Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Haus Langen (WAF-010)

Objektbezeichnung:

NSG Haus Langen

Kennung:

WAF-010

Ort: Telgte
Kreis: Warendorf
Bezirksregierung: Münster
Digitalisierte Fläche: 31,07 ha
Offizielle Fläche: 31,90 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1981
Inkraft: 2008
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als Naturschutzgebiet ist erforderlich gemäß § 20 a), b) und c) in Verbindung
mit § 48 c Abs. 1 in Verbindung mit § 48 c Abs. 1 LG NW, insbesondere
- zur Erhaltung, Förderung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften und Lebensstätten,
insbesondere der Fließgewässer, Verlandungsgesellschaften, der Flutrasen und Sandmager-
rasen, des extensiv genutzten Grünlandes sowie naturnaher Laubwälder mit den darauf ange-
wiesenen Tier- und Pflanzenarten,
- aus wissenschaftlichen und landeskundlichen Gründen, insbesondere als Anschauungsobjekt
eines Reliktes alter Kulturlandschaft mit entsprechenden Bewirtschaftungsformen (Wallhecken,
Hudeweiden, historisch bedingte Baumformen etc.),
- zum Schutz gefährdeter Fischarten,
- wegen der Seltenheit, hervorragenden Schönheit und besonderen Eigenart des Gebietes, ins-
besondere aufgrund seiner geomorphologischen Formen (Altarmschlingen, Prall-Gleitufer,
Uferwälle etc.).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3912-907
Kennung:

BK-3912-907

Objektbezeichnung:

