Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Tantelbruch (VIE-011)

Objektbezeichnung:

NSG Tantelbruch

Kennung:

VIE-011

Ort: Schwalmtal
Kreis: Viersen
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 136,22 ha
Offizielle Fläche: 0,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1982
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4703-0031
Kennung:

BK-4703-0031

Objektbezeichnung:

Tantelbruch

Link zur Karte: BK-4703-0031
Objektbeschreibung: Das Naturschutzgebiet "Tantelbruch" mit 136,02 ha ist Teil des FFH-Gebietes DE-4703-301 "Tantelbruch mit Elmpter Bachtal und Teilen der Schwalmaue" (236 ha), eines der Kernbereiche des EG Vogelschutzgebietes DE-4603-401 "Schwalm-Nette-Platte mit Grenzwald und Meinweg". Das Gebiet umfasst im wesentlichen die Niederung des Kranenbachs, den Borner See und das etwas höher gelegene Waldareal südlich davon. Die Aue des Kranenbachs wird überwiegend von Bruchwald eingenommen im Komplex mit Erlen-Eschen-Auwald. Grauweidengebüsch, Schilfröhricht und verschiedene Seggenrieder breiten sich vor allem auf dem Südostufer des Borner Sees aus. Neben nährstoffreichem und quelligem Erlenbruchwald tritt auch nährstoffarmer Birken-Erlenbruch in Kontakt zu staufeuchtem Birken-Eichenwald auf. Dieser Bruchwaldbereich ist überwiegend ausreichend vernässt, Teilbereiche aber auch durch Abtrocknung eutrophiert oder zu bodensauren Brombeer- und Dornfarn-Bruchwaldstadien degradiert. Im südlich anschließenden Waldgebiet dominieren bodensaurer Buchenwald, z. T unter Beteiligung von Eichen, auf trockeneren Böden und staufeuchter Pfeifengras-Birken-Eichenwald. Waldkiefern als Relikt vorangegangener forstlicher Überformung sind in einigen Beständen noch vorhanden, auch als Überhälter. Im Südwesten herrscht durch Baumreihen, Gräben und Weidenbüsche strukturiertes Grünland vor, sowie Röhrichte und Riede auf Feuchtgrünlandbrachen und in verlandeten Stillgewässern. Der Borner See ist einer deutlichen Erholungsnutzung ausgesetzt und bis auf das gesperrte Südostufer völlig durch Wege erschlossen. Röhrichtsaum und Wasserpflanzenbestände sind dementsprechend kaum entwickelt. Der wasserbautechnisch tiefer gelegte Vorfluter Kranenbach und die Schwalm sind im Gebiet völlig ausgebaut. Das Schutzgebiet repräsentiert ein im Niederrheinischen Tiefland typischen überwiegend bewaldetten Auenkomplex. Es ist Bestandteil des Naturpark Schwalm-Nette mit hoher Bedeutung bezüglich der Erholung und Naturerfahrung für die Bewohner der nahen Verdichtungsgebiete. Es besitzt lokale, regionale, landesweite und internaltionale Bedeutung. Schutzziel ist der Erhaltung und die Optimierung des zusammenhängenden Waldareals aus verschiedenen Bruchwaldtypen, Auwald, Feuchtwiesen, Röchrichten und Kleingewässern. Der Erhaltung und die Optimierung dieses vielgestaltigen Auenkomplexes für artenreiche Lebensgemeinschaften und als Lebensstätte bestimmter wild lebender Tier- und Pflanzenarten, insbesondere als Lebensstätte für Brutvögel, als Nahrungs-, Rast- und Überwinterungsstätte für ziehende Vögel sowie der Molluskenart "Bauchige Windelschnecke".
Lebensraumtypen:
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (9,59 ha)
  • Alte bodensaure Eichenwaelder auf Sandebenen mit Quercus robur <9190> (29,03 ha)
  • Moorwaelder <91D0> (0,55 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (3,49 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (0,12 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (12,86 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (8,00 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH-LRT) <NCC0> (8,87 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (3,51 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,34 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (2,50 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (0,05 ha)
  • Eichenwald <AB0> (8,96 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (5,72 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (14,06 ha)
