Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Lichtenhagen (WES-009)

Objektbezeichnung:

NSG Lichtenhagen

Kennung:

WES-009

Ort: Schermbeck
Kreis: Wesel
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 109,51 ha
Offizielle Fläche: 110,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1981
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Das Naturschutzgebiet umfasst das ehemalige Tonabgrabungsgebiet Lichtenhagen
westlich von Schermbeck. Es ist als FFH-Gebiet (DE-4207-301) gemeldet.
Schutzzweck:
Die Festsetzung als Schutzgebiet erfolgt gemäß § 20 a), c) und § 48 c LG
a) zur Erhaltung eines sich naturnah entwickelnden Abgrabungskomplexes mit in
seltener Vollständigkeit anzutreffenden charakteristischen Lebensräumen wie
Feuchtheiden, naturnahen meso- und eutrophen Stillgewässern, der naturnah
mäandrierenden Bachläufe, naturnahen alten bodensauren Eichenwäldern, Erlen-
Eschenwäldern sowie Flachmoorbereichen, insbesondere
· wegen der landesweiten Bedeutung des Gebietes für den Artenschutz
· zur Erhaltung und Entwicklung der Moorwälder (91D0, prioritärer Lebensraum;
Erhaltungszustand: -), Erlen-Eschen- und Weichholzauenwälder
(91E0, Prioritärer Lebensraum; Erhaltungszustand: B) und alten bodensauren
Eichenwälder auf Sandebenen (9190; Erhaltungszustand: B) mit ihrer
charakteristischen Fauna und Flora in ihren verschiedenen Entwicklungsstufen
und ihren standörtlich typischen Variationsbreiten, inklusive ihrer Vorwald-
und Gebüschstadien - insbesondere als Lebensraum für den Schwarzspecht
und den Wespenbussard.
· zur Erhaltung und Entwicklung typisch ausgebildeter feuchter Heidegebiete
mit Glockenheide (4010; Erhaltungszustand: B) und der Übergänge zu
Trockenheiden - insbesondere als Lebensraum für die Schlingnatter,
Kreuzotter und Zauneidechse sowie den Neuntöter
zur Erhaltung und Entwicklung natürlicher eutropher Seen (3150; Erhaltungs-
zustand:B) sowie von Fließgewässern mit Unterwasservegetation (3260; Erhaltungs-
zustand: -) - insbesondere als Lebensraum für den Kammmolch, Moorfrosch und
Teichrohrsänger
· zur Erhaltung und Entwicklung der Übergangs- und Schwingrasenmoore
(7140; Erhaltungszustand: -)
· zur Erhaltung der Lebensräume und Vorkommen von gefährdeten Tier- und
Pflanzenarten, wie Reptilien- und Amphibienarten und Vogelarten (Eisvogel
und Waldschnepfe) sowie Libellenarten
· wegen der Bedeutung des Gebietes für den regionalen und landesweiten Biotopverbund.
c) wegen der besonderen Eigenart und Schönheit des Gebietes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4206-903
  • BK-4207-056
Kennung:

BK-4206-903

Objektbezeichnung:

