Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Strickherdicker Bachtal (UN-038)

Objektbezeichnung:

NSG Strickherdicker Bachtal

Kennung:

UN-038

Ort: Froendenberg
Kreis: Unna
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 22,82 ha
Offizielle Fläche: 23,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2001
Inkraft: 2002
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gemaess Paragraph 20a und c LG

- Zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften oder Biotopen
bestimmter wildlebender Tier- und Pflanzenarten. Als Biotope bzw.Lebensgemeinschaften gelten
hier insbesondere
- der Strickherdicker Bach mit seinen Zulaeufen,
- die Quellfluren,
- die Teiche,
- die Bachroehrengesellschaften,
- die Maedesuess-Hochstaudenfluren, Grossseggenriede und Schilfbestaende,
- die Hochstaudenfluren,
- die Glatthaferwiesen, Graubinsen-Sumpfdotterblumenwiesen und Weidelgras-Weisskleeweiden,
- der Eichen-Buchenhangwald,
- die Gebueschkomplexe und Baumstrukturen,
- die Obstwiese,

- Wegen der besonderen Eigenart und Schoenheit des Bachtales.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4512-022
  • BK-4512-063
  • BK-4512-064
Kennung:

BK-4512-022

Objektbezeichnung:

Hangwald und Grundwiesen noerdlich Langschede

Link zur Karte: BK-4512-022
Objektbeschreibung: Hangwaldkomplex aus Eichen-, Buchenmischungen mit kleiner Fichtenforstparzelle am Heideweg. Die Exposition der Waelder ist westlich, die Entwaesserung erfolgt nach Sueden. Entlang der Hangkante im Westen befinden sich Kleingehoelzgruppen und Baumreihen. Das Tal ist im Nordwesten als Weide genutzt, wodurch der dort befindliche Siepen beeintraechtigt wird. Im zentralen Teil des Tales (westlich des Hangwaldes) befindet sich Feuchtgruenland, welches nach Sueden hin in Grosseggenrieder und Schilfbestaende uebergeht, die von einem Pappelforst begrenzt werden. Eingestreut im Tal liegen aeltere Fischteiche mit Schlammufern und Karpfenbesatz. Einige Teiche suedlich des Heideweges sind neu angelegt und eher als Amphibienteiche anzusprechen. Die Grosseggenbestaende und das Schilfroehricht sind mit Brennessel teilweise stark durchsetzt. Der Bereich im Suedosten, in dem sich eine weitere Quelle befindet, wird als Muellkippe missbraucht. Die im Norden liegende "Markwiese" ist eine historische Floezwiese. Sie sollte auf jeden Fall vor Umbruch geschuetzt werden. Obwohl heute nur noch wenig auf die historische Nutzung hindeutet, sollte dennoch im Rahmen der zukuenftigen Pflege des Gebietes versucht werden, die alte Nutzungsform, welche fuer Froendenberg einzigartig ist, exemplarisch hier wieder aufleben zu lassen. Biotoptypen, die unter Paragraph 20c BNatSchG fallen: a) Grosseggenried b) Roehrichtbestand c) Quelle d) Teich mit Roehrichtsaum
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <AA4> (2,11 ha)
  • Eichenwald <AB0> (2,11 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (3,16 ha)
  • Eichenmischwald mit gebietsfremden Laubbaumarten <AB4> (1,05 ha)
  • Erlenmischwald mit gebietsfremden Laubbaumarten <AC2> (0,21 ha)
  • Pappelwald <AF0> (1,05 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (1,05 ha)
  • Baumgruppe, Baumreihe <BF0> (0,21 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (2,11 ha)
  • Fettweide <EB0> (1,48 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (2,11 ha)
  • Bach <FM0> (0,21 ha)
  • Acker <HA0> (0,84 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Grossseggenried <yCD0> (1,69 ha)
  • Roehrichtbestand <yCF0> (1,05 ha)
  • Teich <yFF0> (0,42 ha)
  • Quelle, Quellbereich <yFK0> (0,21 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense (subsp. arvense))
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Berg-Goldnessel (Galeobdolon montanum)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blut-Ampfer (Rumex sanguineus)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brombeere unbestimmt (Rubus spec.)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hohe Weide (Salix rubens (S. alba x fragilis))
  • Kanadische Wasserpest (Elodea canadensis)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Krauser Ampfer (Rumex crispus (subsp. crispus))
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schmalblaettriger Merk (Berula erecta)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Blaugruene Mosaikjungfer (Aeshna cyanea)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Hydrobius fuscipes (Hydrobius fuscipes)
  • Karpfen (Cyprinus carpio)
  • Kleiner Fuchs (Aglais urticae)
  • Sumpfrohrsaenger (Acrocephalus palustris)
  • Tagpfauenauge (Inachis io)
  • Teichhuhn (Gallinula chloropus)
  • Teichrohrsaenger (Acrocephalus scirpaceus)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
Schutzziele: Erhaltung des Hangwaldkompexes mit im Tal liegendem Feucht- bis
Nasswiesenbereich. Erhaltung des Roehrichte und Grosseggenriedes
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Duengerdrift (LW)
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Fischerei, Teichbau (FI)
  • Gewaesserunterhaltung (WA)
  • Gewaesserverunreinigung (SP)
  • Gewerbe, Flaechenverbrauch
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Siedlung, Flaechenverbrauch
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Entschlammung, abschnittsweise
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Aufforstung
  • keine Duengung
  • keine Entwaesserung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Pufferzone anlegen
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.