
  • Weinbergschnecke (Helix pomatia)
  • Wendehals (Jynx torquilla)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
  • Wiesenschafstelze (Motacilla flava)
Schutzziele: Erhaltung einer Industriebrache und Halde mit Gebueschen,
trockenen Kraut- und Grasfluren sowie Kleingewaessern als
Lebensraum zahlreicher gefaehrdeter Pflanzen- und Tierarten
Gefährdungen:
  • Gewaesserausbau
  • Gewaesserausbau, Gewaessergestaltung, naturfern (WA)
  • Gewaesserbegradigung (WA)
  • Uferbefestigung (WA)
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Anlegung von Gewaessern
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Vegetationskontrolle
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.