Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Soelder Bruch (UN-027)

Objektbezeichnung:

NSG Soelder Bruch

Kennung:

UN-027

Ort: Holzwickede
Kreis: Unna
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 9,89 ha
Offizielle Fläche: 4,50 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1992
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4411-905
Kennung:

BK-4411-905

Objektbezeichnung:

NSG Soelder Bruch

Link zur Karte: BK-4411-905
Objektbeschreibung: Das Naturschutzgebiet Sölder Bruch umfasst den Niederungsbereich westlich des Bahnhofes Holzwickede zwischen dem renaturierten Oberlauf der Emscher und den Dämmen der Bahnlinien Unna-Dortmund und Unna-Hagen. Der Nordteil des Gebietes wird durch einen strukturreichen Grünland-Gehölzkomplex geprägt, im Süden ist die ehemalige Grünlandnutzung flächigen Gehölzbeständen gewichen. Durch das Gebiet zieht sich von Süden nach Norden der begradigte Selbach, der an der Nordgrenze in die Emscher mündet. Vor allem im südlichen Gebietsteil sind die Waldbereiche - verstärkt durch die Stauwirkung der beiden Bahndämme - stellenweise stark vernässt. In diesen Bereichen dominieren auwaldartige Erlenwälder, die auf angefüllten Bereichen von Ahorn-dominierten Pioniergehölzen umgeben werden. Die nördlich der Bahnlinien liegenden Grünlandflächen sind zumeist feucht bis nass und werden extensiv bewirtschaftet. Brachezeiger und Gehölze dringen in Teilbereichen vor, randliche Flächen entwickeln sich zu Hochstaudenfluren und Röhrichten. Neben Fuchsschwanz-geprägten Wiesen sind auch Gesellschaften der Sumpfdotterblumenwiesen zu finden. Auf den von einer alten Weißdorneinhegung umgebenen Grünlandflächen stellen alte, abgängige Schwarzpappeln markante Strukturelemente dar. Mehrere angelegte Kleingewässer erhöhen die Lebensraum-Vielfalt. In dem heterogen bestockten Waldbereich im Nordosten liegt ein inzwischen weitestgehend verlandeter, von Japanischem Knöterich einseitig gesäumter ehemaliger Jagdteich. Den umgebenden vielfältigen Erlen-Weidenbestand durchziehen begradigte Gräben und der Selbach. Das angrenzende Fichtengehölz auf staunassem Untergrund ist teilweise durch Windwurf abgetrieben worden. Der strukturreiche Grünland-Gehölzkomplex an der Ballungsrandgrenze zwischen Unna und Dortmund hat einen hohen lokalen Wert für den Erhalt naturnaher Strukturen und den Austausch zwischen benachbarten Lebensräumen. Neben dem Erhalt und der Förderung der strukturellen Vielfalt des Gebietes ist die Aufrechterhaltung eines hohen Gebietswasserstandes sowie der behutsame Umbau der nicht standortgerechten Waldbereiche sicherzustellen.

