Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Wannebachtal (UN-031)

Objektbezeichnung:

NSG Wannebachtal

Kennung:

UN-031

Ort: Schwerte
Kreis: Unna
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 5,38 ha
Offizielle Fläche: 6,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1997
Inkraft: 1998
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess Paragraph 20a) und c) LG NW

- Zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften
oder Biotopen bestimmter wildlebender Tier- und Pflanzenarten. Als Biotope
bzw.Lebensgemeinschaften gelten hier insbesondere:
- Eichen-Hainbuchenwald,
- Hartholz-Auenwald,
- Schlehengebuesch,
- Grosseggenried,
- Hochstaudenflur, feuchte Variante,
- Hochstaudenflur, trockene Variante,
- Dauerhafte Kleingewaesser,
- Der Bachlauf des Wannebaches,
- Wegen der besonderen Eigenart und Schoenheit der Bachauenlandschaft.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4511-909
Kennung:

BK-4511-909

Objektbezeichnung:

NSG Wannebachtal

Link zur Karte: BK-4511-909
Objektbeschreibung: Naturschutzgebiet "Wannebachtal" am Westhofener Autobahnkreuz Eingefasst von dem Autobahnkreuz Westhofen, der angrenzenden Bebauung Schwerte-Holzen und der Bahnstrecke Hagen-Schwerte liegt der von einigen Ackerflaechen umgebene, weitgehend naturnahe Talkessel des Naturschutzgebietes "Wannebachtal". Der Wannebach quert an der Nordgrenze des Gebietes entlang einer ausserhalb liegenden alten Aufschuettung die Talsohle nach Suedwesten und verlaeuft entlang der westlichen Gebietsgrenze am Fuss der mit Ufergehoelzen und einem Feldgehoelz bestockten Boeschung. Die ehemals befestigten Ufer sind infolge eingestellter Unterhaltung wieder in einem naturnahen Zustand, etliche Ausuferungen und Uferabbrueche reichern die Strukturen an, die Weidenufergehoelze nehmen im mittleren Gebietsteil fast den kompletten Talgrund ein. Am suedlichen Ende des Gebietes ist das Wannebachtal durch einen breiten Damm abgeriegelt, um es im Starkregenfall als Regenrueckhaltebecken nutzen zu koennen. Der Wannebach unterquert diesen Damm mittels eines breiten Durchlasses. In dem ehemals als Wirtschaftsgruenland genutzten abgeriegelten Talkessel ist aufgrund fortschreitender Vernaessung durch Hangdruckwasser seit mehreren Jahrzehnten keine Nutzung mehr moeglich und es haben sich artenreiche feuchte Hochstaudenfluren, Roehrichte und ein Grossseggenried entwickelt. Die vergleichsweise trockeneren Gruenlandbrachen im Nordteil sind teils von der Brennnessel dominiert, teils mit Adlerfarn ueberwuchert aber auch durch Maedesuess und Sumpfdotterblume gekennzeichnet. Grossflaechige artenreiche nasse Hochstaudenfluren nehmen den ueberwiegenden suedlichen Abschnitt des Tales ein. Hier haben sich auch ein Grosssegenried mit Schnabelsegge, Blasensegge und Schmalblaettrigem Wollgras sowie mit Hochstauden durchsetzte Rohr- und Igelkolben-Roehrichte entwickelt. Suedlich davon befindet sich ein verlandetes Kleingewaesser, eine weiteres groesseres Gewaesser liegt am noerdlichen Dammfuss. Die Hangkanten sind von Gehoelzen und Boeschungshecken eingenommen, ein zulaufender Hohlweg im Nordosten ist ebenso wie ein Siepen im Suedosten weitgehend verbuscht.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Feldgehoelze (nicht FFH-LRT) <NBA0> (0,71 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete flaechige Gebuesche und Baumgruppen <NBB0> (0,45 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (1,59 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH-LRT) <NCC0> (0,43 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (1,52 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,11 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,27 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Hohlwege, unbefestigte Feldwege und Wegboeschungen <NHG0> (0,20 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Saeume und Hochstaudenfluren (nicht FFH-LRT) <NK00> (0,06 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,25 ha)
  • Roehrichte (0,31 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (1,26 ha)
  • stehende Binnengewaesser (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,11 ha)
  • Suempfe (0,11 ha)