  • Erlenwald <AC0> (0,20 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (1,75 ha)
  • Erlen-Bruchwald <AC4> (11,41 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (3,49 ha)
  • Birkenwald <AD0> (0,41 ha)
  • Eichen-Birkenmischwald <AD1> (6,38 ha)
  • Birkenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AD1a> (1,59 ha)
  • Birken-Bruchwald <AD4> (0,57 ha)
  • Weidenwald <AE0> (0,05 ha)
  • Pappelwald <AF0> (0,90 ha)
  • Pappelmischwald <AF1> (0,14 ha)
  • Laubbaum-Pappelmischwald <AF1a> (0,18 ha)
  • Pappelwald auf Bruchwaldstandort <AF3> (3,67 ha)
  • Kiefernmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AK1> (0,28 ha)
  • Roteichenmischwald <AO1> (0,62 ha)
  • Schlagflur <AT0> (0,05 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,59 ha)
  • Bruchgebuesch <BB5> (3,40 ha)
  • Erlen-Ufergehoelz <BE2> (8,00 ha)
  • Baumreihe <BF1> (1,68 ha)
  • Einzelbaum <BF3> (0,00 ha)
  • Rasen-Grossseggenried <CD1> (1,07 ha)
  • Bulten-Grossseggenried <CD2> (0,07 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <CF2> (3,49 ha)
  • Schilfroehricht <CF2a> (4,24 ha)
  • Fettwiese <EA0> (6,35 ha)
  • Fettweide <EB0> (15,00 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (2,44 ha)
  • Nasswiese <EC1a> (1,35 ha)
  • Flutrasen <EC5> (0,04 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,12 ha)
  • See <FA0> (11,40 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,37 ha)
  • Bach <FM0> (1,21 ha)
  • Graben <FN0> (0,59 ha)
  • Fettgruenland-Saum <KC1a> (0,10 ha)
  • Hochstaudenflur, flaechenhaft <LB0> (0,23 ha)
  • Feld-, Wirtschaftsweg, unbefestigt <VB2> (0,71 ha)
  • Rad-, Fussweg <VB5> (10,00 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Dornfarn Sa. (Dryopteris carthusiana agg.)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Zaunwinde (Calystegia sepium)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Faden-Segge (Carex lasiocarpa)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Goldenes Frauenhaar (Polytrichum commune)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Gundermann (Sa.) (Glechoma hederacea agg.)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kahnblaettriges Torfmoos (Sphagnum palustre)
  • Kanadische Wasserpest (Elodea canadensis)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Langaehrige Segge (Carex elongata)
  • Lauch-Gamander (Teucrium scordium (subsp. scordium))
  • Lauch-Gamander (Sa.) (Teucrium scordium agg.)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pfeifengras Sa. (Molinia caerulea agg.)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rohr-Pfeifengras (Molinia arundinacea)
  • Rot-Eiche (Quercus rubra)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schein-Zypergras-Segge (Carex pseudocyperus)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarze Johannisbeere (Ribes nigrum)
  • Spiessmoos (Calliergonella cuspidata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Steife Segge (Carex elata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Ziest (Stachys palustris)
  • Tamarisken Thujamoos (Thuidium tamariscinum)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weisses Straussgras Sa. (Agrostis stolonifera agg.)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
Tierarten:
Schutzziele: Schutzziel ist der Erhaltung und die Optimierung des zusammenhängenden Waldareals aus verschiedenen Bruchwaldtypen, Auwald, Feuchtwiesen, Röchrichten und Kleingewässern. Der Erhaltung und die Optimierung dieses vielgestaltigen
Auenkomplexes für artenreiche Lebensgemeinschaften und als Lebensstätte bestimmter wild lebender Tier- und Pflanzenarten, insbesondere als Lebensstätte für Brutvögel, als Nahrungs-, Rast- und Überwinterungsstätte für ziehende Vögel sowie der Molluskenart "Bauchige Windelschnecke".
Gefährdungen:
Maßnahmen:
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.