Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Halbtrockenrasen suedlich Neubeckum (WAF-039)

Objektbezeichnung:

NSG Halbtrockenrasen suedlich Neubeckum

Kennung:

WAF-039

Ort: Beckum
Kreis: Warendorf
Bezirksregierung: Münster
Digitalisierte Fläche: 7,98 ha
Offizielle Fläche: 8,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1995
Inkraft: 1997
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess Paragraph 20 LG NW,

- Zur Erhaltung und Sicherung der gefaehrdeten Arten der Kalkhalbtrockenrasen,
insbesondere der Orchideenvorkommen,
- Zur Erhaltung und Sicherung der Pflanzengesellschaften der Halbtrockenrasen und
ihrer Sukzessionsstadien,
- Zur Entwicklung naturnaher Waldgesellschaften in den Randzonen,
- Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schoenheit des Gebietes,
- Aus naturwissenschaftlichen Gruenden.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4114-904
Kennung:

BK-4114-904

Objektbezeichnung:

NSG Halbtrockenrasen südlich Neubeckum

Link zur Karte: BK-4114-904
Objektbeschreibung: Das am südlichen Ortsrand von Neubeckum gelegene Naturschutzgebiet besteht aus einem heterogen aufgebauten Biotopkomplex, in dem die früher wertbestimmenden Flächen - gehölzfreie Lichtungen sowie aufgelichtete Wegschneisen mit artenreichen Kalkmagerrasen auf rekultivierten Steinbruchhalden - durch Verbuschung/Wiederbewaldung bis auf Kleinstreste verschwunden sind. Der Westteil des NSG ist mit älterem, strauchreichem Pappelforst bewachsen, der in Teilbereichen zu einem Bergahornbestand umgebaut worden ist. In der mäßig artenreichen Krautschicht dominieren zumeist Eutrophierungs- und Störzeiger. Der Südteil des NSG wird von Ackerbrachen, ruderalisierten Schlagflächen sowie, am Südrand, einem Gebüsch-Aufforstungskomplex eingenommen. Im Nordteil des NSG dominieren auf z.T. kleinreliefiertem Haldenstandort Vorwaldstadien mit wenigen eingelagerten, klein- bis kleinstflächigen Kalkmagerrasenresten.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Heideflaechen <ND00-ung.> (0,03 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Pappelwald <AF0> (1,50 ha)
  • Ahorn-/Lindenwald <AR0> (0,90 ha)
  • Kahlschlagflaeche <AT1> (1,15 ha)
  • Aufforstung <AU0> (0,60 ha)
  • Vorwald, Pionierwald <AU2> (2,55 ha)
  • Kalkhalbtrockenrasen, Kalkmagerrasen <DD0> (0,03 ha)
  • Ackerbrache <HB0> (0,65 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Blaugruene Segge (Carex flacca (subsp. flacca))
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Breitblaettrige Stendelwurz (Epipactis helleborine)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbeere (Paris quadrifolia)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Fieder-Zwenke (Brachypodium pinnatum)
  • Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Geruchlose Kamille (Tripleurospermum perforatum)
  • Gewoehnliche Schlehe (Prunus spinosa)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Grau-Erle (Alnus incana (subsp. incana))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Klette (Arctium lappa)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleinbluetiges Franzosenkraut (Galinsoga parviflora)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Odermennig (Agrimonia eupatoria (subsp. eupatoria))
  • Kleines Immergruen (Vinca minor)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Kratzbeere (Rubus caesius)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Purgier-Lein (Linum catharticum)
  • Rauhhaar-Veilchen (Viola hirta)
  • Riesen-Goldrute (Solidago gigantea)
  • Riesen-Straussgras (Agrostis gigantea)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere Sa. (Ribes rubrum agg.)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Seidelbast (Daphne mezereum)
  • Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa)
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weg-Rauke (Sisymbrium officinale)
  • Weisser Senf (Sinapis alba)
  • Wollkopf-Klette (Arctium tomentosum)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
Schutzziele: Wiederherstellung und Wiederentwicklung naturnaher Waldbiotope und extensiv genutzter Kulturbiotope
Gefährdungen:
  • Ackerbau
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Stoerungs-, Eutrophierungszeiger
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzaufwuchs
  • Beseitigung von Muell
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • Gruenlandnutzung extensivieren
  • keine Duengung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Wiederherstellung von Biotopen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.