Biotoptypen:
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <BA1> (0,71 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,22 ha)
  • Boeschungshecke <BD4> (0,43 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (1,12 ha)
  • Erlen-Ufergehoelz <BE2> (0,04 ha)
  • Baumgruppe <BF2> (0,22 ha)
  • Kopfbaumgruppe <BG2> (0,01 ha)
  • Bachroehricht <CF4> (0,01 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,26 ha)
  • Bach <FM0> (0,01 ha)
  • Graben mit extensiver Instandhaltung <FN3> (0,01 ha)
  • Hohlweg <HG0> (0,04 ha)
  • Boeschung <HH0> (0,07 ha)
  • Bahnboeschung, Damm <HH4> (0,09 ha)
  • Hochstaudenflur, flaechenhaft <LB0> (0,06 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Rasen-Grossseggenried <yCD1> (0,11 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <yCF2> (0,31 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (1,26 ha)
  • Tuempel (periodisch) <yFD1> (0,11 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <yFM2> (0,25 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Blauer Eisenhut (Aconitum napellus)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Bruch-Weide Sa. (Salix fragilis agg.)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Dornige Hauhechel (Ononis spinosa (subsp. spinosa))
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Feld-Ehrenpreis (Veronica arvensis)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Bitterkraut (Picris hieracioides)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnlicher Rotschwingel (Festuca rubra subsp. rubra)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Haengende Segge (Carex pendula)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Hohe Weide (Salix rubens (S. alba x fragilis))
  • Horst-Rotschwingel (Festuca nigrescens (subsp. nigrescens))
  • Jakobs Greiskraut (Senecio jacobaea)
  • Japan-Staudenknoeterich (Fallopia japonica)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Klee (Trifolium dubium)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Riesen-Goldrute (Solidago gigantea)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum)
  • Saat-Wicke Sa. (Vicia sativa agg.)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schlitzblaettriger Storchschnabel (Geranium dissectum)
  • Schmalblaettriger Merk (Berula erecta)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwanenblume (Butomus umbellatus)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Wasserstern Sa. (Callitriche palustris agg.)
  • Taube Trespe (Bromus sterilis)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wechselblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wurmfarn Sa. (Dryopteris filix-mas agg.)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zungen-Hahnenfuss (Ranunculus lingua)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Fitis (Phylloscopus trochilus)
  • Fluss-Napfschnecke (Ancylus fluviatilis)
  • Fruehe Adonislibelle (Pyrrhosoma nymphula)
  • Gartengrasmuecke (Sylvia borin)
  • Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Gruenspecht (Picus viridis)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Rohrammer (Emberiza schoeniclus)
  • Schwanzmeise (Aegithalos caudatus)
  • Sumpfmeise (Parus palustris)
  • Sumpfrohrsaenger (Acrocephalus palustris)
  • Trauerschnaepper (Ficedula hypoleuca)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
  • Wasserralle (Rallus aquaticus)
  • Weidenmeise (Parus montanus)
  • Zweizaehnige Schliessmundschnecke (Clausilia bidentata)
Schutzziele: Erhaltung eines naturnahen Bachtalabschnittes mit Hochstaudenfluren, Roehrichten, Seggenrieden und Kleingewaessern durch Verhinderung der vollstaendigen Sukzession und Verlandung.
Gefährdungen:
  • Duengerdrift (LW)
  • Einwanderung, Ausbreitung Neophyten
  • Eutrophierung
  • Gewaesserausbau
  • Isolation von Lebensgemeinschaften
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
  • Verlandung
Maßnahmen:
  • Bekaempfung des Adlerfarnes durch mehrmaliges Maehen
  • Erhaltung der Gewaesser
  • kein Gewaesserausbau
  • Neophyten beseitigen
  • Pufferzone anlegen
  • Vegetationskontrolle
  • Verbesserung der Wasserqualitaet
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.