Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Tantelbruch (VIE-011)

Objektbezeichnung:

NSG Tantelbruch

Kennung:

VIE-011

Ort: Brueggen
Kreis: Viersen
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 136,22 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1982
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Schutzausweisung dient der Erhaltung und Optimierung dieses vielgestaltigen
Kulturlandschaftskomplexes fuer artenreiche Lebensgemeinschaften und als
Lebensstaette bestimmter wild lebender Tier- und Pflanzenarten, insbesondere
als Lebensstaette fuer Brutvoegel, als Nahrungs-, Rast- und Überwinterungsstaette
fuer ziehende Voegel sowie der Molluskenart "Bauchige Windelschnecke"
und damit dem Schutz eines Teiles des europaeischen oekologischen Netzes
"Natura 2000". Mit der Schutzausweisung verbunden sein soll aber auch die
Wiederherstellung und Entwicklung bereits abgegangener oder abgaengiger
hochwertiger Lebensraeume und Lebensgemeinschaften zur nachhaltigen
Sicherung oder Verbesserung der Leistungsfaehigkeit des Naturhaushaltes und
des hohen Erlebniswertes fuer die naturbezogene Erholung des Menschen. Die
Schutzausweisung dient darueber hinaus der nachhaltigen Sicherung von Bodendenkmalen.
Das Naturschutzgebiet enthaelt wesentliche Teile des FFH-Gebietes DE-4703-301 "Tantelbruch
mit Elmpter Bachtal und Teilen der Schwalmaue", als einer der Kernbereiche des
EG Vogelschutzgebietes DE-4603-401 "Schwalm-Nette-Platte mit Grenzwald und Meinweg".
Fuer FFH-Lebensraumtypen und eventuell gesetzlich geschuetzte Biotope nach Paragraph 62 LG
werden bis 2006 Sofortmassnahmekonzepte erstellt. Sie werden Massnahmen darstellen, deren
Umsetzung bis 2012 im Privatwald vorgesehen ist.
Das Schutzgebiet ist Bestandteil des Naturpark Schwalm-Nette mit hoher Bedeutung bezueglich
der Erholung und Naturerfahrung fuer die Bewohner der nahen Verdichtungsgebiete.
Fuer die Meldung des Gebietes ausschlaggebend sind folgende Lebensraeume bzw. gemeinschaften:

- Fliessgewaesser mit Unterwasservegetation (3260)

Anteil: 1
Repraesentativitaet: B
Relative Flaeche: -
Erhaltungszustand: B
Gesamtbeurteilung: B

- Alte bodensaure Eichenwaelder auf Sandboeden (9190)

Anteil: 30
Repraesentativitaet: B
Relative Flaeche: B
Erhaltungszustand: B
Gesamtbeurteilung: B

- Glatthafer- und Wiesenknopf-Silgenwiesen (6510)

Anteil: 3
Repraesentativitaet: C
Relative Flaeche: C
Erhaltungszustand: B
Gesamtbeurteilung: C

- Hainsimsen-Buchenwaelder (9110), kommen im Naturraum nur als Eichen-Buchenwaelder vor

Anteil: 6
Repraesentativitaet: C
Relative Flaeche: C
Erhaltungszustand: B
Gesamtbeurteilung: C

- Erlen-Eschen- und Weichholzauenwaelder (91E0, Prioritaerer Lebensraum)

Anteil: 6
Repraesentativitaet: C
Relative Flaeche: C
Erhaltungszustand: C
Gesamtbeurteilung: C

- Kammmolch,
- Teichrohrsaenger,
- Wasserralle,
- Schwarzspecht,
- Bauchige Windelschnecke.

Zusaetzlich wurden im Gebiet folgende, teilweise seltene und gefaehrdete Tierarten in z.T.
grossen Populationen nachgewiesen:

Haubentaucher, Habicht, Hohltaube, Gruen- und Kleinspecht, Dorngrasmuecke, Gartenrotschwanz,
Fadenmolch, Glänzende Smaragdlibelle,Glaenzende Binsenjungfer, Pokal-Azurjungfer,
Fledermaus-Azurjungfer, Kleines Granatauge, Gebaenderte Prachtlibelle, Gemeine
Federlibelle, Westliche Keiljungfer,Braune Mosaikjungfer, Torf-Mosaikjungfer,
Kurzfluegelige Schwertschrecke, Grosse Goldschrecke,Buntbaeuchiger Grashuepfer, Verkannter
Grashuepfer, Weissrandiger Grashuepfer,Sumpfgrashuepfer.

Das FFH-Gebiet hat darueber hinaus im Gebietsnetz Natura 2000 und/oder fuer Arten des Anhangs IV
der FFH-Richtlinie Bedeutung fuer:

- Eisvogel,
- Pirol,
- Nachtigall,
- Wespenbussard,
- Kleiner Wasserfrosch,
- Wasserfledermaus.

Das Schutzgebiet ist weiterhin Standort folgender meist seltener und gefaehrdeter Pflanzenarten:

Rippenfarn, Koenigsfarn, Sumpffarn,Schlangenwurz, Igelsegge, Fadensegge, Hirsensegge,
Langaehrige Segge, Froschbiss,Gagel, Moorlilie, Sumpf-Haarstrang, Knoeterich-Laichkraut,
Schwarze Johannisbeere,Kleines Helmkraut, Sumpf-Baldrian, Sumpf-Veilchen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4703-0031
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
Tierarten:
Schutzziele:
Gefährdungen:
Maßnahmen:
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.