Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Wulmke (UN-040)

Objektbezeichnung:

NSG Wulmke

Kennung:

UN-040

Ort: Froendenberg
Kreis: Unna
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 9,88 ha
Offizielle Fläche: 10,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2001
Inkraft: 2002
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gemaess Paragraph 20 a und c LG

- Zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften oder Biotopen
bestimmter wildlebender Tier- und Pflanzenarten. Als Biotope bzw.Lebensgemeinschaften
gelten hier insbesondere:

- Weidelgras-Weisskleeweiden verschiedener Auspraegung,
- Flut- und Kriechrasengesellschaften,
- Rohrglanzgras-Nassweiden,
- Glatthaferwiesensaum,
- Maedesuessfluren und sonstige tlw. nitrophile Hochstaudenfluren,
- Trockene bis feuchte Brachen,
- Grossseggenriede und Kleinroehrichte,
- Baumarten bodensaurer Eichen-Birkenwaelder,
- Baumarten der Auenwaelder,
- Stieleichen-Hainbuchenwaelder,
- Schlehen-Weissdorn- und Besenginstergebuesch,
- Kopfweiden,
- Streuobstwiesen,

- Wegen der besonderen Eigenart und Schoenheit des Auengebietes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4512-044
Kennung:

BK-4512-044

Objektbezeichnung:

Die "Wulmke" nordoestlich Frohnhausen

Link zur Karte: BK-4512-044
Objektbeschreibung: Heckengesaeumtes Bachtal mit Weideflaeche, sumpfige Brachwiesen- und Staudenbereiche, zahlreiche Weissdorn- und Brombeerstraeucher. Westlich begleitend Weg mit Birkenallee. Im Nordteil Fichtenauf- forstung, daran anschliessend Binsen-Flutschwadenfluren, die im weiteren Verlauf durch Roehricht- und Hochstaudenbereiche ergaenzt und ersetzt werden. Die trockenen Talhaenge tragen Magerwiesenreste mit seltenen Saeurezeigern, sind aber leider zum Teil mit Gebuesch bepflanzt worden, das entfernt werden sollte. Die Trockenhaenge beduerfen der Offenhaltung durch Mahd oder Schafweide, die Sumpfbereiche sporadische Herbstmahd in Teilbereichen zur Erhaltung des Artenreichtums. Im Weidenabschnitt sollte der Bach streckenweise gegen Tritt geschuetzt werden. Das Tal besitzt besondere ornithologische Bedeutung. Typische Vogelarten wie Neuntoeter und Dorngrasmuecke fehlen im weiteren Umkreis. In der Wulmke wurde ein Vorkommen der Wechselkroete festgestellt. Nach Sueden zu wird das Gebiet im Zuge der doerflichen Bebauung zunehmend beeintraechtigt. Es sollte unbedingt versucht werden, die Quellen dort mit ins Gebiets einzubeziehen und zu optimieren. Insgesamt ist eine Vernetzung mit der Ruhraue anzustreben. Im Bereich der Einmuendung in den Ort liegen Obstwiesen, ein Teich und eine gaertnerisch umgestaltete Flaeche, in der iene verunstaltete Quelle liegt. Biotoptypen, die unter Paragraph 20c BNatSchG fallen: a) naturnaher Bach b) Quelle
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (0,56 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (1,11 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,56 ha)
  • Allee <BH0> (1,11 ha)
  • Fettweide <EB0> (2,22 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (1,11 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <EE4> (1,67 ha)
  • Teich <FF0> (0,22 ha)
  • Streuobstbrache <HK9> (1,89 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Quelle, Quellbereich <yFK0> (0,11 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,56 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gewoehnlicher Flieder (Syringa vulgaris)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Bibernelle (Pimpinella major)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Fetthenne (Hylotelephium maximum)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Knaeuel-Ampfer (Rumex conglomeratus)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Krause Distel (Carduus crispus)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kroeten-Binse (Juncus bufonius)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Weisses Labkraut (Galium album)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Feldschwirl (Locustella naevia)
  • Gelbspoetter (Hippolais icterina)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Kuckuck (Cuculus canorus)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Rebhuhn (Perdix perdix)
  • Stieglitz (Carduelis carduelis)
  • Turteltaube (Streptopelia turtur)
  • Waldkauz (Strix aluco)
  • Wechselkroete (Bufo viridis)
Schutzziele: Erhaltung eines brachgefallenen naturnahen Bachtals mit seltenen und
gefaehrdeten Tier- und Pflanzenarten
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Beseitigung alter Baeume
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Gewaesserausbau, Gewaessergestaltung, naturfern (WA)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Absperrung, Auszaeunung von Flaechen
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Entwaesserung
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Obstbaumpflege
  • Pufferzone anlegen
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
  • Vernetzung herstellen
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.