Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Steinbruch Friedrichhorst (WAF-046)

Objektbezeichnung:

NSG Steinbruch Friedrichhorst

Kennung:

WAF-046

Ort: Beckum
Kreis: Warendorf
Bezirksregierung: Münster
Digitalisierte Fläche: 18,95 ha
Offizielle Fläche: 18,80 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1997
Inkraft: 1997
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess LG Paragraph 20,

- Zur Entwicklung kalkflachmooraehnlicher Feuchtbereiche und Wasserflaechen,
- Zur Entwicklung naturnaher Wald- und Gebueschgesellschaften in den Randzonen,
- Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schoenheit des Gebietes,
- Aus naturwissenschaftlichen Gruenden.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4214-908
Kennung:

BK-4214-908

Objektbezeichnung:

NSG Steinbruch Friedrichshorst

Link zur Karte: BK-4214-908
Objektbeschreibung: Nördlich von Beckum liegt zwischen der A 2 und der B 58 der noch im Abbau befindliche Kalksteinbruch Friedrichshorst. Im Zentrum des Gebietes befindet sich ein etwa 2,5 ha goßes Abgrabungsgewässer mit steilen, über 10 m hohen Felsufern, die nur im Osten an der Zufahrt in das Gelände flach auslaufen und hier in einer auslaufenden Gewässerzunge Rohrkolbenbestände aufweisen. Weitere kleinere Rohrkolbenbestände wachsen auf den verdichteten, ansonsten weitgehend vegetationslosen Steinbruchterrassen. Im Westen und Norden liegen noch nicht abgebaute Bereiche. Diese werden im Norden von einer Rinderweide und im Nordwesten von einer ruderalisierten Ackerbrache mit örtlichen Goldrutenfluren eingenommen. Im auslaufenden Westteil stockt ein teils dornstrauchreiches Gebüsch. Im Süden wird das Gebiet von einer mit goldrutenreichen Ruderalfluren und Grasbeständen bewachsenen Böschung eingenommen, im Südosten verläuft die NSG-Grenze durch einen bereits rekultivierten, als Maisacker genutzten Bereich. Hier schließen sich weitere Rekultivierungs- und Abgrabungsflächen an. Das NSG ist Bestandteil von Steinbruch-Biotopkomplexen mit Steilwänden, Abgrabungsgewässern, Feuchtbiotopen sowie Mager- bis Halbtrockenrasen im Beckumer Raum.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (2,50 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,55 ha)
  • Boeschungshecke <BD4> (0,10 ha)
  • Fettweide <EB0> (1,55 ha)
  • Abgrabungsgewaesser (Festgestein) <FG2> (2,50 ha)
  • Kalksteinbruch <GC1> (7,00 ha)
  • Acker <HA0> (1,00 ha)
  • Ackerbrache <HB0> (4,40 ha)
  • Boeschung <HH0> (1,50 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Aster unbestimmt (Aster spec.)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echte Zaunwinde (Calystegia sepium)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faerber-Resede (Reseda luteola)
  • Feinstrahl-Berufkraut (Erigeron annuus)
  • Franzoesische Hundsrauke (Erucastrum gallicum)
  • Gelbe Resede (Reseda lutea (subsp. lutea))
  • Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Gewoehnliche Schlehe (Prunus spinosa)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Huflattich (Tussilago farfara)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kleiner Orant (Chaenorhinum minus (subsp. minus))
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Mais (Zea mays)
  • Pastinak (Pastinaca sativa)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Raukenblaettriges Greiskraut (Senecio erucifolius (subsp. erucifolius))
  • Riesen-Goldrute (Solidago gigantea)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Schmalblaettriger Rohrkolben (Typha angustifolia)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weisses Straussgras Sa. (Agrostis stolonifera agg.)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wilde Karde (Dipsacus fullonum)
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
Tierarten:
  • Reiherente (Aythya fuligula)
  • Wasserfrosch-Komplex (Rana esculenta-Synklepton)
Schutzziele: Entwicklung einer strukturreichen Kalksteinabgrabung nach Beendigung des Abbaus mit Gewässer- und Feuchtbiotopen
Gefährdungen:
  • Abbau Gesteine
  • Einwanderung, Ausbreitung Neophyten
  • Stoerungs-, Eutrophierungszeiger
  • Verfuellung
Maßnahmen:
  • Anlage von Biotopen
  • Erhaltung der Gewaesser
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.