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (NaN ha)
  • Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwälder <91E0> (2,54 ha)
  • Sumpf-, Moor- und Bruchwälder <NAC0> (0,76 ha)
  • Kleingehölze (Alleen, linienförmige Gehölzstrukturen, Einzelbäume, Ufergehölze, flächige Gebüsche, Baumgruppen und Feldgehölze) <NB00> (0,59 ha)
  • Sümpfe, Riede und Röhrichte <NCC0> (0,14 ha)
  • Nass- und Feuchtgrünland incl. Brachen <NEC0> (1,04 ha)
  • Stillgewässer <NFD0> (0,33 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • <> (0,02 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (3,42 ha)
  • Nadelbaum-Erlenmischwald <AC3> (0,04 ha)
  • Nadelbaum-Birkenmischwald <AD3> (0,05 ha)
  • Pappelmischwald <AF1> (0,44 ha)
  • Fichtenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AJ1> (0,18 ha)
  • Eschenmischwald <AM1> (0,96 ha)
  • Ahornmischwald <AR1> (0,32 ha)
  • Aufforstung <AU0> (0,38 ha)
  • Gebuesche und Strauchgruppen mit vorwiegend heimischen Straucharten <BB11> (0,23 ha)
  • Hecke <BD0> (0,09 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,17 ha)
  • Baumgruppe <BF2> (0,04 ha)
  • Einzelbaum <BF3> (0,04 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <CF2> (0,07 ha)
  • Bachroehricht <CF4> (0,07 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (1,05 ha)
  • Flutrasen <EC5> (0,02 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,26 ha)
  • Tuempel (periodisch) <FD1> (0,16 ha)
  • Teich <FF0> (0,11 ha)
  • Naturschutzteich <FF5> (0,06 ha)
  • Bach <FM0> (0,05 ha)
  • Graben <FN0> (0,04 ha)
  • Bahnlinie <HD3> (0,33 ha)
  • Bahnboeschung, Damm <HH4> (0,36 ha)
  • Trockener (frischer) eutopher Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <KB0b> (0,05 ha)
  • Feuchte Hochstaudenflur, flaechenhaft <LB1> (0,22 ha)
  • Neophytenflur <LB3> (0,01 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Ver- und Entsorgungsanlage <SE0> (0,00 ha)
  • Strommast, Metallgitter <SE6> (0,06 ha)
  • Wirtschaftsweg <VB0> (0,09 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • ()
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Ackerwinde (Convolvulus arvensis)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blauer Wasser-Ehrenpreis Sa. (Veronica anagallis-aquatica agg.)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Blut-Ampfer (Rumex sanguineus)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brombeere unbestimmt (Rubus spec.)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dingles Bastard-Knabenkraut (Dactylorhiza x dinglensis (D. maculata x D. majalis))
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echte Zaunwinde (Calystegia sepium)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eibe (Taxus baccata)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Forsythie unbestimmt (Forsythia spec.)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gefleckte Taubnessel (Lamium maculatum)
  • Gefluegelte Braunwurz (Scrophularia umbrosa)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Gewoehnliche Schlehe (Prunus spinosa)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Glatthafer i.e.S. (Arrhenatherum elatius var. elatius)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Gewoehnliches Scharbockskraut (Ranunculus ficaria subsp. ficaria)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Haengende Segge (Carex pendula)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hohe Weide (Salix rubens (S. alba x fragilis))
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Japan-Staudenknoeterich (Fallopia japonica)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knaeuel-Ampfer (Rumex conglomeratus)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Kratzbeere (Rubus caesius)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Loewenzahn (Taraxacum spec.)
  • Purpur-Weide (Salix purpurea)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rauhes Hornblatt (Ceratophyllum demersum)
  • Rauhhaar-Wicke (Vicia hirsuta)
  • Riesen-Goldrute (Solidago gigantea)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Riesen-Straussgras (Agrostis gigantea)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schmalblaettrige Saatwicke (Vicia angustifolia)
  • Schneegloeckchen (Galanthus nivalis (subsp. nivalis))
  • Schnittlauch (Allium schoenoprasum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarz-Pappel (Populus nigra)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Silber-Weide (Sa.) (Salix alba agg.)
  • Silberblaettrige Goldnessel (Galeobdolon argentatum)
  • Spaetbluehende Traubenkirsche (Prunus serotina)
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Taube Trespe (Bromus sterilis)
  • Taumel-Kaelberkropf (Chaerophyllum temulum)
  • Trauben-Trespe Sa. (Bromus racemosus agg.)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vierkantiges Weidenroeschen (Epilobium tetragonum)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Vogelmiere Sa. (Stellaria media agg.)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wasser-Knoeterich (aquatischer Form) (Persicaria amphibia (fo. aquatica))
  • Wasser-Knoeterich (terrestrischer Form) (Persicaria amphibia (fo. terrestre))
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weymouths-Kiefer (Pinus strobus)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zungen-Hahnenfuss (Ranunculus lingua)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Aaskraehe (Corvus corone)
  • Bachstelze (Motacilla alba)
  • Baumschnecke (Arianta arbustorum)
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Blaumeise (Parus caeruleus)
  • Buchfink (Fringilla coelebs)
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Fitis (Phylloscopus trochilus)
  • Gartenbaumlaeufer (Certhia brachydactyla)
  • Gartengrasmuecke (Sylvia borin)
  • Gelbspoetter (Hippolais icterina)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Grosse Pechlibelle (Ischnura elegans)
  • Grosser Blaupfeil (Orthetrum cancellatum)
  • Gruenspecht (Picus viridis)
  • Habicht (Accipiter gentilis)
  • Heckenbraunelle (Prunella modularis)
  • Jagdfasan (Phasianus colchicus)
  • Klappergrasmuecke (Sylvia curruca)
  • Kleiber (Sitta europaea)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Moenchsgrasmuecke (Sylvia atricapilla)
  • Ringeltaube (Columba palumbus)
  • Rotmilan (Milvus milvus)
  • Schwarzmuendige Baenderschnecke (Cepaea nemoralis)
  • Singdrossel (Turdus philomelos)
  • Stieglitz (Carduelis carduelis)
  • Stockente (Anas platyrhynchos)
  • Sumpfrohrsaenger (Acrocephalus palustris)
  • Teichfrosch (Rana kl. esculenta)
  • Teichhuhn (Gallinula chloropus)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Waldschnepfe (Scolopax rusticola)
  • Waldwasserlaeufer (Tringa ochropus)
  • Weidenmeise (Parus montanus)
  • Weinbergschnecke (Helix pomatia)
  • Wiesenschafstelze (Motacilla flava)
  • Wintergoldhaehnchen (Regulus regulus)
  • Zaunkoenig (Troglodytes troglodytes)
  • Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
Schutzziele: Erhalt der Erlen-Auenwaldbereiche und des hohen Gebietswasserstandes, Erhalt und Pflege der arten- und strukturreichen Gruenlandbestaende sowie der Gehoelzstreifen, Hecken und Kleingewaesser in der Emscheraue, Renaturierung von Klein- und Fliessgewaessern
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Gewaesserausbau, Gewaessergestaltung, naturfern (WA)
  • Jagd
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Arten
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • keine Aufforstung
  • keine Entwaesserung
  • keine Fischteichanlage
  • maehen oder beweiden
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Pflege von Hecken
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.