Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Bahnwald (UN-028)

Objektbezeichnung:

NSG Bahnwald

Kennung:

UN-028

Ort: Holzwickede
Kreis: Unna
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 79,92 ha
Offizielle Fläche: 80,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1992
Inkraft: 1994
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung erfolgt gem. § 20 a) und c) LG

1. zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften und Lebensstätten
bestimmter wildlebender Pflanzen und wildlebender Tierarten. Als Lebensstätten bzw. Lebensgemein-
schaften gelten hier insbesondere:

- naturnahe Laubwaldbestände (Buchenmischwälder und erlenreiche Eichenwälder)
- Heckenkomplex und Kopfbaumreihen
- extensiv genutzte Grünlandbereiche
- Röhrichte
- Hochstaudenfluren und Brachflächen
- teilweise wassergefüllte Bombentrichter und sonstige Kleingewässer
- der Stausee mit seiner Ufervegetation
Erläuterungen:
Das Gebiet steht in einem räumlichen und funktionalen Zusammenhang zu einer Vielzahl von Biotopflächen
innerhalb der Ruhraue (siehe Ruhrauegutachten). Insbesondere die strukturelle Vielfalt des Gebietes mit
den teilweise noch vorhandenen flußauentypischen Biotopstrukturen sowie den naturnahen Laubwaldbe-
ständen stellen insbesondere für Schmetterlinge, Libellen, Höhlenbrüter, Avifauna, Wasserinsekten
als auch für Amphibien einen bedeutsamen Lebensraum dar. Die benachbarten Wiesen und Weidenflächen
bilden im Verband mit den Sedimentationsbecken und dem Stausee eine wesentliche Lebensgrundlage
für durchziehende und überwinternde Rast- und Zugvögel.

2. wegen der besonderen Eigenart und Schönheit der Flußlandschaft.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4511-905
Kennung:

BK-4511-905

Objektbezeichnung:

