Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Soelder Bruch (UN-027)

Objektbezeichnung:

NSG Soelder Bruch

Kennung:

UN-027

Ort: Holzwickede
Kreis: Unna
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 9,80 ha
Offizielle Fläche: 4,50 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1992
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung erfolgt gem. § 20 a) LG

1. Zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften und Lebensstätten
bestimmter wildlebender Pflanzen und wildlebender Tierarten. Als Lebensstätten bzw. Lebensgemein-
schaften gelten hier insbesondere:

- Eichen-Hainbuchenwald
- Hartholz-Auenwald
- Großseggenried
- Hochstaudenfluren, feuchte Variante
- Dauerhafte Kleingewässer
- Fließgewässer
- Heckenstrukturen
- Brachflächen
- Fettwiese
Erläuterungen:
Das relativ stark vernäßte und bruchwaldartige Waldstück mit seinen vielfältigen Biotopstrukturen
wie Grünlandbrache, offene Wasserflächen, Erlenbestände, Sumpfvegetation etc. erfüllt als insel-
artiger Lebensraum innerhalb eines ansonsten intensiv bewirtschafteten Landschaftsraumes wichtige
Funktionen für gefährdete Tier- und Pflanzenarten (RL) insbesondere als Lebens-, Rückzugs- und
Ausbreitungsraum.
Die Teilfläche zwischen Bahnlinie und Emscher stellt aufgrund ihrer hohen strukturellen
Vielfalt einen bedeutsamen Lebensraum für Tagfalter, Amphibien und zahlreiche Vogelarten, insbeson-
dere Höhlenbrüter dar. Als Inselbiotop zwischen der in Dammlage geführten Bahntrasse und dem
kanalisierten Emscherlauf leistet sie einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften und Lebensstätten wildlebender Pflanzen und wildlebender Tierarten.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4411-905
Kennung:

BK-4411-905

Objektbezeichnung:

