Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Bahnwald (UN-035)

Objektbezeichnung:

NSG Bahnwald

Kennung:

UN-035

Ort: Holzwickede
Kreis: Unna
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 11,84 ha
Offizielle Fläche: 13,70 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1997
Inkraft: 1998
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess Paragraph 20a) LG NW

- Zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften
oder Biotopen bestimmter wildlebender Tier- und Pflanzenarten. Als Biotope
bzw.Lebensgemeinschaften gelten hier insbesondere:
- die feuchten Hochstaudenfluren,
- die trockenen Hochstaudenfluren,
- die anthropogen bestimmte Schuttvegetation,
- die Saeume,
- die Brachflaechen,
- die gehoelzbestandenen Sukzessionsflaechen,
- Hoehlenbaeume.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4511-910
Kennung:

BK-4511-910

Objektbezeichnung:

NSG Ehemaliges Gueterbahnhofsgelaende Geisecke

Link zur Karte: BK-4511-910
Objektbeschreibung: Ehemaliger Verschiebebahnhof, von Ackerflaeche im Norden und Gleisanlage im Sueden begrenzt, nach Osten hin durch Verwaltungsgrenze nach Holzwickede begrenzt, sollte aber im Zusammenhang gesehen werden. Die Flaeche wurde nach dem Krieg mit Pappel aufgeforstet. Zur Bahn hin auch starker Birkenanflug. In von Pappeln beschatteten Bereichen brennesselreiche, artenarme nitrophile Staudenfluren. In lichten Bereichen artenreiche Bestaende mehrjaehriger Staudenfluren, teils nitrophil, im Bereich von Bahnschottern und Betonschutt waermeliebende einjaehrige Arten, ebenso entlang der geschotterten Wege. Nach Osten hin zunehmend feuchter, vereinzelte Bombentrichter. In diesem Bereich Breitblaettrige Sumpfwurz. Insgesamt wertvolle, artenreiche Ausgleichsflaeche in intensiv genutzter Umgebung, jedoch durch Beschattung, Ueberwucherung und Muellbelastung wegen asphaltierter Autozufahrt von Westen her gefaehrdet. Teilweises Entfernen der Pappeln und Offenhalten ausgewaehlter Bereiche durch Mahd bzw. Bodenverwundung verhindern das Zurueckdraengen anspruchsvollerer Arten durch die Stickstoffluren. Die artenreichsten, waermeliebenden Vegetationsvorkommen sind im aeussersten Westen, knapp westlich der Strassenunterfuehrung der L 677. Das Vorkommen von Pyrola minor befindet sich im Zentrum des Gebietes etwa bei der Weggabelung. Veronica praecox und Cuscuta epithymum wurden 1987 nicht (mehr) im Gebiet gefunden. Eine Ausweisung als LB ist im Hinblick auf dringend erforderliche Pflegemassnahmen wuenschenswert. Andernsfalls ist im Zuge einer fortschreitenden Verbuschung mit dem Ausbleiben zahlreicher lokal seltener Arten zu rechnen. Der Westzipfel wird zudem von Gewerbeansiedlung (Innenbereich, Bebauungsplan moeglich) bedroht. Im Westteil befindet sich ebenfalls ein Platz, der einen Schuetzenschiessstand beherbergt. In der Naehe ist eine alte Huette. Durch das Gebiet verlaufen in W-O Richtung Reste des alten Bahnkoerpers mit Beton - Mauerresten, die teilweise Mauerbewuchs tragen
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Pappelmischwald <AF1> (9,17 ha)
  • Brachflaeche der Gleisanlagen, Bahngelaende <HD9> (1,72 ha)
  • Brachflaeche der Sport- und Erholungsanlagen <HU9> (0,57 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Gauchheil (Anagallis arvensis (subsp. arvensis))
  • Acker-Schmalwand (Arabidopsis thaliana)
  • Aster unbestimmt (Aster spec.)
  • Breitblaettrige Stendelwurz (Epipactis helleborine)
  • Bueschel-Nelke (Dianthus armeria (subsp. armeria))
  • Dunkle Koenigskerze (Verbascum nigrum (subsp. nigrum))
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Tausendgueldenkraut (Centaurium erythraea)
  • Feld-Klee (Trifolium campestre)
  • Frueher Ehrenpreis (Veronica praecox)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeine Nachtkerze (Oenothera biennis)
  • Gemeiner Beifuss (Artemisia vulgaris)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Dost (Origanum vulgare)
  • Gemeiner Wundklee (Anthyllis vulneraria)
  • Gemeines Bitterkraut (Picris hieracioides)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gemeines Seifenkraut (Saponaria officinalis)
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Gewoehnliches Leinkraut (Linaria vulgaris)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Herkulesstaude (Heracleum mantegazzianum)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kanadisches Berufkraut (Erigeron canadensis)
  • Klebriges Greiskraut (Senecio viscosus)
  • Kleinbluetige Koenigskerze (Verbascum thapsus)
  • Kleinbluetiges Weidenroeschen (Epilobium parviflorum)
  • Kleiner Klee (Trifolium dubium)
  • Kleiner Odermennig (Agrimonia eupatoria (subsp. eupatoria))
  • Kleines Wintergruen (Pyrola minor)
  • Kleinkoepfiger Pippau (Crepis capillaris)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Krause Distel (Carduus crispus)
  • Kriechender Arznei-Baldrian (Valeriana excelsa subsp. excelsa)
  • Liegendes Mastkraut (Sagina procumbens)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pastinak (Pastinaca sativa)
  • Quendel-Seide (Cuscuta epithymum (subsp. epithymum))
  • Quendelblaettriges Sandkraut (Arenaria serpyllifolia)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rapunzel-Glockenblume (Campanula rapunculus)
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Rundblaettrige Minze (Mentha suaveolens (subsp. suaveolens))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sand-Schaumkresse (Arabidopsis arenosa)
  • Schwarze Johannisbeere (Ribes nigrum)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Vogel-Knoeterich (Polygonum aviculare)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weisse Taubnessel (Lamium album)
  • Weisser Gaensefuss (Chenopodium album)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Zarte Binse (Juncus tenuis)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
Tierarten:
  • Baumpieper (Anthus trivialis)
  • Blindschleiche (Anguis fragilis)
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Feldschwirl (Locustella naevia)
  • Gartengrasmuecke (Sylvia borin)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Habicht (Accipiter gentilis)
  • Klappergrasmuecke (Sylvia curruca)
  • Kleinspecht (Dryobates minor)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Moenchsgrasmuecke (Sylvia atricapilla)
  • Nachtigall (Luscinia megarhynchos)
  • Pirol (Oriolus oriolus)
  • Sumpfrohrsaenger (Acrocephalus palustris)
  • Trauerschnaepper (Ficedula hypoleuca)
  • Wacholderdrossel (Turdus pilaris)
  • Wendehals (Jynx torquilla)
Schutzziele: Erhaltung des waermeliebenden sowie des feuchteliebenden
Vegetationskomplexes mit hoher Artenvielfalt und des
Lebensraumes fuer gefaehrdete Pflanzen und Tiere
Foerderung einer naturnahen Waldbewirtschaftung
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Eutrophierung
  • Freizeitaktivitaeten
  • Muellablagerung
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Stoerungs-, Eutrophierungszeiger
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Beseitigung von Muell
  • Erhaltung der Gewaesser
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.