NSG-Lichtenhagen

Link zur Karte: BK-4206-903
Objektbeschreibung: Das ehemalige Tonabbaugebiet hat sich zu einem strukturreichen Biotopkomplex mit Bruchwaldfragmenten, Heideflaechen, Feucht- und Fettwiesen, Eichen-Buchenmischwald, Kiefern- und Birkenwald entwickelt. Die Baeume erreichen einen Stammdurchmesser von ca. 25-35 cm in 1 m Hoehe. Die Krautschicht ist dicht, meist mit Pteridium aquilinum und Molinia caerulea, z.T. Brombeeraufkommen und viel Heidelbeere. Eingestreut finden sich besonders im östlichen Teil zahlreiche, meist vernäßte Gruben oder großflächige Abgrabungen mit juengeren Bruchwaeldern (oft Erle und Birke), zudem mäßig eutrophe bis eutrophe Stillgewaesser und nur zeitweilig wasserfuehrende Graeben. Kleinflaechig Feuchtwiesenreste sowie Feuchtheide in unterschiedlichen Degradationsstadien. Im Westen liegt eine ehemalige Tongrube mit ca 10m hohen, steilen Boeschungen mit einem groesseren Abgrabungsgewaesser, das intensiv beangelt wird. Der gesamte Uferbereich ist von Angelstegen gesaeumt. Oestlich davon hat sich auf der Grubensohle ein Komplex aus Feuchtbrachen, Birken-, Weiden- und Erlengebueschen angesiedelt. Dieser Bereich entwickelt sich bruchwaldartig. Praegend sind hier die vielen parallelen Bodenwellen, die durch die Tonschuerftechnik bedingt sind. Das suedwestliche Gewaesser liegt ebenfalls etwa 10m unter Niveau. Es ist durch Birken, Weiden und Erlen gesäumt. Das Gebiet hat eine besondere Bedeutung fuer den Artenschutz, insbesondere durch das Vorhandensein z.T. stark gefaehrdeter Amphibien und Reptilien. Im S, nahe Hof Lichtenhagen, hat sich auf einer rechteckigen, ca. 3 ha grossen Flaeche ein wertvolles Flachwasser-Biotop entwickelt. Maximale Tiefe des Weihers ca. 1 m. Das Gewässer beitzt eine außerordentlich reiche Wasservegetation. Das Gewaesser wird von Wasservoegeln und Amphibien reich besiedelt. Die Ufer sind flach, nach Norden hin in eine Verlandungszone auslaufend. Sie sind mit Roehrichten, Uferstauden oder Gehoelzen bestanden (Einstufung gemaess Par. 62 LG). Im Osten und Norden wird das Gewaesser von Binsenbeständen, Röhricht und bruchwaldartigen Erlen- und Birken- und Weidenbeständen eingefaßt. Die steileren Boeschungen im W und SW werden von Fettwiesen, Gebueschen oder Adlerfarnherden bewachsen. An der Strassenseite wurde Bauschutt eingelagert. Ein Abfluss 6907
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (2,00 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (4,00 ha)
  • Eichenmischwald mit gebietsfremden Laubbaumarten <AB4> (2,00 ha)
  • Nadelbaum-Eichenmischwald <AB5> (22,98 ha)
  • Erlen-Bruchwald <AC4> (2,00 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (2,00 ha)
  • Birken-Bruchwald <AD4> (2,00 ha)
  • Pappelwald <AF0> (7,99 ha)
  • Kiefernwald <AK0> (12,99 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <CF2> (0,00 ha)
  • Fettweide <EB0> (4,00 ha)
  • Magergruenland <ED0> (0,00 ha)
  • Teich <FF0> (2,00 ha)
  • Abgrabungsgewaesser <FG0> (2,00 ha)
  • Tieflandbach <FM5> (2,00 ha)
  • Graben <FN0> (0,00 ha)
  • Acker <HA0> (2,00 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (0,00 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <xAA1> (2,00 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <xAB1> (1,00 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <xAB2> (5,00 ha)
  • Birkenwald <xAD0> (1,00 ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (1,00 ha)
  • Birken-Bruchwald <yAD4> (1,00 ha)
  • Birken-Moorwald <yAD5> (0,00 ha)
  • Weiden-Bruchwald <yAE3> (2,00 ha)
  • Bruchgebuesch <yBB5> (0,00 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <yCF2> (0,00 ha)
  • Pfeifengras-Feuchtheide <yDB2> (3,00 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (1,00 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (0,00 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,00 ha)
  • Abgrabungsgewaesser <yFG0> (4,00 ha)
  • Tieflandbach <yFM5> (0,00 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <zAC1> (0,00 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (1,00 ha)
  • Pfeifengras-Feuchtheide <zDB2> (1,00 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Aehren-Tausendblatt (Myriophyllum spicatum)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Aufsteigende Gelb-Segge (Carex demissa)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Glockenheide (Erica tetralix)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Echtes Tausendgueldenkraut (Centaurium erythraea)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Klee (Trifolium campestre)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Froschbiss (Hydrocharis morsus-ranae)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gelbe Teichrose (Nuphar lutea)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis vulgaris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Wasserschlauch (Utricularia minor)
  • Kleines Helmkraut (Scutellaria minor)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rauhes Hornblatt (Ceratophyllum demersum)
  • Ribes unbestimmt (Ribes spec.)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sand-Weide (Salix repens subsp. dunensis)
  • Schild-Wasserhahnenfuss (Ranunculus peltatus)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schmalblaettriger Rohrkolben (Typha angustifolia)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Spiegelndes Laichkraut (Potamogeton lucens)
  • Spiess-Torfmoos (Sphagnum cuspidatum)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Blutauge (Comarum palustre)
  • Sumpf-Haarstrang (Peucedanum palustre)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Labkraut Sa. (Galium palustre s.l.)
  • Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Truegerisches Torfmoos (Sphagnum fallax)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wassernabel (Hydrocotyle vulgaris)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Wachtelweizen (Melampyrum pratense)
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zwerg-Igelkolben (Sparganium natans)
Tierarten:
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Kammmolch (Triturus cristatus)
  • Kreuzotter (Vipera berus)
  • Moorfrosch (Rana arvalis)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Schlingnatter (Coronella austriaca)
  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
  • Teichrohrsaenger (Acrocephalus scirpaceus)
  • Waldschnepfe (Scolopax rusticola)
  • Wespenbussard (Pernis apivorus)
  • Zauneidechse (Lacerta agilis)
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung eines landesweit bedeutsamen Abgrabungskomplexes mit Stillgewaesser-, Bruch-, Moor- und Auenwaldfragmenten, Feuchtheideresten, ferner alten bodensauren Eichenwäldern sowie Hainsimsen-Buchenwäldern. Erhalt und Optimierung der für Amphibien und Reptilien wichtigen Strukturen, v.a. Gewässer und Freiflächen als Sonnplätze.
Gefährdungen:
Maßnahmen:
  • Abplaggen der Pflanzen-, und der humosen Oberbodenschicht
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Fischereiausuebung
  • Entschlammung
  • Entw. amph.typischer Lebensraeume, amph.schutzmassn. an Strassen
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Entwaesserung
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vermeidung Eutrophierung
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.