Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Diergardt´scher Wald (VIE-023)

Objektbezeichnung:

NSG Diergardt´scher Wald

Kennung:

VIE-023

Ort: Brueggen
Kreis: Viersen
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 83,68 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1988
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Schutzausweisung dient der Erhaltung und insbesondere der Optimierung dieses
vielgestaltigen Landschaftsraumes fuer artenreiche Lebensgemeinschaften als
Lebensstaette bestimmter wild lebender Tiere und Pflanzenarten, insbesondere
als Brut-, Nahrungs-, Rast- und Ueberwinterungsstaette fuer Voegel und damit dem
Schutz eines Teils des europaeischen oekologischen Netzes "Natura 2000".
Mit der Schutzausweisung verbunden sein soll aber auch die Entwicklung oder
Wiederherstellung bereits abgegangener oder abgaengiger hochwertiger
Lebensraeume und Lebensgemeinschaften zur nachhaltigen Sicherung oder
Verbesserung der Leistungsfaehigkeit des Naturhaushalts und des hohen
Erlebniswertes fuer die naturbezogene Erholung des Menschen.
Aus den vorgenannten Schutzgruenden ergeben sich folgende Planungsziele:

- Erhaltung des durch die Terrassenabfaelle und Altabgrabungen gepraegten
Gelaendereliefs,
- Erhaltung und Optimierung typisch ausgebildeter Heiden als Lebensraum fuer
Voegel und Amphibien,
- Erhaltung und Optimierung naturnaher naehrstoffarmer Weiher,
- Erhaltung und Optimierung von Mooren,
- Erhaltung, Optimierung und Entwicklung von Gagelbueschen,
- Erhaltung, Optimierung und Entwicklung von Magerrasen,
- Entwicklung typisch ausgebildeter Uebergangs- und Verlandungszonen,
- Erhaltung, Optimierung und Entwicklung von Eichen-Birken- und Erlen-
Birkenbestaenden,
- Entwicklung alters- und strukturdiverser, naturnaher, bodenstaendiger Laub- und
Laubmischwaelder, vorzugsweise durch Verjuengung aus Arten der natuerlichen
Waldgesellschaften und Foerderung von Nebenbaumarten,
- Erhaltung und Entwicklung von Vernetzungsstrukturen zum Aufbau eines oekologischen
Verbundsystems.
Das Naturschutzgebiet ist ein Teilbereich des FFH-Gebietes DE-4702-302 "Waelder und
Heiden bei Brueggen-Bracht" und damit Teil eines der oekologisch hochwertigen Kern-
bereiche im EG Vogelschutzgebiet DE-4603-401"Schwalm-Nette-Platte mit Grenzwald und
Meinweg".
Fuer die Meldung des Gebietes ausschlaggebend sind folgende Lebensraeume bzw.
- gemeinschaften:

- Offene Grasflächen mit Silbergras (Corynephorus) und Straußgras (Agrostis)
auf Binnendünen (2330)

Anteil (%) am FFH-Gebiet : < 1

Repraesentativitaet : B
Relative Flaeche : C
Erhaltungszustand : B
Gesamtbeurteilung : B

- Borstgrasrasen im Mittelgebirge (prioritaerer Lebensraum, 6230)

Anteil (%) am FFH-Gebiet : < 1

Repraesentativitaet : C
Relative Flaeche : C
Erhaltungszustand : C
Gesamtbeurteilung : C

- Feuchtheiden (4010)

Anteil (%) am FFH-Gebiet : < 1

Repraesentativitaet :
Relative Fläche : C
Erhaltungszustand : B
Gesamtbeurteilung : B

- Trockene Heiden (4030)

Anteil (%) am FFH-Gebiet : 14

Repraesentativitaet : A
Relative Flaeche : C
Erhaltungszustand : A
Gesamtbeurteilung : A

Das FFH-Gebiet hat darueber hinaus im Gebietsnetz "Natura 2000" und/oder fuer Arten
des Anhanges IV der FFH-Richtlinie Bedeutung fuer:

- Alte Eichenwaelder auf Sand (9190),
- Blaukehlchen (Brutvogel),
- Schwarzkehlichen (Brutvogel),
- Ziegenmelker (Brutvogel),
- Heidelerche (Brutvogel),
- Schwarzspecht (Brutvogel),
- Wespenbussard (Brutvogel),
- Baumfalke (Brutvogel),
- Bekassine (Brutvogel),
- Pirol (Brutvogel),
- Gartenrotschwanz (Brutvogel),
- Uferschwalbe (Brutvogel),
- Krickente (Brutvogel),
- Zwergtaucher (Brutvogel),
- Moorfrosch,
- Zauneidechse,
- Schlingnatter,
- Kreuzkroete,
- Kleiner Wasserfrosch,
- Kammmolch,
- Grosse Moosjungfer.

Im Gebiet wurden folgende seltene und gefaehrdete Arten sowie Wald- und sonstige
Pflanzengesellschaften nachgewiesen:

Fruehe Haferschmiele, Kleiner Ackerfrauenmantel, Silbergras, Mittlerer Sonnentau,
Rundblaettriger Sonnentau, Vielstengelige Sumpfbinse, Graue Glockenheide, Zwerg-
Filzkraut, Haar-Ginster, Berg-Sandknoepfchen,Sparrige Binse, Gemeiner Moor-Baerlapp,
Gagel,Weisse Seerose, Weisses Schnabelried,Bauernsenf, Suedlicher Wasserschlauch,
Hunds-Veilchen, Trespen-Federschwingel,Grosser Abendsegler, Brachpieper, Flussregenpfeifer,
Wendehals, Spaete Adonislibelle,Kleine Binsenjungfer, Glaenzende Smaragdlibelle,
Gagelgebuesch, Birken-Eichenwald,Sandginster-Heide, Sandstrauchgrasflur,
Teichrosen-Gesellschaft, Gesellschaft des Suedlichen Wasserschlauches.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4702-0048
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
Tierarten:
Schutzziele:
Gefährdungen:
Maßnahmen:
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.