NSG Haus Langen

Link zur Karte: BK-3912-907
Objektbeschreibung: Reichhaltig strukturierter Auenbereich der Bever südlich Haus Langen bis zur Mündung in die Ems. Das NSG wird im Westen durch die bis zu etwa 3 m hohe Terrassenkante, im Süden durch die Ems und im Osten durch einen Eichen-Buchenwald begrenzt. Die Bever fliesst in diesem Bereich naturnah, tlw. stark mäandrierend. Ihr Bett ist ca. 2,5 m eingetieft, an Prallhängen z.T. gut ausgeprägte Steilufer. Lückige Unterwasservegetation, abschnittsweise Rohrglanzgras-Röhricht an der Wasserlinie sowie nitrophile Hochstaudenfluren an den Böschungen. Angrenzend Weidegrünland, lokal im S als Magerweide ausgebildet. Im N Altwasser der Bever mit Wasser- und Verlandungsvegetation, Ufer durch Viehtritt z.T. stark zertreten. Im S abgebundenes Emsaltwasser mit typischer Wasservegetation, Ufer ebenfalls durch Viehtritt geschädigt. Im S und Südosten grünlandgenutzte Flutrinnen. Im SW Pappelwald auf Auenstandort mit Kleingewässer, am Fuss der nordwestlichen Terrassenkante Erlenbruchwaldrest, südlich angrenzend kleiner Feuchtweidenrest. Im Südosten mittelalter Eichen-Buchenwald sowie kleinerer Auenwald-Rest (Pruno-Fraxinetum). Grünlandbereiche durchsetzt mit vereinzelten Gebüschen und Baumgruppen (u. a. Weiden, Pappel, Schlehe, Weissdorn). Ca. 4 ha Ackerfläche im O. Im Gebiet kommen folgende § 62 Biotope vor: - Tümpel (FD1), - Tieflandfluss (FO2), - Altwasser (FC2), - Erlenbruchwald (AC4), - Erlen-Auenwald (AC5), - Magerweide (ED2),
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (1,54 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <AA4> (1,85 ha)
  • Pappelwald auf Auenstandort <AF2> (1,23 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (0,62 ha)
  • Kiefernwald <AK0> (0,31 ha)
  • Kiefernmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AK1> (0,62 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (1,23 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (0,93 ha)
  • Baumgruppe <BF2> (0,93 ha)
  • Kopfbaumreihe <BG1> (0,31 ha)
  • Fettwiese <EA0> (0,93 ha)
  • Fettweide <EB0> (6,48 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <EC0> (0,31 ha)
  • Magerweide <ED2> (1,54 ha)
  • Graben mit extensiver Instandhaltung <FN3> (0,31 ha)
  • Tieflandfluss <FO2> (0,31 ha)
  • Acker <HA0> (4,32 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (0,31 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (2,16 ha)
  • Magerweide <yED2> (0,62 ha)
  • Tuempel (periodisch) <yFD1> (0,31 ha)
  • Tieflandfluss <yFO2> (1,85 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (1,23 ha)
  • Altwasser (abgebunden) <zFC2> (0,62 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Aehren-Tausendblatt (Myriophyllum spicatum)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dreifurchige Wasserlinse (Lemna trisulca)
  • Dreinervige Nabelmiere (Moehringia trinervia)
  • Echte Brunnenkresse (Nasturtium officinale)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Fluss-Ampfer (Rumex hydrolapathum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gelbe Teichrose (Nuphar lutea)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gift-Hahnenfuss (Ranunculus sceleratus (subsp. sceleratus))
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heide-Nelke (Dianthus deltoides (subsp. deltoides))
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hohe Weide (Salix rubens (S. alba x fragilis))
  • Kalmus (Acorus calamus)
  • Kamm-Laichkraut (Potamogeton pectinatus)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kanadische Wasserpest (Elodea canadensis)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Knolliger Hahnenfuss (Ranunculus bulbosus (subsp. bulbosus))
  • Krauser Ampfer (Rumex crispus (subsp. crispus))
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pfeilkraut (Sagittaria sagittifolia)
  • Quendel-Ehrenpreis (Veronica serpyllifolia)
  • Rauhes Hornblatt (Ceratophyllum demersum)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sand-Hornkraut (Cerastium semidecandrum)
  • Sand-Thymian Sa. (Thymus serpyllum agg.)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Scharfer Mauerpfeffer (Sedum acre)
  • Schlangenwurz (Calla palustris)
  • Schmalblaettriger Merk (Berula erecta)
  • Schwanenblume (Butomus umbellatus)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Steife Segge (Carex elata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teichlinse (Spirodela polyrhiza)
  • Ufer-Segge (Carex riparia)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasser-Sumpfkresse (Rorippa amphibia)
  • Wasserfenchel (Oenanthe aquatica)
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weicher Storchschnabel (Geranium molle)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wilde Sumpfkresse (Rorippa sylvestris)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
  • Zwiebel-Lieschgras (Phleum nodosum)
Tierarten:
  • Becher-Azurjungfer (Enallagma cyathigerum)
  • Gebaenderte Prachtlibelle (Calopteryx splendens)
  • Gemeine Binsenjungfer (Lestes sponsa)
  • Grosse Pechlibelle (Ischnura elegans)
  • Plattbauch (Libellula depressa)
  • Wasserfrosch-Komplex (Rana esculenta-Synklepton)
  • Wiesenschafstelze (Motacilla flava)
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung einer naturnahen, reich strukturierten Auenlandschaft mit Altwaessern, Flutrinnen, Feuchtwiesen, Magerweiden, Roehrichtbestaenden und Bruchwaldresten als regional bedeutsamer Refugial- und Trittsteinbiotop fuer Amphibien, Schmetterlinge, Libellen, Wiesenvoegel sowie Lebensraum gefaehrdeter Pflanzenarten
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Gewaesserunterhaltung (WA)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • mangelnde Kopfbaumpflege
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Trittschaden an Vegetation
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Entschlammung, abschnittsweise
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Ueberschwemmungsdynamik
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • Erhaltung von Steilwaenden
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Beweidung
  • keine Entwaesserung
  • Kopfbaumpflege
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Pflege von Hecken
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vernetzung herstellen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.