Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Staatswald Vinnenberger Busch (WAF-059)

Objektbezeichnung:

NSG Staatswald Vinnenberger Busch

Kennung:

WAF-059

Ort: Warendorf
Kreis: Warendorf
Bezirksregierung: Münster
Digitalisierte Fläche: 86,96 ha
Offizielle Fläche: 87,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2004
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG ist erforderlich gemaess Paragraph 20 a), b) und c) LG NW,
insbesondere

- Zur Erhaltung der Feucht- und Bruchwaelder mit den sich natuerlich verjuengenden Eschen- und
mehrstaemmigen Erlenbestaenden, den torfmoosreichen Birkenbruchwald sowie die umgebenden
Eichen-Buchenwaelder,
- Zur Erhaltung der Altholzbestaende mit ihrer besonderen Bedeutung fuer Hoehlenbrueter,
- Zur Entwicklung des Vinnenberger Busches zu einem naturnahen Laubwald aus bodenstaendigen
Gehoelzen,
- Zur wissenschaftlichen Erforschung natuerlicher Ablaeufe vor allem im Bereich des pflanzensoziolo-
gisch bedeutsamen Birkenbruchwalds,
- Wegen der Eigenart und der kulturhistorischen Bedeutung durch die raeumliche Zuordnung zum Kloster
Vinnenberg,
- Wegen der grossen Eibenbestaende in der Strauch- und zweiten Baumschicht, die sich hier natuerlich
verjuengen, die nahe der Zuwegung vom Kloster stocken und so einen besonderen Reiz fuer die natur-
bezogene Erholung darstellen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3913-0203
Kennung:

BK-3913-0203

Objektbezeichnung:

NSG Staatswald Vinneberger Busch

Link zur Karte: BK-3913-0203
Objektbeschreibung: Das NSG Staatswald Vinneberger Busch umfasst einen ca. 90 ha großen geschlossenen Waldbestand nördlich des Klosters Vinneberg. Große Teile werden von Kiefernbeständen sowie Lärchen-, Fichten- und Douglasienbeständen eingenommen. Daneben kommt ein Mosaik zahlreicher Waldgesellschaften vor, die je nach Feuchtegrades des Bodens aus unterschiedlichen Baumarten bestehen. Im Norden und im Westen stocken auf staunassen Böden seggen- und binsenreiche Erlen- und Birkenbruchwälder, die in trockenere Eschen- und Erlenbestände übergehen. Im Bereich noch grundwasserbeeinflusster Substrate stocken strukturreiche Hainbuchen-Eichenwälder, mit einer verhältnismäßig üppigen Krautschicht. Die trockensten und nährstoffärmsten Böden werden von artenarmen Buchenwäldern eingenommen. Sehr bemerkenswert ist das regelmäßige Vorkommen der Eibe im südlichen Gebietsteil. Hier erreichen diese seltenen Nadelbäume teilweise beachtliche Dimensionen und sind den Hainbuchen-Eichenbeständen in der Baumschicht als auch in der Strauchschicht häufig beigemischt. Durch die Bestände verlaufen teilweise tiefe und breite Entwässerungsgräben und eine Netz von Wirtschaftswegen. Neben den naturnah ausgeprägten Buchen- und Eichenmischbeständen bestimmen das Vorkommen der im Münsterland sehr selten und fragmentarisch erhaltenen Erlen- und Birkenbrücher den Wert des Gebietes. Auch durch das Vorkommen der sich natürlich verjüngenden Eibe nimmt das Gebiet einen herausragenden Platz unter den Waldgebieten des Münsterlandes ein. Als Entwicklungsziel läßt sich der schonende Umbau der Koniferenbestände in bodenständige Gehölze formulieren. Zudem ist eine weiter Entwässerung des Gebietes zu verhindern.
Lebensraumtypen:
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (12,50 ha)
  • Subatlantischer oder mitteleuropaeischer Stieleichenwald oder Hainbuchenwald (Carpinion betuli) [Stellario-Carpinetum] <9160> (9,33 ha)
  • Moorwaelder <91D0> (1,39 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (7,27 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (4,67 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,15 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (4,37 ha)
  • Erlenwald <AC0> (1,53 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (8,70 ha)
  • Kiefernwald <AK0> (30,00 ha)
  • Douglasienwald <AL1> (7,80 ha)
  • Eschen-Sumpfwald <AM5> (2,90 ha)
  • Laerchenwald <AS0> (3,20 ha)
  • Wald, Jungwuchs <AU1> (1,86 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (4,00 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <xAA1> (5,35 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <xAB1> (8,50 ha)
  • Hainbuchen-Eichenmischwald <xAB9> (3,99 ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (3,14 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (0,15 ha)
  • Birken-Bruchwald <zAD4> (1,39 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Douglasie (Pseudotsuga menziesii)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Eibe (Taxus baccata)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gefranstes Torfmoos (Sphagnum fimbriatum)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Wasser-Hahnenfuss (Ranunculus aquatilis)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Kahnblaettriges Torfmoos (Sphagnum palustre)
  • Kanadische Wasserpest (Elodea canadensis)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Langaehrige Segge (Carex elongata)
  • Mauerlattich (Mycelis muralis)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Moorbeere (Vaccinium uliginosum)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea (subsp. vitis-idaea))
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rot-Eiche (Quercus rubra)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scheiden-Wollgras (Eriophorum vaginatum)
  • Schein-Zypergras-Segge (Carex pseudocyperus)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schmalblaettriger Rohrkolben (Typha angustifolia)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarze Johannisbeere (Ribes nigrum)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Spaetbluehende Traubenkirsche (Prunus serotina)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Steife Segge (Carex elata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stink-Storchschnabel Sa. (Geranium robertianum agg.)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Labkraut Sa. (Galium palustre s.l.)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wasserfeder (Hottonia palustris)
  • Wasserfenchel (Oenanthe aquatica)
  • Wiesen-Wachtelweizen (Melampyrum pratense)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung großflächiger Buchen- und Eichenwälder, Erlenbruchwälder und Feuchtwälder durch eine naturnahe Forstwirtschaft
Gefährdungen:
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • dynamisches Altholzkonzept
  • Entwaesserungsgraeben verfuellen, schliessen
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • keine Entwaesserung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.