NSG Soelder Bruch

Link zur Karte: BK-4411-905
Objektbeschreibung: Westlich Holzwickeder Bahnhof waechst ein ca. 4 ha grosser Erlenmischwald mit Auenwaldcharakter zwischen zwei Bahndaemmen in der Emscheraue. In dem oertlich vernaessten Waldbestand wachsen flaechenhaft Hochstaudenfluren, auch der querende Graben ist ueppig mit Uferfluren zugewachsen. Der Graben verlaeuft unter den Bahndamm hindurch, in einen noerdlich anschliessenden Gruenlandbrachen-Heckenkomplex mit einem angelegten Teich. Die Brachflaeche wird von Weissdornhecken mit Grossbaeumen (Pappeln, Weiden, Eschen) und einer Parzelle mit 12-15m hohen Fichten begrenzt. Die ehemaligen Kopfweiden sind umgefallen, auf der Brache entwickeln sich Eschen und Weiden. Nahe eines Grabens sind Nassstellen in der Brachflaeche vorhanden, die auf verlandete Kleingewaesser hindeuten. Randlich der Gruenlandbrache, wurde ein Wildacker angelegt und im Osten des Gebietes ein "Jagd"-Teich mit Entenhaeusern, zertretenen Uferbereichen und Uferverbau mit Holzverschalung. Der Japanische Knoeterich besiedelt bereits eine Uferseite. Am durch das Gebiet verlaufenden Graben wachsen oertlich Schlehen-Weissdorn-Hecken und Eschen- und Weidenbaeume, die Ufer sind z.T. mit Wellblech und Holz befestigt.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Erlenmischwald mit gebietsfremden Laubbaumarten <AC2> (5,58 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (0,11 ha)
  • Hecke <BD0> (0,11 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (0,11 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (4,58 ha)
  • Fischteich <FF2> (0,11 ha)
  • Graben <FN0> (0,11 ha)
  • Wildacker <HA2> (0,22 ha)
  • Gleisanlage, Bahnhof <HD0> (0,22 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Ulme (Ulmus glabra)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blaugruene Binse (Juncus inflexus (subsp. inflexus))
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Blut-Ampfer (Rumex sanguineus)
  • Breitblaettrige Stendelwurz (Epipactis helleborine)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Brunnenkresse (Nasturtium officinale)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Falt-Schwaden (Glyceria notata)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs-Segge (Carex vulpina)
  • Garten-Apfel (Malus domestica)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gefluegelte Braunwurz (Scrophularia umbrosa)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Wasserdarm (Stellaria aquatica)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gift-Hahnenfuss (Ranunculus sceleratus (subsp. sceleratus))
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Japan-Staudenknoeterich (Fallopia japonica)
  • Kleinbluetiges Weidenroeschen (Epilobium parviflorum)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Kohl-Gaensedistel (Sonchus oleraceus)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Kriechender Arznei-Baldrian (Valeriana excelsa subsp. excelsa)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kriechendes Fingerkraut (Potentilla reptans)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Laerche unbestimmt (Larix spec.)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rosenrotes Weidenroeschen (Epilobium roseum (subsp. roseum))
  • Ross-Minze (Mentha longifolia (subsp. longifolia))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriger Merk (Berula erecta)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Segge unbestimmt (Carex spec.)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Sommer-Linde (Tilia platyphyllos)
  • Spaetbluehende Traubenkirsche (Prunus serotina)
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Spreizende Melde (Atriplex patula)
  • Spreizendes Wasser-Greiskr. (Senecio erraticus)
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Ziest (Stachys palustris)
  • Topinambur (Helianthus tuberosus)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wasserfenchel (Oenanthe aquatica)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Winden-Knoeterich (Fallopia convolvulus)
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zungen-Hahnenfuss (Ranunculus lingua)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Aurorafalter (Anthocharis cardamines)
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Bisamratte (Ondatra zibethicus)
  • Brauner Waldvogel (Aphantopus hyperantus)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Dreistachliger Stichling (Gasterosteus aculeatus)
  • Eifoermige Schlammschnecke (Radix ovata)
  • Feldhase (Lepus europaeus)
  • Gartenbaumlaeufer (Certhia brachydactyla)
  • Gebaenderter Feuersalamander (Salamandra salamandra terrestris)
  • Gekoernter Laufkaefer (Carabus granulatus)
  • Gemeine Bernsteinschnecke (Succinea putris)
  • Gemeine Eichenschrecke (Meconema thalassinum)
  • Gemeine Tellerschnecke (Planorbis planorbis)
  • Genabelte Strauchschnecke (Fruticicola fruticum)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Grauschnaepper (Muscicapa striata)
  • Grosser Abendsegler (Nyctalus noctula)
  • Gruenes Heupferd (Tettigonia viridissima)
  • Hermelin (Mustela erminea)
  • Kernbeisser (Coccothraustes coccosthraustes)
  • Kleinspecht (Dryobates minor)
  • Kuckuck (Cuculus canorus)
  • Landkaertchen (Araschnia levana)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Maulwurf (Talpa europaea)
  • Moenchsgrasmuecke (Sylvia atricapilla)
  • Mondfleck-Ahlenlaeufer (Bembidion lunatum)
  • Nachtigall (Luscinia megarhynchos)
  • Ochsenauge (Maniola jurtina)
  • Ohr-Schlammschnecke (Radix auricularia)
  • Punktierte Zartschrecke (Leptophyes punctatissima)
  • Rapsweissling (Pieris napi)
  • Rehwild (Capreolus capreolus)
  • Ried-Grablaeufer (Pterostichus diligens)
  • Rote Wegschnecke (Arion rufus)
  • Rotfuchs (Vulpes vulpes)
  • Schabrackenspitzmaus (Sorex coronatus)
  • Schwarzmuendige Baenderschnecke (Cepaea nemoralis)
  • Steinkauz (Athene noctua)
  • Stockente (Anas platyrhynchos)
  • Tagpfauenauge (Inachis io)
  • Turteltaube (Streptopelia turtur)
  • Waldmaus (Apodemus sylvaticus)
  • Westlicher Wald-Grablaeufer (Pterostichus cristatus)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
  • Zwergspitzmaus (Sorex minutus)
Schutzziele: Erhaltung eines Erlen-Auenwaldes und Erhaltung und Pflege einer arten- und strukturreichen Wiesen-Brache mit Gehoelzstreifen, Hecken, Graben und verlandeten Kleingewaessern in der Emscheraue, Renaturierung eines Teiches
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Gewaesserausbau, Gewaessergestaltung, naturfern (WA)
  • Jagd
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Arten
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Uferbefestigung (WA)
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Anlage von Biotopen
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Jagdausuebung beschraenken
  • keine Aufforstung
  • keine Entwaesserung
  • keine Fischteichanlage
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Pflege von Hecken
  • Vermeidung Eutrophierung
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.