NSG Bahnwald

Link zur Karte: BK-4511-905
Objektbeschreibung: Abwechslungsreicher Wald mit meist standortuntypischer Gehoelzartenzusammensetzung. Im Norden Roteichenforst mit ueber 30 meist wassergefuellten Bombentrichtern von ca. 20m Durchmesser. An den Bombentrichtern, die noch etwas Licht durch das ansonsten recht dichte Kronendach erhalten, finden sich einzelne Strauchweiden und auf dem Wasser teilweise dichte Teppiche aus Wasserlinsen. Nach Sueden schliesst sich bis zur Bahnlinie Schwerte - Froendenberg ein lichter Papppelforst sowie lokal Buchen-Eichen-Mischwald, oertlich mit Birke, an, in dem ebenfalls Bombentrichter vorhanden sind. An den grundfeuchten Stellen breitet sich die Erle in der 2. Baumschicht stark aus und deutet auf die potentiell natuerlichen Vegetationsverhaeltnisse hin. Auch einige aeltere Erlen sind hier zu finden. Nach NO zu wird der Wald zunehmend lichter und naehrstoffaermer. Suedlich der Gleisanlage dehnen sich Buchen-Eichen-Mischforsten aus. Hin und wieder sind einzelne Fichten und Laerchen beigemischt und auch einzelne Fichtenforsten sind anzutreffen. Lediglich im Westteil findet sich zum Stausee hin ein schmaler Streifen mit Uebergaengen zum Flattergras-Buchenwald. Weiter oestlich ragen einzelne Auslaeufer des Stausees in den bewaldeten Bereich hinein, die oertlich Uferfluren aufweisen. Der Stausee grenzt an das Gelaende einer Wassergewinnungsanlage mit der Schutzzone I (Dortmunder Stadtwerke). In ihm liegt eine mit Weiden-Baeumen bestandene Insel. An einigen Stellen ist der Uebergang vom Wald zum Stausee als Steilufer ausgebildet. Hier ist sogar ein kleiner Streifen abgesperrt worden. Am Nordufer fehlt jegliche Ufervegetation. Das Staubecken hat vor allem ornithologische Bedeutung fuer durchziehende und rastende Voegel. Oestlich an die Waldflaeche schliesst sich ein wechselhaft strukturiertes Gelaende an. Die Forstflaechen werden dort von Lichtungen, Gruenland (Weidelgras-Weissklee-Wiese) und Ackerflaechen aufgelockert. Neben gut ausgepraegten Weissdorn-Hecken (am asphaltierten Weg stark beschnitten) und dichten Gehoelzstreifen mit Totholz-Vorkommen waechst dort auch ein junger Erlen-Eschenbestand. Ausserdem existieren zwei kleine Stillgewaesser, von denen das noerdliche, ziemlich versteckt in einem schmalen Gehoelzstreifen gelegen, Elemente der natuerlichen Artenzusammensetzung erkennen laesst (Strauchweiden, Wasserstern, Schwertlilie u.a) Zum Zeitpunkt der Fortschreibung war das Gewaesser weitgehend verlandet. Das Gebiet wird stark durch Erholungssuchende (auch mit Hunden) frequentiert. In dem Biotop kommen folgende Paragraph 62-Flaechen vor: b) stehende Binnengewaesser (FD-wk-wl)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <AA4> (12,37 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (11,54 ha)
  • Pappelmischwald <AF1> (7,42 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (3,30 ha)
  • Roteichenwald <AO0> (11,54 ha)
  • Roteichenmischwald <AO1> (2,47 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (1,65 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (1,65 ha)
  • Fettwiese <EA0> (1,65 ha)
  • Staugewaesser <FH0> (24,73 ha)
  • Acker <HA0> (1,65 ha)
  • Gleisanlage, Bahnhof <HD0> (1,65 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (0,82 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Ehrenpreis (Veronica montana)
  • Berg-Goldnessel (Galeobdolon montanum)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Blut-Ampfer (Rumex sanguineus)
  • Breitblaettrige Stendelwurz (Epipactis helleborine)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Bueschel-Nelke (Dianthus armeria (subsp. armeria))
  • Douglasie (Pseudotsuga menziesii)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreinervige Nabelmiere (Moehringia trinervia)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echte Zaunwinde (Calystegia sepium)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Fichtenspargel Sa. (Monotropa hypopitys agg.)
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gefleckte Taubnessel (Lamium maculatum)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Habichtskraut (Hieracium lachenalii)
  • Gemeines Seifenkraut (Saponaria officinalis)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Leinkraut (Linaria vulgaris)
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Grau-Erle (Alnus incana (subsp. incana))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Grosses Zweiblatt (Listera ovata)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Herkulesstaude (Heracleum mantegazzianum)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Kalmus (Acorus calamus)
  • Kleinbluetige Koenigskerze (Verbascum thapsus)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleines Wintergruen (Pyrola minor)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Laerche unbestimmt (Larix spec.)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Norwegisches Fingerkraut (Potentilla norvegica)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Purpur-Weide (Salix purpurea)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rot-Eiche (Quercus rubra)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Savoyer Habichtskraut (Hieracium sabaudum)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettrige Acker-Hohlzahn (Galeopsis angustifolia)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
Tierarten:
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Blaesshuhn (Fulica atra)
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • Feldschwirl (Locustella naevia)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Grauschnaepper (Muscicapa striata)
  • Habicht (Accipiter gentilis)
  • Hoeckerschwan (Cygnus olor)
  • Kammmolch (Triturus cristatus)
  • Kleinspecht (Dryobates minor)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Nachtigall (Luscinia megarhynchos)
  • Pirol (Oriolus oriolus)
  • Reiherente (Aythya fuligula)
  • Stockente (Anas platyrhynchos)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
  • Wasserfrosch-Komplex (Rana esculenta-Synklepton)
  • Wendehals (Jynx torquilla)
Schutzziele: Erhalt und Verbesserung der reich strukturierten Waldgebiete mit
zahlreichen Bombentrichtern (Kleingewaesser) sowie des Stausees
mit herausragender ornithologischer Bedeutung
Gefährdungen:
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Freizeitaktivitaeten
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Arten
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • keine Entwaesserung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Pflege von Hecken
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.